"Nina was going to take credit for the death of that Beatle, John." -- Melanie in Carrion Comfort

Den Horrorroman "Carrion Comfort" stellen wir in der vierten Episode unserer kleinen Dan-Simmons-Serie vor, nachdem Micz noch einen Nachtrag zur Folge 48 über Expanse liefert. Simmons' Monsterwerk (inhaltlich und vom Umfang her) erschien 1989, im selben Jahr wie ein weiterer Bestseller – "Hyperion" – und ein Jahr vor "The Fall of Hyperion" (1990). Es war also eine intensive und erfolgreiche Zeit des damals Anfang 40-jährigen amerikanischen Autors. "Carrion Comfort" ist komplex, episch, gigantisch und wieder einmal unfassbar gut geschrieben. Um keine Plots zu spoilern, beschränken wir uns auf die Appetizer-Kapitel 1 und 3 des Buchs, die schon 1983 als Novelette im großartigen OMNI-Magazin erschienen waren und auch online zu finden sind. Dort lernen wir Melanie kennen, eine vornehme, charakterstarke ältere Dame und vielleicht mächtigste unter den Mind-Vampiren, die jung bleiben, indem sie mit ihrer Fähigkeit Menschen übernehmen und kontrollieren. Dabei passiert das "Feeding", das die Vampire jung hält. Nina, eine Freundin aus der Kindheit, und Willi Borden, Nazi und nach seiner Flucht in die USA Filmproduzent, treffen sich jährlich, um ihre "Feedings" zu vergleichen und die besten zu prämieren. Doch wegen Melanies Verweigerung zerbricht das Bündnis und endet in einem Battle of the Minds (pardon my joke). In dieser Folge sprechen wir natürlich auch über Gerard Manley Hopkins' "Carrion Comfort" (1885) sowie über das OMNI-Magazin und Kathy Keeton, über "Marathon Man", "American Psycho", "Bill & Ted's Excellent Adventure", "Die drei Sonnen" von Liu Cixin, über Kurt Vonnegut und Jeff Noon.

Shownotes

Mitwirkende

avatar
Micz Flor
Erzähler
avatar
Florian Clauß

Transcript

Micz Flor
0:00:01–0:00:05
Okay, läuft. Und ich nehme dann...
0:00:08–0:00:11
Klatsche, achso genau. Ups, im Regenschirm.
Florian Clauß
0:00:14–0:00:17
Hallo und herzlich willkommen bei eigenem Podcast.
0:00:18–0:00:22
Ein Podcast, bei dem wir im Reden laufen und laufend reden.
0:00:23–0:00:27
Und heute haben wir ein kleines Jubiläum.
0:00:27–0:00:33
Und da bin ich gespannt, was Mitch vorbereitet hat, nämlich wir haben heute die 50.
0:00:33–0:00:37
Folge, 50 eigentlich Folgen hinter uns.
0:00:37–0:00:40
Ich bin überrascht.
Micz Flor
0:00:40–0:00:41
Dass es so viel ist.
Florian Clauß
0:00:41–0:00:46
Dass wir da so kontinuierlich und die ganze Zeit, alle zwei Wochen,
0:00:46–0:00:48
seit fast zwei Jahren daran gearbeitet haben.
Micz Flor
0:00:49–0:00:53
Ja, ich habe mir auch ganz viele Gedanken gemacht. Ich habe in ChatGPT,
0:00:53–0:00:56
ne Quatsch habe ich nicht, kleine Referenz auf die letzte Folge.
0:00:56–0:01:01
Da kommt JetGPT in der Themenfindung vor, für die, die es noch nicht gehört haben.
0:01:02–0:01:06
Wir sind auch in der Verlängerung von der letzten Folge. Wir laufen jetzt an der Panke entlang.
0:01:06–0:01:12
Wir sind gerade bei der Panke Gallery im Wedding, ist es glaube ich,
0:01:12–0:01:18
und laufen jetzt einfach die Panke lang. Mal gucken, wo wir hinkommen und vor
0:01:18–0:01:20
allen Dingen, wie wir wieder zurückkommen.
0:01:20–0:01:24
50. Episode. Also was ich mir überlegt habe, ist ehrlich gesagt nicht viel sondern
0:01:24–0:01:29
ich möchte einfach sozusagen ein bisschen zwei episoden in einer machen und,
0:01:29–0:01:32
zwar werde ich am anfang noch ein bisschen auf die
0:01:32–0:01:38
folge 48 referieren die noch ein bisschen feiern damit wir da noch so möchte
0:01:38–0:01:42
noch ein haken dahinter machen habe ich vergessen irgendwie in dieser sehr betriebenen
0:01:42–0:01:47
folge über die expanse zu ende erzählt wo wir die letzten oder wo ich die letzten
0:01:47–0:01:50
drei bücher noch mal so runter gerattert habe werden müssen zeitdruck und,
0:01:51–0:01:54
Das war gut, dadurch wurden wir auch fertig, aber andererseits habe ich eine
0:01:54–0:01:56
Sache vergessen, die möchte ich nochmal machen.
Florian Clauß
0:01:56–0:01:57
Okay.
Micz Flor
0:01:57–0:02:00
Und danach geht es dann weiter mit der letzten oder wahrscheinlich letzten Folge
0:02:00–0:02:06
in der Dan Simmons Miniserie mit dem Buch Carrying Comfort von 1989,
0:02:06–0:02:11
was im Deutschen, glaube ich, die Kraft des Bösen heißt.
0:02:11–0:02:14
Das ist die eigentliche Folge, aber weil wir zum 50.
0:02:14–0:02:20
Einfach so viel aus dem Füllhorn schütten, fange ich einfach nochmal kurz an mit The Expanse.
Florian Clauß
0:02:21–0:02:25
Das ist auch eine der Folgen, die sich echt gut downloaden lassen.
0:02:25–0:02:27
Du suchst nur irgendwie nach deinen Keywords.
Micz Flor
0:02:29–0:02:34
Ich kann es ja hier nochmal verlinken. Da geht es nämlich darum,
0:02:34–0:02:36
in der letzten Folge, ohne jetzt
0:02:36–0:02:39
tief einzusteigen, dann müsste man jetzt einfach, kann man ein Chapter,
0:02:39–0:02:42
wir machen ein Chapter nach vorne skippen, wen es nicht interessiert oder wer
0:02:42–0:02:45
nicht die Vorgeschichte weiß, weil ich werde es nicht mehr erklären.
0:02:45–0:02:52
Aber auf jeden fall gibt es ja die die die ring bilder vernichtet haben und
0:02:52–0:02:57
jetzt auch im letzten buch ganz massiv versuchen die menschheit komplett aus
0:02:57–0:03:01
der galaxie zu entfernen und eine sache die
0:03:01–0:03:06
tun können und das lässt sich natürlich wissenschaftlich nicht erklären aber
0:03:06–0:03:12
diesem kleinen die expanse universum ist ein spannender twist die können gleichzeitigkeit
0:03:12–0:03:16
herstellen die es halt so einfach in unserem Universum nicht gibt,
0:03:16–0:03:21
wo die Lichtgeschwindigkeit in unserem Verständnis einfach immer noch eine Grenze
0:03:21–0:03:22
ist, auch für die Informationen.
0:03:22–0:03:23
Das heißt, Informationen von A
0:03:23–0:03:30
nach B zu bringen, muss eben auf so einem Partikelwellendenken passieren.
0:03:30–0:03:33
Aber das haben die nicht mehr. Die können gleichzeitig, wo man dann erst später
0:03:33–0:03:38
merkt, dass es eben gleichzeitig bei den unterschiedlichsten Enden des Universums etwas bewirkt.
Florian Clauß
0:03:38–0:03:42
Da will ich da ganz kurz einflechten, weil ich jetzt auch öfter zitiert,
0:03:42–0:03:51
dieses Buch The Three Body Problem also Drei Sonnen auf Deutsch das wurde ja
0:03:51–0:03:52
jetzt verfilmt von Netflix,
0:03:53–0:03:58
ich habe die Serie jetzt durchgeguckt bin so mäßig,
0:03:58–0:04:04
aber die ersten vorhin sind toll und da ist mir das nochmal auch wieder in den
0:04:04–0:04:11
Sinn gekommen wie dann halt die Aliens mit der Erde kommunizieren, die sind ja 400 Jahre weg
0:04:12–0:04:17
und macht sich ja die Raumschiff-Flotte macht sich ja auf den Weg und was die
0:04:17–0:04:19
gemacht haben ist halt so ein,
0:04:20–0:04:26
Photon, einen Photon dann so aufzurüsten. Das wird ganz gut dargestellt in der Serie.
0:04:26–0:04:32
Das wird aber auch ganz gut beschrieben in dem Buch, wie das Photon dann quasi so maximiert wird,
0:04:33–0:04:37
mit Technologien, die man geht halt und dann wird halt alles mögliche an super
0:04:37–0:04:42
Technologie in dieses Photon eingebaut und dann wird es wieder zu einem Photon minimiert.
Micz Flor
0:04:42–0:04:45
Zusammengefallen. Das ist ja auch im Hörspiel, im Buch habe ich nicht gelesen.
Florian Clauß
0:04:45–0:04:48
Im Hörspiel kommt das ja auch vor. Das ist mehrere Dimensionen.
0:04:48–0:04:51
Genau, dieses mehrdimensionale dieser Hack.
0:04:51–0:04:55
Und dann werden halt zwei von diesen Dingern losgeschickt. Die haben immer einen
0:04:55–0:04:57
speziellen Namen, den ich jetzt nicht mehr erinnere.
0:04:57–0:05:02
Und da, wie die halt kommunizieren, ist über die spukhafte Fernwirkung,
0:05:02–0:05:04
nämlich die Quantenverschränkung von Photonen.
0:05:04–0:05:07
Und das finde ich halt so ganz gut. Darüber können die halt kommunizieren,
0:05:07–0:05:10
weil die zwei da behalten haben und zwei losgeschickt haben.
0:05:10–0:05:13
Und darüber können die halt so schnell als Lichtgeschwindigkeit kommunizieren.
0:05:14–0:05:16
Also sofort, instantan.
Micz Flor
0:05:16–0:05:19
Also quasi dieses entangled particle Genau.
Florian Clauß
0:05:19–0:05:24
Das fand ich einen ganz guten Hack, um das nochmal so zu plausibilisieren.
Micz Flor
0:05:25–0:05:29
Ja, und wie eben diese Information zwischen entangled particles kommuniziert,
0:05:29–0:05:30
das weiß man ja auch nicht.
0:05:30–0:05:33
Das vermutet man, spekuliert man, untersucht man, aber zumindest,
0:05:34–0:05:37
keine Ahnung, wahrscheinlich weiß man es inzwischen. Ich weiß nicht, dass man es weiß.
Florian Clauß
0:05:37–0:05:38
Nee, das weiß man nicht. Dann weiß man.
Micz Flor
0:05:38–0:05:40
Es auch nicht. Wenn ich die Augen zumache, sieht mich keiner.
Florian Clauß
0:05:40–0:05:43
Genau, wenn du das nicht weißt, wer soll es sonst wissen?
Micz Flor
0:05:44–0:05:52
Aber diese zerstörende Kraft, diese intelligente, ja wir wissen ja nicht,
0:05:52–0:05:55
was es ist, die die Ringbilder getötet haben, die können es halt eben tun.
0:05:56–0:06:03
Sie können also Dinge in unserer Welt bewirken, die wir für unmöglich halten.
0:06:03–0:06:06
Und was ich vergessen habe da zu sagen, das fand ich nämlich wirklich eigentlich
0:06:06–0:06:09
ein sehr schönes, weil ich habe das so ein bisschen fertig gemacht,
0:06:09–0:06:13
das dritte Buch im Vergleich zu den vorletzten beiden, wo du es dann noch gerettet
0:06:13–0:06:17
hast. Aber ist das nicht immer so, dass wenn man alles lösen muss, dass es schwierig ist?
0:06:17–0:06:21
Es gab aber natürlich auch ganz viel Schönes drin und eins war halt so dieses Bild.
0:06:23–0:06:29
In The Expanse kann man ja durch diese Gates dann von A nach B kommen,
0:06:29–0:06:34
ohne dass man überhaupt genau weiß, wie A und B räumlich miteinander verbunden sind.
0:06:34–0:06:37
Das heißt, das kann ganz irgendwo anders im Universum sein.
0:06:39–0:06:42
Und diese Entitäten, die die Ring-Builder umgebracht haben, die haben dann eben
0:06:42–0:06:45
auch da versucht, experimentell versucht, wie können wir die Menschheit umbringen.
0:06:47–0:06:57
Und was sie dann, die haben es dann geschafft, dass sie in einem dieser Sonnensysteme
0:06:57–0:07:00
oder Systeme, wir müssen ja alle irgendwie Sonne haben,
0:07:00–0:07:04
haben die dann alle Lebewesen umgebracht.
0:07:05–0:07:07
Aber das heißt, sie haben jetzt quasi den Schlüssel gefunden,
0:07:08–0:07:10
die Menschheit umzubringen, aber haben irgendwie nicht kapiert,
0:07:10–0:07:11
dass sie es geschafft haben.
0:07:11–0:07:15
Das heißt, die Zeit tickt, deshalb muss dann auch alles irgendwie mit Gas irgendwie,
0:07:15–0:07:18
also dann mit Gas geben, muss alles gelöst werden.
0:07:20–0:07:22
Weil eigentlich haben die schon gefunden, wie es ist.
0:07:23–0:07:26
Und dann wird halt beschrieben, so ganz kurz und eben so laienhaft natürlich,
0:07:26–0:07:29
damit jemand wenigstens auch versteht, was die gemacht haben.
0:07:29–0:07:32
Und die haben einfach die Physik verändert. Wir haben damit experimentiert,
0:07:32–0:07:36
die Physik leicht zu verändern, die Lichtgeschwindigkeit leicht zu verändern
0:07:36–0:07:40
in einem bestimmten Teil unseres Universums.
0:07:40–0:07:44
Und das finde ich so eine ganz, ganz tolle Idee, dass die halt die Möglichkeit
0:07:44–0:07:49
haben, die physikalischen Gesetze leicht zu verändern, zu gucken,
0:07:49–0:07:50
welche Auswirkungen das hat.
0:07:50–0:07:56
Und was es dann halt in diesem Fall war, war, dass durch diese leichte Veränderung
0:07:56–0:08:03
von bestimmten physikalischen Parametern war es so, dass die an den Nervenzellen
0:08:03–0:08:05
der Menschen die Weiterleitung,
0:08:05–0:08:11
das sind Kanäle, ich habe jetzt vergessen, wie die heißen, aber die außen an
0:08:11–0:08:14
den Nerven langlaufen, wo dann so ein Ionenaustausch stattfindet,
0:08:14–0:08:18
der das dann halt zulässt, dass halt diese Signale sprunghaft weitergeleitet
0:08:18–0:08:20
werden von Kanal zu Kanal zu Kanal.
0:08:21–0:08:26
Und die unterschiedliche Geschwindigkeit der Leitfähigkeit auch mit dem Abstand
0:08:26–0:08:31
dieser Punkte, wo das Lang springt, zusammenhängt.
0:08:31–0:08:37
So haben wir zum Beispiel, Schmerz und Hitze werden unterschiedlich schnell transportiert.
0:08:37–0:08:42
Und die haben durch eine minimale Veränderung diese Ionenkanäle erzeugt.
0:08:44–0:08:49
Einfach quasi verstopft. Diese Idee von dem Ionenaustausch, diese Balance,
0:08:49–0:08:55
die da hergestellt ist in dieser Jahrmillion von Evolution, die haben die durch
0:08:55–0:08:57
diesen einfachen Kniff verändert.
0:08:58–0:09:03
Dadurch war die Nervenleitfähigkeit nicht mehr gegeben und dadurch sind dann
0:09:03–0:09:05
einfach die Lebewesen, die Nerven benutzen, alle gestorben.
0:09:06–0:09:09
Und halt eben andere auch, die diese Ionenkanäle brauchen.
Florian Clauß
0:09:09–0:09:10
Aber die pflanzen nicht.
Micz Flor
0:09:11–0:09:14
Ja, das weiß ich nicht. Das muss ich mich jetzt irgendwie ganz klein halten.
Florian Clauß
0:09:14–0:09:16
Einfolge, dass die Pflanzen dann halt...
Micz Flor
0:09:16–0:09:22
Ja, aber vielleicht haben die Pflanzen, benutzen auch Ionen für irgendwelche Signale.
0:09:22–0:09:25
Ich weiß es nicht. Ich kann es nicht sagen. Aber keine Nervenzellen.
0:09:25–0:09:29
Die haben keine Nervenzellen in dem Sinn. Aber wer weiß, ob die sich auch...
Florian Clauß
0:09:29–0:09:31
Das müsstest du nochmal nachrecherchieren.
Micz Flor
0:09:32–0:09:36
Genau. Dann machst du diesmal meine...
Florian Clauß
0:09:36–0:09:40
Dann gibst du mir immer Aufgaben für die Shownotes. Ja, das lesen wir dann.
Micz Flor
0:09:42–0:09:50
Ja, das ist die Folge 48. Damit schließe ich dann jetzt diese Folge ganz ab
0:09:50–0:09:55
und komme in die Folge 50, unsere Jubiläumsfolge.
0:09:55–0:10:01
Und mit der werde ich sicherlich jetzt keinen Preis mitgewinnen,
0:10:01–0:10:04
der dem Jubiläumsdatum irgendwie würdig wäre.
0:10:05–0:10:08
Wir haben ja Dan Simmons uns unterschiedliche Sachen schon angeschaut.
0:10:09–0:10:11
Und gerade in den...
Florian Clauß
0:10:11–0:10:15
Darf ich sagen, dass ich jetzt das Buch zu Ende gelesen habe?
Micz Flor
0:10:15–0:10:16
Auf jeden Fall.
Florian Clauß
0:10:16–0:10:17
Ja, und das...
Micz Flor
0:10:17–0:10:19
Das musst du sagen. Das ist ganz wichtig. Ich weiß es ja schon.
0:10:19–0:10:22
Ich habe ein Foto bekommen von dir von der letzten Seite auf deinem E-Reader.
Florian Clauß
0:10:22–0:10:29
Du hast mich mehrere Jahre bekniet, bestochen, dieses Buch zu Ende zu lesen.
0:10:30–0:10:35
Das war natürlich die Anschaffung des E-Readers, der mich dann wieder so zum Lesen gebracht hat.
0:10:37–0:10:42
Ich habe Ich habe Ilium zu Ende gelesen.
0:10:45–0:10:49
Leseempfehlung. Obwohl, ja, ich meine, irgendwann am Anfang,
0:10:49–0:10:54
du wirst halt dieses Worldbuilding, Worldbuilding ist eh so ein neues Wort,
0:10:54–0:10:56
was man immer wieder jetzt verwenden kann.
0:10:56–0:11:02
Du wirst da so reingeworfen und die ersten 200 Seiten sind so eine Orientierung.
0:11:02–0:11:06
So langsam hast du ein Puzzlestück nach dem anderen und du kriegst...
0:11:06–0:11:10
Das finde ich schon echt toll von ihm, wie er das macht.
0:11:11–0:11:17
Der gibt halt diese völlig banalen Situationen, Die aber dann wie so ein Eisberg,
0:11:17–0:11:21
ja, dann irgendwie eine banale Situation und unten drunter liegt aber irgendwie,
0:11:22–0:11:28
acht Neuntel der Welt schon fertig, die erstmal so da ist, damit irgendwie oben
0:11:28–0:11:29
was Banales erzählt werden kann.
0:11:29–0:11:34
Und das wird einfach so suggestiv dann so ausgebreitet und du musst erstmal
0:11:34–0:11:38
gucken, wie kriege ich das andere so erstmal hin in meinen Kopf.
0:11:38–0:11:42
Und dann irgendwann kriegst du die Spur und wenn man, wie du so gesagt hast,
0:11:42–0:11:46
dann geht man da so durch und will nur noch das Ende, dann kommen die ganzen
0:11:46–0:11:47
Stränge irgendwie zusammen.
Micz Flor
0:11:47–0:11:51
Ja, ich finde es auch irre, weil wir hatten bei The Expanse diesen Begriff,
0:11:51–0:11:55
den die mal benutzt haben, die Autoren, für Wikipedia-Plausibility.
0:11:56–0:12:02
Also die Wissenschaft ist halt irgendwie gut genug, dass man das plausibel gestalten kann.
0:12:02–0:12:06
Und ich finde, dass das bei Dan Simmons eben auch so ist.
0:12:06–0:12:10
Durch dieses Worldbuilding entsteht was, wie du schon sagst,
0:12:10–0:12:13
da kann man von der Spitze was erzählen, aber die funktioniert nur,
0:12:14–0:12:17
die erzählung weil der rest irgendwie mit hinein wirken
0:12:17–0:12:20
und vielleicht in der wortwahl vielleicht im
0:12:20–0:12:24
akzent oder das ist und dann kann man dem auch nicht verzeihen
0:12:24–0:12:31
aber man kann halt irgendwie das kaliban da als als monster einführt aus shakespeare
0:12:31–0:12:35
universum muss dann irgendwie auch mit dem moravex um shakespeare geht das ist
0:12:35–0:12:39
schon irgendwie völlig okay man will dieses monster auch das ist ja auch gut
0:12:39–0:12:40
beschrieben man verbindet sich
0:12:40–0:12:44
auch mit dem man tut Da tut einem auch so ein bisschen leid ab und zu,
0:12:44–0:12:47
das ist echt finde ich schon irre und das ist so ein bisschen dann.
0:12:49–0:12:53
Um noch so zwei andere Sachen reinzugeben. Kurt Vonnegut hat mal gesagt,
0:12:53–0:12:58
beginne deine Geschichte so weit am Ende wie möglich.
0:12:58–0:13:02
Also so spät wie möglich soll die Geschichte beginnen.
0:13:02–0:13:07
Was natürlich auch eine interessante Frage ist. Er hat ja auch immer tolle Witze
0:13:07–0:13:10
gemacht. Was ist das Ende überhaupt?
0:13:11–0:13:15
Und dann hatten wir auch hier Jeff Noon schon öfter zitiert.
0:13:15–0:13:18
Und der hat auch ein Buch geschrieben, dessen Name mir gerade entfallen ist.
0:13:18–0:13:21
Aber es kam jetzt, als du das gesagt hast, nochmal hoch, wo er so ein bisschen
0:13:21–0:13:22
über das Schreiben selbst geschrieben hat.
0:13:23–0:13:30
Und er hat den Begriff des Ghost Text in diesem Schreiben als Hilfestellung gegeben.
0:13:30–0:13:33
Und Ghost Text ist Text, den du später löschst.
0:13:34–0:13:36
Vielleicht weißt du es sogar schon vorher und es ist später löschbar.
0:13:36–0:13:39
Du schreibst einfach Sachen von der Seele, die du vielleicht dann später alle löscht.
0:13:39–0:13:44
Aber es muss einmal im Text drin gewesen sein, als ob es dann auf alles so reinfärbt.
0:13:44–0:13:48
Und das meine ich halt über Dan Simmons, das Worldbuilding, färbt da irgendwie rein.
0:13:49–0:13:52
Kurt Vonnegut sagt, so spät wie möglich beginnen. Das heißt,
0:13:52–0:13:55
vorne, das wirkt auch hinein. Das ist ja auch so diese Welt,
0:13:55–0:13:57
auf der die Geschichte dann sich ausrollt.
0:13:57–0:14:01
Und bei Jeff Noon, der schneidet dann halt mittendrin so Sachen raus.
0:14:01–0:14:05
Aber das finde ich halt einfach ein ganz tolles Bild, wo auch Dinge beschleunigt
0:14:05–0:14:07
werden, weil man nicht alles erklärt.
0:14:07–0:14:11
Und die Leute aber auch nicht für blöd verkauft und erklärt,
0:14:11–0:14:15
keine Ahnung, wie die Evox sich fortpflanzen und wie die Feuer machen.
0:14:15–0:14:20
Das muss man irgendwie alles wissen, damit man das Star Wars Universum vielleicht erzählen kann.
Florian Clauß
0:14:20–0:14:25
Aber man muss es nicht mit der Story. Genau, wenn es ein Zeichen würde, dann wäre es zu banal.
0:14:25–0:14:29
Aber du brauchst es halt, um irgendwie so eine Szene drauf aufsetzen zu können,
0:14:30–0:14:33
weil der dann halt irgendwie eine bestimmte Sache macht, von der man nicht weiß,
0:14:33–0:14:37
aber damit Und damit gewinnen die dann halt Wasser, die Ewoks.
Micz Flor
0:14:38–0:14:42
Genau. Und das finde ich halt bei dem Ilium auch so ganz toll.
0:14:42–0:14:44
Da wird schon einiges erklärt.
Florian Clauß
0:14:44–0:14:49
Aber ich würde noch mal ganz kurz zur Ergänzung, weil dieses Ghost Text,
0:14:49–0:14:53
dieses so nah am Ende wie möglich, was da noch dazu passt, das war halt auch
0:14:53–0:14:59
irgendwie so eine der Grundregeln zum Drehbuchschreiben, die ich damals eingeimpft bekommen habe.
0:14:59–0:15:04
Nämlich, wenn du eine Szene schreibst, dann geh so spät wie möglich in die Szene
0:15:04–0:15:06
rein und so früh wie möglich raus.
0:15:06–0:15:13
Das war immer genau dieses Ding. Also das heißt, die Szene muss einfach so verdichten.
0:15:13–0:15:19
Und deswegen so spät wie rein. Und daran erkennst du auch, wenn wir jetzt so
0:15:19–0:15:21
Slow Cinema haben, geht es nicht darum.
0:15:21–0:15:27
Aber wenn du jetzt so diesen typischen, keine Ahnung, Marathon Man oder sowas,
0:15:27–0:15:30
dann siehst du halt, dass die wirklich so diese 70er Jahre Thriller.
Micz Flor
0:15:30–0:15:33
Das ist total absurd. Ich habe genau an Marathon Man gedacht,
0:15:33–0:15:36
aber Marathon Man, diese Bar, also wirklich, als ich das gesagt habe,
0:15:36–0:15:40
habe ich gedacht, diese Szene im Badezimmer, wo er im Bad liegt und dann geht
0:15:40–0:15:43
irgendwann das Licht aus und dann hört er Geräusche und dann kriegt er Schiss
0:15:43–0:15:44
und dann wird er ja auch irgendwie entführt.
0:15:45–0:15:48
Dass diese Szene ja Suspense-mäßig auch deshalb so gut funktioniert,
0:15:48–0:15:52
weil man so lange ihm zugucken darf, bis man beginnt zu verstehen,
0:15:52–0:15:53
dass man zu lange geguckt hat.
0:15:53–0:16:00
Also das ist so, ja, oder Bills & Teds Adventures, wo die durch dieses Loch
0:16:00–0:16:03
fallen und dann fallen die im Dunklen und die schreien, weil sie halt fallen
0:16:03–0:16:05
und nicht wissen, wo der Boden ist. Es ist dunkel, man sieht nicht.
0:16:05–0:16:08
Und dann schreien die und die schreien und schreien und schreien und dann hören
0:16:08–0:16:12
sie auf zu schreien, weil es irgendwie einfach vorbei ist mit Schreien.
0:16:13–0:16:15
Und dann fangen sie wieder an zu schreien, Weil ich dann merke,
0:16:15–0:16:17
oh Gott, es wird ja alles immer schlimmer. Es hört nicht auf.
0:16:17–0:16:20
Also wo ist da der richtige Moment, wo man einsteigt? Aber okay,
0:16:21–0:16:24
ich verstehe, was du meinst. Aber gerade lustig, dass du Marathon Man gesagt
0:16:24–0:16:27
hast, wo ich dachte, hä, hast du meine Gedanken gelesen?
0:16:28–0:16:29
Meine Shownotes gelesen.
Florian Clauß
0:16:31–0:16:33
Die Zukunft war ja schon die Shownotes.
Micz Flor
0:16:34–0:16:37
Ja, jetzt haben wir ganz viel drumherum gerührt. Also die Begeisterung für die
0:16:37–0:16:40
Literatur ist entfacht wieder.
0:16:40–0:16:46
Und Dan Simmons was ich mir heute anschauen möchte oder erklären möchte kurz
0:16:46–0:16:49
ist Carrion Comfort und das ist wirklich schon irre,
0:16:50–0:16:56
weil das ist auch 1989 erschienen und das ist ein unglaublich fettes Buch,
0:16:58–0:17:03
wir haben über Hyperion gesprochen das ist auch 1989 erschienen der zweite Teil
0:17:03–0:17:07
von Hyperion, der auch fett ist ist,
0:17:08–0:17:13
ein Jahr später erschienen 1985 ist dieses erste Buch veröffentlicht worden,
0:17:14–0:17:16
Song of Kali, was wir kurz angesprochen haben.
0:17:17–0:17:23
Also die Mitte bis Ende 80er Jahre muss Dan Simmons unglaublich viel geschrieben haben.
Florian Clauß
0:17:23–0:17:25
Aber wiederholt er sich dann auch irgendwann?
Micz Flor
0:17:26–0:17:29
Also es überschneiden sich manche Sachen, wie diese Fax Notes zum Beispiel.
0:17:30–0:17:36
In der Science Fiction Welt von Illium kommt das vor und auch in Hyperion kommt das vor.
0:17:37–0:17:41
Aber Carrying Comfort ist ein ganz anderes Metier.
0:17:41–0:17:45
Das ist wirklich, ich denke mal, Horror. Musst du mir dann später sagen,
0:17:45–0:17:48
ob es Horror ist oder nicht. Ich kenne mich mit diesen Genres nicht so aus.
Florian Clauß
0:17:48–0:17:52
Ja, aber du hast ja selber schon gesagt, dass Dan Simms so ein bisschen halt
0:17:52–0:17:56
auch gebasht wird, weil er nicht so richtig im Science-Fiction-Bereich sich
0:17:56–0:17:59
ansiedeln lässt und nicht so richtig im Mystery-Bereich.
0:17:59–0:18:01
Also er ist ja schon so ein Genre-Hopper.
Micz Flor
0:18:01–0:18:04
Auf jeden Fall und das ist dann auch, was wir in dem,
0:18:05–0:18:08
Hyperion, in der Folge, was ich da versucht habe, so ein bisschen Und zu zeigen
0:18:08–0:18:11
ist halt diese Kurzgeschichten, in der er alles verwoben hat,
0:18:11–0:18:17
wo eine eben auch deutlich vorher schon geschrieben wurde, die die letzte Erzählung ist in Hyperion.
0:18:19–0:18:23
Dass er da immer unterschiedliche Genre genommen hat, so dann Military Science
0:18:23–0:18:28
Fiction und dann teilweise eher Fantasy Elemente, dann so ein bisschen Noir
0:18:28–0:18:30
Detective Story mit eingebaut hat.
0:18:30–0:18:35
Das macht er sehr gut und auch in dem Carry & Comfort möchte ich nochmal betonen,
0:18:35–0:18:40
wie unglaublich toll der schreiben kann, wenn man das liest.
0:18:42–0:18:46
Ja, und das hält dann auch eine Drude, war glaube ich 2007, als es erschien.
0:18:46–0:18:50
Und auch da ist die Sprache einfach so großartig, Dickensian,
0:18:50–0:18:53
so wie man sich das zumindest vorstellt als Leser.
0:18:53–0:18:58
Das ist jetzt keine Literaturwissenschaftsanalyse, aber einfach das Gefühl der
0:18:58–0:19:01
Art der Sprache, über was wie gesprochen wird und was gesagt wird,
0:19:01–0:19:05
was nur gedacht wird und dem Leser mitgeteilt wird, fand ich da ganz toll.
0:19:05–0:19:07
Also der kann einfach richtig gut schreiben.
0:19:08–0:19:11
Und bei carrying comfort ist es
0:19:11–0:19:14
so dass ich mir überlegt habe ich möchte nicht plot spoilern und
0:19:14–0:19:19
deshalb habe ich gedacht gucke ich mir einfach nur so einen ganzen so einen
0:19:19–0:19:26
kleinen teil an weil es gibt auch da wieder die situation dass er das erste
0:19:26–0:19:31
und dritte kapitel des buches sind sind
0:19:31–0:19:35
zwei Teile einer Novelette, also eine kleine kurze Novelle,
0:19:36–0:19:40
die in zwei Teilen auch in einem Magazin schon 1983 publiziert wurden.
Florian Clauß
0:19:41–0:19:47
Okay, Novelette. Ach genau, der hat auch andere schon mal so publiziert, ne? War das nicht bei...
Micz Flor
0:19:47–0:19:53
Ja, Remembering Ciri war halt die letzte Geschichte aus Hyperion,
0:19:53–0:19:57
die der Konsul erzählt hat. Die hatte er auch schon vorher geschrieben.
0:19:57–0:20:01
Die war vorher schon veröffentlicht worden. und da
0:20:01–0:20:04
ist es so bei ich weiß
0:20:04–0:20:07
nicht ob du das kennst aber 1983 wurde das
0:20:07–0:20:10
veröffentlicht und das kann ich auch verlinken wer möchte kann nämlich
0:20:10–0:20:16
einfach bevor man sich carrying comfort widmet online diese komplette novellette
0:20:16–0:20:24
die auch carrying comfort heißt lesen die ist nämlich in einem magazin erschienen
0:20:24–0:20:28
das hieß omni ich weiß nicht hast du davon mal gehört omni magazine da.
Florian Clauß
0:20:28–0:20:32
Darf ich da mal unterbrechen? Hier, guck mal, auf der einen Seite dieses herrschaftliche
0:20:32–0:20:34
Gebäude, was wahrscheinlich eine Schule ist.
0:20:36–0:20:36
Großartig.
Micz Flor
0:20:36–0:20:37
Sieht aus wie Hogwarts.
Florian Clauß
0:20:38–0:20:41
Ja, und auf der anderen Seite hier, weißt du was, das ist ein Fabrikgebäude,
0:20:42–0:20:44
was aber auch irgendwie so ein Kunstraum sein könnte.
0:20:50–0:20:54
Ja, das sieht so ein bisschen aus wie dieses Gebäude da, was da an die Leibnizsee
0:20:54–0:20:57
hat, wo du deine erste Zen-Folge gemacht hast.
Micz Flor
0:20:57–0:20:59
Ja, das stimmt. Passt auch wieder gut dazu.
Florian Clauß
0:20:59–0:21:01
Aber was ist das denn hier für ein Gebäude?
Micz Flor
0:21:03–0:21:08
Ich weiß es nicht, aber es ist flach und lang.
0:21:09–0:21:13
Sieht von der Architektur aus wie aus den 1920er und 30er Jahren.
0:21:14–0:21:18
Es hat einen Schornstein.
Florian Clauß
0:21:22–0:21:30
Hier ist irgendwie die BVG-Hauptwerkstätten, aber es gibt auch einen Kaffee-Pförtner.
0:21:30–0:21:35
Ich habe die Frage, ob das jetzt der Kaffee-Pförtner von der BVG-Hauptwerkstatt ist.
0:21:37–0:21:42
Wenn sich die Pförtner da treffen, was ich denen gönne, ein eigenes Café zu haben.
Micz Flor
0:21:42–0:21:46
Ja, vielleicht können wir da auch noch einen Kaffee trinken gehen und ein Foto
0:21:46–0:21:49
machen, was dann unten an unserem Blogpost dranhängt.
0:21:51–0:21:53
Ich gehe jetzt zurück ins Thema, ist okay?
Florian Clauß
0:21:53–0:21:54
Gut.
Micz Flor
0:21:54–0:21:55
Ausnahmsweise.
Florian Clauß
0:21:55–0:21:58
Naja, wir reden ja auch beim Laufen. Man muss ja auch ein bisschen die Strecke ruhigen.
Micz Flor
0:21:58–0:22:00
Laufend, laufend reden.
0:22:05–0:22:13
Omni-Magazin ist, also es gibt seit, ich glaube, 83 bis 96 oder 97,
0:22:13–0:22:16
weiß nicht genau, auf jeden Fall ist dann die Verlegerin auch gestorben.
0:22:16–0:22:22
Die Verlegerin war die Frau von dem Verleger auch von Penthouse-Magazin.
0:22:22–0:22:28
Die hat auch vorher schon als Verlegerin für Viva in den 70er Jahren gearbeitet.
0:22:28–0:22:33
Das war eben auch so ein Women's Magazine, auch mit erotischen Geschichten, erotischen Bildern.
0:22:34–0:22:38
Aus den 70er Jahren eben, was nach Penthouse gegründet wurde,
0:22:38–0:22:39
das hat sie da mitgemacht.
0:22:40–0:22:45
Und dieses Omni-Magazin war so ein bisschen Science. Da wurden eben aber auch
0:22:45–0:22:47
Essays veröffentlicht, auch Wissenschaftsartikel.
0:22:47–0:22:49
Es wurden aber auch Science-Fiction-Geschichten.
0:22:50–0:22:54
Es war wohl so eine Riesenerfolgsgeschichte aus den 80er-Jahren Publishing.
Florian Clauß
0:22:54–0:22:57
Das ist wie Peter Mosleiters.
Micz Flor
0:22:57–0:23:00
Nee, es ist großartig. Also auch die Kunst darin ist großartig.
0:23:00–0:23:01
Die Illustrationen sind großartig.
0:23:01–0:23:06
Und das weiß ich deshalb, weil ich mich da, das war so ein Rabbit Hole in der Recherche.
0:23:06–0:23:10
Es gibt eine Seite, wo unglaublich viel eingescannt ist am Material.
0:23:10–0:23:15
Und da sind eben auch die beiden Teile, diese Novelette, Carry & Comfort,
0:23:15–0:23:16
komplett lesbar da drin.
0:23:16–0:23:23
Und die Illustrationen dazu. Und es gibt noch eine andere Geschichte von Dan
0:23:23–0:23:27
Simmons, die da auch lesbar komplett eingescannt ist.
0:23:27–0:23:31
Auch eine Kurzgeschichte. Aber auf jeden Fall, Carry & Comfort,
0:23:31–0:23:37
die Novelette, die bildet das erste und dritte Kapitel von Carry & Comfort, dem Buch.
0:23:37–0:23:41
Und das Buch hat aber noch eine ganz andere Geschichte drumherum gewoben,
0:23:41–0:23:43
die da nur so ein bisschen aufleuchtet.
0:23:44–0:23:49
Nämlich Nazi Germany und Holocaust. Das hat eine größere Rolle in Caring Comfort,
0:23:49–0:23:55
dem Buch, und es wird nur kurz bei einem Charakter in dieser Novelette angestoßen.
0:23:57–0:24:02
Worum geht es? In dieser Caring Comfort-Ausgabe, die zum 20.
0:24:02–0:24:07
Jubiläums erschienen hat, hat Dan Simonson Vorwort geschrieben über die Entstehung
0:24:07–0:24:08
des Buches und so weiter.
0:24:09–0:24:12
Und das geht halt damit los, dass er halt auch in seiner sehr schönen Sprache,
0:24:12–0:24:16
im Englischen, ich kann das jetzt nur paraphrasieren und im Deutschen irgendwie,
0:24:16–0:24:22
damit beginnt, sagt, ich muss euch enttäuschen, liebe Leser und Leserinnen, es gibt keine Vampire.
0:24:22–0:24:28
Ich habe überall geschaut. Ich war in den Karpaten, in dem Schloss XY und nicht
0:24:28–0:24:32
in dem Schloss YZ, wo alle immer die Leute hinschicken für die Touris.
0:24:32–0:24:35
Ich habe überall diesen, also hat alles irgendwie abgegrast.
0:24:35–0:24:39
Das Einzige, was es aber wirklich gibt und darüber davon handelt,
0:24:39–0:24:42
Carrying Comfort, ist mind vampires.
0:24:44–0:24:48
Mind vampires, die quasi an unseren Gedanken saugen.
Florian Clauß
0:24:48–0:24:49
Hast du das nicht schon mal erzählt?
Micz Flor
0:24:50–0:24:53
Kann sein, dass ich das mal erwähnt habe, weil ich dir ja schon mal gesagt habe,
0:24:53–0:24:56
dass ich das vielleicht auch noch machen wollte als viertes Buch.
Florian Clauß
0:24:56–0:24:59
Ja, das kommt mir so bekannt vor, oder?
Micz Flor
0:25:01–0:25:05
Und in dieser Vorgeschichte zur Ausgabe erzählt er auch ein bisschen,
0:25:05–0:25:10
wie ihm das zum ersten Mal als Bild in den Kopf kam, worum es da geht.
0:25:10–0:25:17
Und das Bild, was er hatte in einem Traum, war, dass er gesehen hat, wie eine alte,
0:25:17–0:25:22
noch bewegliche, aber etwas zerbrechliche Dame, die rennt in so einem Dunkel
0:25:22–0:25:27
im Wald, rennt die halt irgendwie und scheint zu fliehen.
0:25:27–0:25:30
Und dahinter ist ein Hubschrauber und dann der Hubschrauber versucht,
0:25:31–0:25:33
mit dem Licht irgendwie den Wald zu beleuchten.
0:25:35–0:25:41
Und es kommt dann im Traum, wird ihm auf einmal klar, dass die alte Frau nicht
0:25:41–0:25:48
vor irgendwas wegrennt, sondern dass die alte Frau das ist, was der Hubschrauber
0:25:48–0:25:49
versucht zu erschießen.
0:25:50–0:25:52
Also die ist das Böse, die ist dieses große Schlimme.
0:25:54–0:25:57
Und er konnte sich dieses Bild so, was ist das denn?
0:25:57–0:25:59
Also er fand das Bild unglaublich mächtig
0:25:59–0:26:02
und hat sich dann einfach diese Mind-Vampire-Geschichte drumherum gebaut.
0:26:03–0:26:08
Und in der Tat kommt auch in Carrying Comfort das Bild später vor,
0:26:08–0:26:12
dass sie heißt Melanie, kommt auch in der Novelette schon vor.
0:26:12–0:26:14
Es gibt drei Charaktere, die da drin sind.
0:26:15–0:26:18
Melanie kommt später auch in dem Buch Carrying Comfort die Situation,
0:26:18–0:26:21
dass sie vom Hubschrauber gejagt wird. Die versuchen sie umzubringen,
0:26:21–0:26:23
weil sie eben ein Mind-Vampire ist.
Florian Clauß
0:26:25–0:26:30
Aber es ist halt sehr visuell. Es ist halt so, wie du es so erzählt hast,
0:26:31–0:26:33
wie ich schon meinte, es kommt mir irgendwie bekannt vor.
0:26:34–0:26:37
Es klingt echt so nach so einer, aber man hat das Gefühl, dass man es in irgendeinem
0:26:37–0:26:42
Horrorfilm schon mal so gesehen hat, diese Jagd, wo man erst mal überlegt,
0:26:43–0:26:46
wer ist jetzt der Gejagte und warum die?
Micz Flor
0:26:46–0:26:52
Ja, das ist im Prinzip die Szene, die du aus The Thing,
0:26:53–0:26:59
wo dieser Wolf auf diese Station zuläuft und die die ganze Zeit versuchen,
0:26:59–0:27:02
aus dem Hubschrauber den Wolf zu erschießen. Kannst du dich erinnern?
Florian Clauß
0:27:03–0:27:03
Ja.
Micz Flor
0:27:03–0:27:08
Ja, da kommt ein französisch-kanadisches Team, glaube ich, was versucht, den Wolf zu erschießen.
0:27:08–0:27:11
Und die Amis, die da sitzen, wissen gar nicht, was die wollen.
0:27:11–0:27:15
Und dann stürzt der Hubschrauber irgendwie ab und der Wolf kommt dann eben da
0:27:15–0:27:17
rein. Und keiner weiß genau, warum ist der denn so böse.
0:27:18–0:27:22
Der will doch gar nicht so ein liebes Tier. Und das ist im Prinzip genau diese
0:27:22–0:27:25
Folge, also dieses Bild, was da wieder drin vorkommt.
Florian Clauß
0:27:27–0:27:31
Irgendwie ziemlich begeistert, dass sich so viele neue Orte entdecken.
Micz Flor
0:27:32–0:27:38
Diese Tour ist wirklich genial. Also wir sind wirklich in einer anderen Stadt. Ja, das ist komisch.
Florian Clauß
0:27:38–0:27:41
Weil man kennt halt immer die ganzen Straßen, wo man dann immer kreuzt.
0:27:42–0:27:46
Aber man kennt diesen Weg überhaupt nicht. Echt toll.
Micz Flor
0:27:47–0:27:52
In diesem Gebäude, aus dieser Kaffeeküche, lief gerade vor uns jetzt jemand im Weg.
0:27:54–0:27:57
Stapfen im Hintergrund, der genau aussieht wie Dan Simmons auf dem Pressebuch.
0:27:58–0:28:01
Spooky! Spooky! Also, Horror.
0:28:03–0:28:10
Melanie, Nina und Willie sind die drei Charaktere, die in dieser Novelette vorkommen.
0:28:10–0:28:13
Wir wissen natürlich, in der Novelette wissen wir gar nichts von dem Hintergrund
0:28:13–0:28:17
von der Geschichte. Wir wissen nicht, worum es geht. Und es ist total schön geschrieben.
0:28:18–0:28:22
Diese Novelette setzt auch was Besonderes in dem Buch, was später entstanden
0:28:22–0:28:27
ist, weil wenn Melanie vorkommt in einem Kapitel, dann spricht sie als Ich, Ich-Erzählerin.
0:28:28–0:28:32
Und wenn sie, also in anderen, dann ist es immer aus der dritten Person.
0:28:33–0:28:36
Das heißt, aber das gibt dem Ganzen auch nochmal so ein besonderes Flair,
0:28:36–0:28:42
weil du weißt am Anfang nicht wirklich, warum Melanie diese zentrale Rolle spielt.
0:28:42–0:28:45
Mir ist es wirklich am Anfang nicht aufgefallen, wenn du zwischen Kapiteln rumspringst,
0:28:45–0:28:50
weil alle Charaktere werden gut besprochen, aber nur Melanie erzählt das Ich.
0:28:50–0:28:54
Und Melanie, musst du dir vorstellen, ist eine vornehme, reiche,
0:28:54–0:28:56
ältere Dame aus Amerika,
0:28:57–0:29:02
die halt irgendwie noch so ein bisschen Mayflower-Feeling von die,
0:29:02–0:29:06
die aus England übergesetzt sind, hatte so ein bisschen Aristokratie in sich,
0:29:06–0:29:08
ohne dass es Aristokratie gibt.
0:29:08–0:29:14
Und die ist auch eher so, ist halt eher so ein Oma-Typ.
0:29:15–0:29:22
Und die hat aber dann irgendwie in dieser verpuderten Oma-Persona,
0:29:22–0:29:27
die sie da ist, hat sie eben auch eine völlige Respektlosigkeit inzwischen gegenüber
0:29:27–0:29:29
anderen Menschen und dem Tod anderer Menschen.
0:29:29–0:29:33
Also irgendwie gibt es dann eine Szene, die später beschrieben ist,
0:29:33–0:29:36
wo sie als Mind-Vampire dann einen,
0:29:36–0:29:42
jetzt bin ich doch außerhalb der Novelette, aber sie greift quasi mit ihrer Ability,
0:29:42–0:29:47
wie sie das nennt, also ihrer Fähigkeit, greift sie in so einen Chauffeur,
0:29:47–0:29:49
ich weiß nicht, ob es ein Taxifahrer oder ein Chauffeur ist,
0:29:50–0:29:56
greift sie rein und zwingt den, sie nach Atlanta zu fahren, weil sie von da wegfliegen möchte.
0:29:56–0:30:01
Und dann später möchte sie halt ihre Spuren beseitigen und flüstert ihm dann
0:30:01–0:30:06
noch irgendwie ins Ohr, er solle jetzt bitte auf den Ring Highway fahren und jedes Mal,
0:30:06–0:30:14
wenn eine Ausfahrt kommt, soll er zehn Meilen per Hour beschleunigen und zum
0:30:14–0:30:15
nächsten und so weiter immer zehn.
0:30:15–0:30:19
Und wenn er es fünfmal gemacht hat, dann soll er die Augen schließen,
0:30:19–0:30:20
bis sie ihm sagt, die Augen wieder zu öffnen.
0:30:20–0:30:24
Also wie so eine Art Hypnose, aber natürlich halt als Mindvampire ist sie mit
0:30:24–0:30:27
ihm verbunden und zwingt ihn das zu tun.
0:30:28–0:30:31
Also und das ist dann, wie sie das so beschreibt, das ist halt ihre Art,
0:30:31–0:30:34
dass sie den los wird, ohne dass er Spuren hinterlässt. Das wird halt einfach
0:30:34–0:30:35
nur ein Verkehrsunfall.
0:30:38–0:30:41
Und wenn du diese Noveletten liest und gar nichts dazu verweist.
0:30:42–0:30:46
Da kommt halt Melanie ist da, die hat eine Bedienstete.
0:30:47–0:30:51
Nina kommt zu Besuch, auch eine ältere Frau, die sich aber sehr gut gehalten
0:30:51–0:30:55
hat und immer so sportlich angezogen ist, die wohl auch eine Kolumne in einem
0:30:55–0:30:59
Fashion Magazin hat und beide warten dann so ein bisschen auf Willy,
0:30:59–0:31:01
weil sie spielen dieses The Game.
0:31:04–0:31:08
Und Nina platzt dann ganz am Anfang, glaube ich, sogar schon im ersten Absatz
0:31:08–0:31:11
aber so raus, dass sie, sie ist verantwortlich für John Lennon,
0:31:11–0:31:14
für diesen Beatle, dieser Beatle der.
0:31:14–0:31:20
Und es geht dann darum, dass die drei älteren Menschen dann ihre Notizen vergleichen,
0:31:20–0:31:23
wen sie denn in diesem Jahr, seit sie sich das letzte Mal gesehen haben,
0:31:24–0:31:27
wen sie denn alles mit ihrer Ability umgebracht haben.
0:31:29–0:31:32
Und dann geben sich gegenseitig Punkte. Und dann gibt es halt immer einer,
0:31:32–0:31:35
der macht dann am meisten Punkte und die Person hat dann gewonnen,
0:31:35–0:31:36
kriegt von anderen, glaube ich,
0:31:36–0:31:39
von jeden tausend Dollar. Das ist so ein kleines Spiel, was sie spielen.
Florian Clauß
0:31:39–0:31:42
Und wird irgendwie erklärt, woher die diese Fähigkeit haben?
Micz Flor
0:31:42–0:31:47
Nee, das ist eben diese Vampire-Mythos-Idee. Das kommt von ganz lang.
0:31:47–0:31:49
Es ist dann auch so, im Buch entfaltet sich das so ein bisschen,
0:31:49–0:31:51
dass es auch andere gibt.
0:31:51–0:31:53
Aber in dieser Novelette ist es sogar, glaube ich, explizit,
0:31:53–0:31:55
dass sie gar nicht wissen, ob es andere gibt.
Florian Clauß
0:31:56–0:32:00
Und die Fähigkeit ist einfach, sich dann halt so in so einen Mind zu hacken. Ja.
0:32:00–0:32:06
Also ein bisschen wie bei Ghost in the Shell, wo man dann so besetzt wird von irgendwann.
0:32:06–0:32:14
Und ist dann noch das Bewusstsein da oder ist man dann in so einem Traumzustand?
Micz Flor
0:32:14–0:32:22
Manche haben mehr Resistance, also sie pushen zurück und da muss man dann richtig
0:32:22–0:32:26
hart zugreifen, aber andere sind einfach so leer schon von vornherein,
0:32:26–0:32:29
dass man die wie Marinetten nutzen kann.
Florian Clauß
0:32:29–0:32:33
Und ist das Zugreifen, ist das so eine Telekinese oder wie kann man sich das vorstellen?
Micz Flor
0:32:34–0:32:36
Es ist was, was so beschrieben wird, dass es eben auch über Distanz...
0:32:38–0:32:43
Wenn sie dann nämlich mit dem, mit diesem Chauffeur verbunden ist,
0:32:43–0:32:46
so, sie schließt dann die Augen, sie ist im Hotel, er fährt jetzt quasi beschleunigt
0:32:46–0:32:49
immer mehr und sie spürt das noch.
0:32:49–0:32:55
Sie meint, sie riecht noch das billige Leder vom Auto, sie sieht halt auch Flackern
0:32:55–0:32:57
des Lichtes auf der regennassen Fahrbahn.
0:32:57–0:33:01
Also sie bleibt da verbunden und als er dann die Augen zumacht,
0:33:01–0:33:05
dann koppelt sie sich aber raus, damit sie diesen Crash irgendwie nicht mitträgen müsste.
0:33:10–0:33:14
Wir sind jetzt ganz weit oben oder ist das die Seestraße hier schon?
Florian Clauß
0:33:15–0:33:17
Osloer Straße ist hier, ne?
Micz Flor
0:33:22–0:33:25
Und es ist halt irgendwie Dan Simmons, das wird so einfach erzählt.
0:33:25–0:33:29
Und die hat halt Bedienstete. Und wie sich dann aber später auch so Schritt
0:33:29–0:33:32
für Schritt rausstellt, sind halt eigentlich die Bediensteten.
0:33:32–0:33:35
Nina bringt Bedienstete mit, Melanie hat Bedienstete.
0:33:35–0:33:38
Und später kommt Willi, der hat auch noch zwei Bedienstete. dann stellt sich
0:33:38–0:33:43
halt raus, dass das keine Bediensteten sind, sondern die werden auch von denen kontrolliert.
Florian Clauß
0:33:43–0:33:45
Und so seit Jahrzehnten.
Micz Flor
0:33:45–0:33:50
Also die sind nämlich auch Waffen und die werden dann noch als Waffen eingesetzt.
0:33:51–0:33:56
Und Willie Borden, wie er heißt, und das ist halt der Oberst von Borchardt,
0:33:56–0:33:58
der nach dem Krieg geflohen ist.
0:33:58–0:34:02
Und da wird halt eben nahegelegt, dass er auch Kriegsverbrechen begangen hat
0:34:02–0:34:06
und dann Amerika nach dem Krieg neue Identität angenommen hat.
0:34:06–0:34:08
Und dieser Teil wird dann noch mehr ausgebaut im Buch.
0:34:11–0:34:18
Der hat zwei mit und einer von denen ist dann auch mal so zwischendrin ungehorsam,
0:34:18–0:34:21
wo Willy dann rausgehen muss und muss ihm eine scheuern.
0:34:21–0:34:24
Und was für die beiden anderen so ein bisschen peinlich ist,
0:34:24–0:34:27
dass er seine Bediensteten nicht richtig im Griff hat.
0:34:30–0:34:35
Und die Sache ist halt, du bist halt eben in dieser Ich-Erzählung von dieser
0:34:35–0:34:38
älteren Dame drin, die ja dann irgendwie viel Geld hat.
0:34:38–0:34:47
Und du merkst aber immer mehr, dass auch ihr Bediensteter ist eben von ihr seit
0:34:47–0:34:52
Jahrzehnten einer, der nicht mehr raus durfte aus dieser Rolle.
0:34:52–0:34:56
Der war da einfach so drin. Sie hat den einfach wie eine Marionette Heldideen.
0:34:56–0:34:59
Und dann wird auch beschrieben, dass er sich dann über Nacht setzt,
0:34:59–0:35:01
er sich auf den Stuhl und verbringt dort die Nacht.
0:35:02–0:35:07
Und das macht sie alles. Und da wird es halt so richtig unheimlich in dem Moment,
0:35:07–0:35:09
wenn du merkst, dass halt diese Melanie,
0:35:09–0:35:13
der man einfach so nett zuhört, dass die permanent und immer,
0:35:13–0:35:16
das ist nicht nur die Ausnahme, sondern die ist halt permanent über ihren Bediensteten
0:35:16–0:35:20
immer in dieser Situation drin, dass sie die kontrolliert mit der Ability.
0:35:22–0:35:27
Dann kommt in dieser Geschichte auch, finde ich total schön beschrieben,
0:35:27–0:35:30
auch wieder ein ganz anderes Flair aus dieser Jugend,
0:35:30–0:35:34
als sie noch nicht mal 18 war, wo sie Nina kennengelernt hat und Nina und sie
0:35:34–0:35:39
waren dann befreundete Mädchen und die hatten auch BOS, also B-E-A-U,
0:35:39–0:35:41
also so Jungs, die sie dann.
0:35:42–0:35:46
Der eine, der halt ihr irgendwie verfallen war und der andere,
0:35:46–0:35:51
der Nina verfallen war Und die kommen halt irgendwie da drauf,
0:35:52–0:35:56
weil so eine Pistole rumliegt und Nina fragt, hä, warum hast du denn eine Pistole hier rumliegen?
0:35:56–0:36:03
Und dann springt die Geschichte raus, in dem Melanie denkt, typisch Nina,
0:36:03–0:36:04
dass sie die Pistole nicht erkennt.
0:36:05–0:36:08
Und dann springt man halt eben zurück in diese Teenager-Zeit,
0:36:08–0:36:13
wo Nina und Melanie zusammen zum ersten Mal entdeckten, dass sie diese Ability
0:36:13–0:36:17
haben und dann damals als Teenager schon dafür gesorgt haben,
0:36:17–0:36:18
weil sie fand es so aufregend,
0:36:18–0:36:22
dass sie diese beiden Jungs dazu gebracht haben, sich gegenseitig zu duellieren.
0:36:23–0:36:27
Sie konnte sich gar nicht mehr genau erinnern, was da der Auslöser war,
0:36:27–0:36:29
weil es war ja eh alles irgendwie gestaged.
0:36:29–0:36:37
Und sie kann sich aber nur noch erinnern, wie ihr Bo dann in diesen Tagen, bevor es zum Duell kam,
0:36:38–0:36:41
irgendwie wie verrückt war, weil er dann weinen musste, weil er voller Liebe
0:36:41–0:36:44
war, weil er selber irgendwie das Gefühl hatte, was mache ich hier eigentlich?
0:36:44–0:36:46
Wie konnte es dazu kommen?
0:36:46–0:36:54
Also es ist völlig fremdgesteuert. Und sie beobachtet das auch so und Nina und
0:36:54–0:36:57
sie gehen halt schon so lange auch gemeinsam zurück.
0:36:57–0:37:02
Und Melanie hat aber in dieser Novelette eigentlich aufgehört,
0:37:02–0:37:05
selber diese Morde zu vollbringen.
0:37:05–0:37:08
Sie hat keinen einzigen Menschen ermordet mit ihrer Ability.
0:37:10–0:37:15
Und die anderen beiden sind ein bisschen perplex, nehmen das aber irgendwie ganz gut hin.
0:37:16–0:37:19
Aber da kommt eben auch raus, dass wenn man diese Ability nutzt,
0:37:20–0:37:25
das nennen die dann auch Feeding.
0:37:25–0:37:31
Und Feeding heißt, man nimmt sich dann so ein bisschen wie bei der dunklen Kristalle,
0:37:31–0:37:33
man nimmt sich diese Lebensenergie auch so ein bisschen raus.
0:37:33–0:37:37
Nina zum Beispiel sieht deutlich jünger aus als Melanie, weil sie eben auch
0:37:37–0:37:43
dieses Feeling immer noch macht und dann 30 Leute umgebracht hat in der Zeit mit der Ability.
0:37:43–0:37:47
Und das verjüngt sie, das hält irgendwie jung, wenn man das macht.
0:37:50–0:37:54
Wenn du dann beginnst, es zu begreifen, finde ich das auch total,
0:37:54–0:37:57
wenn alles so ein bisschen unheimlicher wird, weil du auf einmal merkst,
0:37:57–0:38:02
diese Geschichte ist schon total zersetzt durch das, was ich langsam erst verstehe.
0:38:02–0:38:04
Das war die ganze Zeit schon vor meinen Augen.
0:38:04–0:38:09
Ich weiß nicht, hast du American Psycho damals gelesen? Und bei American Psycho
0:38:09–0:38:12
da musste ich dran denken, weil da hatte ich so einen ähnlichen Effekt,
0:38:12–0:38:17
weil das wurde ja damals wegen Nekrophilie und Brutalität und diesem wurde der
0:38:17–0:38:18
so richtig hochgepeitscht, der Roman.
0:38:19–0:38:22
Ich habe ja angefangen zu lesen und hatte so das Gefühl, dass die ersten 100
0:38:22–0:38:26
Seiten kriege ich so gar nichts mit. Weißt du, es passiert ja eigentlich gar nichts.
0:38:26–0:38:30
Und dann kam aber so ein seltsamer Twist, wo man dann bestimmte Charaktere,
0:38:30–0:38:33
die man schon kennengelernt hat von dem Erzähler und so, dass man merkt,
0:38:33–0:38:38
dass er die teilweise schon umgebracht hat oder misshandelt hat.
0:38:38–0:38:43
Also irgendwie kommt dann ganz viel raus von dem, was du vorher schon gehört
0:38:43–0:38:47
hast, wo du anwesend warst, aber erst später wird dir von dem gleichen Erzähler
0:38:47–0:38:48
verraten, was er eigentlich gemacht hat.
0:38:49–0:38:53
Was er dir vorher nicht gesagt hat. Und das ist so ein bisschen wie in dieser Geschichte auch.
0:38:53–0:38:57
Das heißt, du liest dich da so rein und während du dich reinigst,
0:38:57–0:38:59
wirst du so fast schon komplizenhaft.
0:38:59–0:39:04
Bei American Psycho wirst du ein bisschen ertappt, dass du drangeblieben bist,
0:39:04–0:39:08
weil du willst ja endlich Nekroveli oder wie kann das sein? Wovon reden alle?
0:39:08–0:39:14
Und bei dem ist es irgendwie auch so, dass man dann langsam da so reinrutscht
0:39:14–0:39:17
und dann versteht, dass das alles, diese Ability so da ist.
0:39:17–0:39:21
Und dann gibt es so zwei ganz kurze Szenen, wo einmal Willy dann die Melanie
0:39:21–0:39:24
kurz am Bein berührt und du merkst aber schon beim Lesen, oh,
0:39:24–0:39:27
das bedeutet was. Und dann auch Nina berührt sie noch mal so kurz am Bein.
0:39:28–0:39:33
Und dann erzählen die sich auch nämlich gegenseitig, wie sie die Leute so...
0:39:35–0:39:39
Wie sie die quasi übernehmen.
0:39:39–0:39:42
Und da müssen sie halt Kontakt herstellen. Manchmal auch wiederholten Kontakt,
0:39:42–0:39:44
manchmal auch körperlichen Kontakt herstellen.
0:39:45–0:39:50
Und dann muss halt eben Willi auch kurz rausgehen. Und du weißt dann irgendwie
0:39:50–0:39:54
in dem Moment, wenn beide gegangen sind, nachdem Melanie gesagt hat,
0:39:54–0:39:56
sie hört jetzt auch auf mit diesem Feeding und macht das nicht mehr,
0:39:56–0:40:00
wie weit die beiden anderen schon plotten, was mit Melanie anzustellen.
0:40:00–0:40:04
Du weißt es wirklich nicht, wie diese Geschichte jetzt irgendwie so weitergeht.
0:40:06–0:40:10
Melanie selbst ist auch so ein bisschen alarmiert, weil sie perplex ist,
0:40:10–0:40:21
dass Nina das so einfach so hingenommen hat und hat deshalb ihren Wächter eben für sich so als,
0:40:21–0:40:24
das ist die Szene, wo sie schreibt, der sitzt dann einfach auf dem Stuhl und
0:40:24–0:40:25
hält Wache die ganze Nacht.
0:40:25–0:40:28
Also hat sie einfach da platziert.
0:40:28–0:40:31
Hups, kommt Fahrrad, sehr gut.
0:40:32–0:40:37
Ich musste sowieso jetzt mal kurz einen Schnitt machen, weil jetzt möchte ich
0:40:37–0:40:39
kurz in was anderes reinspringen.
0:40:39–0:40:44
Was sich mir nämlich gar nicht erschließt und was auch bis heute nicht wirklich
0:40:44–0:40:49
eine Quelle zu gefunden habe, ist, warum das Buch Carry & Comfort heißt.
0:40:50–0:40:57
Comfort, also Komfort, das Wort kennen wir und Carrying heißt eigentlich Arse,
0:40:57–0:41:03
also Arse, so, also das ist Komfort für Arse.
0:41:05–0:41:09
Und den Begriff kann ich mir halt so nicht so richtig erschließen,
0:41:09–0:41:15
aber es gibt und ich denke mal, weil Dan Simmons eben auch sehr viel Literaturwissen
0:41:15–0:41:19
immer mitbringt, wie wir bei Ilium Hyperion so ja schon irgendwie besprochen haben.
0:41:19–0:41:24
Es gibt ein Gedicht, das heißt Caring Comfort von Gerard Manley Hopkins.
0:41:25–0:41:33
Und dieses Gedicht kann ich nicht vortragen, weil das ist ein bisschen so aus
0:41:33–0:41:41
der gleichen Zeit wie die Tiefsee-Expedition in der letzten Folge ist von 1885 bis 1887 entstanden.
0:41:44–0:41:54
Da geht es viel um Despair, Verzweiflung auch und so Appell an Gott und so.
0:41:54–0:41:59
Also irgendwas, was einfach schon ein bisschen weiter weg ist.
0:41:59–0:42:01
Und da habe ich gedacht, naja, vielleicht bezieht sich aber diese ganze Karen
0:42:01–0:42:06
Comfort Sache auf dieses Gedicht und habe aber nicht wirklich verstanden,
0:42:06–0:42:08
wie ich das so parallelisieren, erleiden könnte miteinander.
0:42:08–0:42:11
Das einzige was mir aufgefallen ist es gibt
0:42:11–0:42:15
in diesem gedicht gibt
0:42:15–0:42:19
es den begriff der lion limb also das
0:42:19–0:42:23
ist die löwen limb ist
0:42:23–0:42:25
also arm beine sind limbs
0:42:25–0:42:28
und lion limb ist halt quasi das bein
0:42:28–0:42:31
des löwen okay und das wird
0:42:31–0:42:34
so als begriffe eingeführt was in poetisches wort ist
0:42:34–0:42:38
was es so irgendwie nicht so richtig gibt als bezeichnung und
0:42:38–0:42:42
denn simmons nennt diese
0:42:42–0:42:45
bediensteten die servants die alle übernommen wurden
0:42:45–0:42:50
ja also deren geist quasi nicht mehr selbstbestimmt sondern fremdgelenkt arbeitet
0:42:50–0:42:58
die nennt melanie alle cats porro also katzen pfote sein ist ein löwen line
0:42:58–0:43:01
limb und jetzt cats porro und da habe ich gedacht ja das ist vielleicht eine
0:43:01–0:43:04
anspielung schon dass dass es miteinander zusammenhängt,
0:43:04–0:43:08
weil Ketzbauer ist jetzt auch ein Fantasiewort,
0:43:08–0:43:11
was aber irgendwie eine gewisse Affinität zu diesem Gedicht hat.
0:43:13–0:43:19
Und was dann passiert im zweiten Teil der Novelette, die man lesen kann.
0:43:21–0:43:24
Ist, dass es in der Tat zu einem Kampf kommt.
0:43:25–0:43:30
Und es ist wirklich einfach lesenswert. Also das ist vielleicht sogar eine meiner Lieblings...
0:43:32–0:43:37
Von Dan Simmons Universum, diese Novelette, also diese beiden Kapitel.
0:43:39–0:43:42
Finde ich vielleicht irgendwie das bestgeschriebenste.
0:43:43–0:43:47
Also wo du eben auch in diesem ersten Teil, den ich schon erzählt habe,
0:43:47–0:43:50
auch so ein bisschen schon immer in diesen Hintergeschichten,
0:43:50–0:43:56
in diesem kurzen Text dann schon merkst, wie mächtig Melanie wirklich ist.
0:43:56–0:44:01
Melanie ist im Endeffekt auch in Caring Comfort die mächtigste wohl von diesen,
0:44:03–0:44:05
mit der Ability, diesen Mind Vampires.
0:44:06–0:44:10
Du erahnst es schon, sie teilt dir das auch irgendwie mit und sie ist auch irgendwie
0:44:10–0:44:12
so gelangweilt von allem, wie halt so alte,
0:44:12–0:44:14
du musst dir das vorstellen, alte Dame, die schon alles gesehen hat,
0:44:14–0:44:17
einfach so gelangweilt ist die ganze Zeit und Nina und Willi erzählen dann noch,
0:44:17–0:44:21
damals weiß noch der Typ, der ein Buch schreiben wollte über meinen Vampire,
0:44:21–0:44:25
wir wissen bis heute nicht, wo der die Quellen her hatte oder ob es das überhaupt
0:44:25–0:44:26
gibt oder nicht, auf jeden Fall,
0:44:26–0:44:31
streiten die sich dann, wer von den beiden den eigentlich umgebracht hätte und Melanie,
0:44:32–0:44:35
erzählt uns dann eben, als ich erzähle, so ja, ich höre da gar nicht richtig
0:44:35–0:44:39
zu, es hat mich erst gelangweilt, ich war es ja, der der ihn umgebracht hat.
0:44:41–0:44:45
Also wo sie, wo die anderen beiden das für sich dann reklamieren wollten,
0:44:45–0:44:48
aber sie hat es halt einfach so gemacht.
0:44:48–0:44:51
Also sie ist irgendwie, da ist so ganz viel in dieser Melanie Charakter drin,
0:44:51–0:44:52
der einerseits wirklich so ein,
0:44:53–0:44:59
so eine Katzenoma ist, die halt irgendwie so in der Wolldecke vorm Feuer sitzt,
0:44:59–0:45:05
eine Katze hat, einen Sherry trinkt, aber eben andererseits auch diese absolut kalte, mörderische.
0:45:06–0:45:08
Egocentrische, das ist auch drin.
0:45:08–0:45:12
Aber nicht mal bösartig, sondern es ist so ganz komisch, wie so eine nihilistische
0:45:12–0:45:15
Notwendigkeit, die sie da so auslebt.
0:45:16–0:45:20
Und im zweiten Teil bewahrheitet sich dann, was sie befürchtet hat,
0:45:20–0:45:27
dass eben sie angegriffen wird von den anderen beiden.
0:45:27–0:45:32
Aber natürlich greifen die nicht selber an, sondern die greifen eben über andere
0:45:32–0:45:35
Catspaws oder Leute, die sie übernommen haben, greifen sie dann an.
0:45:35–0:45:38
Und als erstes ist es so, dass sich sogar ihr eigener, wenn ich mich richtig
0:45:38–0:45:44
erinnere, ihr eigener Bediensteter sich gegen sie wendet und sie muss dann möglichst
0:45:44–0:45:48
schnell jemand anders einfach aus diesem Gemenge in dem sie ist,
0:45:48–0:45:52
übernehmen der sich dann auf den stürzt um mit dem zu kämpfen,
0:45:52–0:45:56
erinnert sich dann, dass Willi ja wirklich rausgegangen ist in die Küche und
0:45:56–0:45:58
vielleicht hat er ihn da berührt und konnte ihn deshalb überhaupt übernehmen
0:45:59–0:46:02
und dass sie da jetzt kurz off guard war und dann ist halt Melanie,
0:46:03–0:46:07
Dann wird er auch ein bisschen verletzt und muss sich dann zurückziehen, muss sich verstecken.
0:46:07–0:46:14
Und dann ist es so ein bisschen wie in solchen Star Wars.
0:46:14–0:46:17
Die schmeißen dann halt einfach so normale Menschen aufeinander drauf.
0:46:17–0:46:24
Der Kampf wird stellvertretend von anderen ausgeführt. Aber es ist so unglaublich gut geschrieben.
0:46:24–0:46:27
Es ist wirklich einfach sehr, sehr spannend. Und...
0:46:29–0:46:35
Das ist jetzt schon fast das Ende unserer 50. Folge. Mir fällt erst gar nicht
0:46:35–0:46:37
mehr so viel dazu ein, was ich noch sagen sollte.
Florian Clauß
0:46:38–0:46:43
Ja, also ich habe, während du erzählt hast, dann immer wieder so Bilder und
0:46:43–0:46:47
denke immer wieder, ich habe es jetzt das ein oder andere Mal erwähnt,
0:46:48–0:46:49
aber das habe ich auch schon mal irgendwo gesehen.
0:46:49–0:46:55
Es sind so wahrscheinlich dann irgendwo ins kulturelle Gedächtnis eingeflossen,
0:46:55–0:46:59
so Bilder, die Dan Sims da entwickelt hat.
0:47:01–0:47:06
Was mich noch mal, also was ich so auf so einer Metaebene ganz interessant finde, ist ja,
0:47:06–0:47:13
dass ja genau das die Aufgabe von so einem so einem Schriftsteller ist,
0:47:13–0:47:19
sich dann halt so auch ja so quasi in das Gedächtnis rein zu fräsen.
0:47:20–0:47:23
Bei dir jetzt, also was du entdeckst. Ja, überhaupt irgendwie so,
0:47:23–0:47:28
um Bilder zu entwickeln, um halt so die Geschichte zu erzählen,
0:47:28–0:47:33
Und das dann genau an solchen Punkten, wenn es gut ist.
0:47:33–0:47:37
Und das ist dann wahrscheinlich wieder so ein Mental Vampire,
0:47:37–0:47:41
der sich dann halt wirklich so reindrillt in den Kopf und diese Bilder pflanzt.
0:47:42–0:47:47
Und das ist dann auf dieser Meta-Ebene wahrscheinlich wieder der Schriftsteller,
0:47:47–0:47:55
der sich dann auch eben so als ein Vampir sieht, der dann diese Bilder erzeugt.
0:47:55–0:48:00
Und dass du als Leser quasi seinen Gedanken folgst. Das ist ja so.
0:48:01–0:48:06
Auf dieser Ebene könnte man das mal vielleicht heben, wenn man diese Meta-Ebene reinbringen will.
Micz Flor
0:48:07–0:48:11
Ich finde, das mit diesen Bildern, was du beschreibst, das hatte ich ja bei,
0:48:12–0:48:16
Und Ilium bei Hyperion irgendwie auch schon gesagt, dass es oft so ist,
0:48:16–0:48:20
dass man wirklich das Gefühl hat, das kenne ich schon, ich fühle mich zu Hause in diesem Bild.
0:48:20–0:48:25
Da hatten wir ja dann so ein bisschen diese Volksbühne-Theatersachen als Referenz,
0:48:25–0:48:29
auch eine Schlingensief, so Bilder herstellen, die irgendwie eine Macht haben
0:48:29–0:48:30
und die miteinander verknüpfen.
0:48:31–0:48:36
Und wenn man jetzt bei Dan Simmons sagt oder wie ich es halt gesagt habe,
0:48:36–0:48:39
dass der halt so unglaublich toll mit diesen unterschiedlichen Genres spielen
0:48:39–0:48:43
kann, dann ist es ja in seiner Virtuosität schon mit angelegt,
0:48:43–0:48:46
dass er sich an Bestehendem bedient.
0:48:46–0:48:50
Also er macht quasi so eine Chat-GBT-Sache, wenn man das so ein bisschen als
0:48:50–0:48:51
Parallelität reinnehmen will.
0:48:51–0:48:55
Er geht dann da rein und holt sich aus dem Fundus neue Dinge raus.
0:48:56–0:49:00
Aber man würde ja nie davon reden, dass er so toll zwischen den Genres wandelt,
0:49:00–0:49:02
wenn er nicht diese Genres auch bedienen würde.
0:49:03–0:49:07
Sonst würde er einfach nur seine eigene Stimme haben.
0:49:07–0:49:10
Das ist vielleicht dann auch ein Vorwurf, den man immer wieder mal so liest
0:49:10–0:49:13
in Kritiken. Das ist halt bei Dan Simmons, wo Leute dann sagen,
0:49:13–0:49:14
ja ich bin immer so hin und hergerissen.
0:49:15–0:49:22
Einerseits kann ich nicht aufhören zu lesen, aber andererseits haut es mich dann nie so richtig um.
0:49:22–0:49:25
Und die Bücher, die mir da am besten gefallen, sind ja auch immer die,
0:49:25–0:49:30
die nach hinten, Hinten, also Caring Comfort, das hört und Song of Kali auch, die hören auf.
0:49:30–0:49:35
Drood eigentlich auch, aber der Weg ist das Ziel. Also der schreibt einfach
0:49:35–0:49:38
so toll. Das ist halt das, was wirklich fasziniert.
0:49:38–0:49:44
Und diese Bilder, ich glaube, das, was wirklich toll ist, ist halt,
0:49:44–0:49:48
dass man bei ihm nicht das Gefühl hat, das ist eine Queen-Cover-Band und der
0:49:48–0:49:52
singt so gut wie Freddie Mercury oder fast so gut, weil,
0:49:52–0:49:56
er ein Genre so gut imitiert, fast so gut wie das Original, sondern da finde
0:49:56–0:50:00
ich schon so, dass er diese Bilder nimmt.
0:50:02–0:50:07
Und die dann nochmal so richtig rausarbeitet, vielleicht so einen Sprung wie
0:50:07–0:50:09
von Schwarz-Weiß dann in Farbe.
0:50:09–0:50:12
Ich mache es in Farbe. Also irgendwie habe ich das Gefühl, dass er in seiner
0:50:12–0:50:16
Art zu schreiben und auch in seiner Virtuosität sich da anzupassen,
0:50:16–0:50:20
wie eben auch in dieser Rolle von Melanie, einzige Ich-Erzählerin in dem Buch,
0:50:20–0:50:24
jedes Mal in dem Kapitel bist du trotzdem, du bist so tiefer dran an diesem
0:50:24–0:50:27
Mensch, weil du wirklich so in ihrem Kopf, in ihren Gedanken bist.
0:50:28–0:50:32
Und du bist völlig überrascht von dem, wozu sie fähig ist.
0:50:33–0:50:38
Und die Virtuosität, mit der er schreiben kann, die ist einfach wirklich irre.
0:50:39–0:50:43
Das finde ich wirklich erstaunlich. Und das ist aber auch dann wiederum das,
0:50:43–0:50:46
was mich am meisten dahin zieht, nämlich wirklich das Lesen.
0:50:46–0:50:49
Ich will das lesen und ich will nicht wissen, wie es ausgeht.
0:50:50–0:50:55
Das ist dann oft nicht so wichtig, sondern die die Beschreibungen sind einfach so toll.
0:50:55–0:50:57
Es ist so ein bisschen wie Essen vielleicht.
0:50:58–0:51:01
Bei Essen ist es ja auch so, man will ja nicht wissen, ich will endlich wissen, was Dessert ist.
0:51:02–0:51:07
Du willst ja im Essen in dem Prozess sein und das genießen und findest dafür
0:51:07–0:51:10
auch keine richtig guten Worte, wenn es gut lecker ist.
Florian Clauß
0:51:10–0:51:13
Irgendwann ist man halt satt, will man nicht mal weiter essen.
Micz Flor
0:51:14–0:51:16
Gut, wenn man dann einen E-Reader hat, wo man auch mitten in der Nacht nochmal
0:51:16–0:51:20
den Kühlschrank aufmachen kann und noch ein Kapitel lesen.
Florian Clauß
0:51:20–0:51:26
Ja, also ich weiß jetzt nicht, ob ich dann den Sims so gerecht werde,
0:51:26–0:51:31
aber wenn ich das jetzt mir bei Ilium angucke, wo kommt denn der Autor da als Figur vor?
0:51:32–0:51:36
Und dann würde ich sagen, ja, irgendwie ist er dieser Hockenberry.
0:51:37–0:51:40
Er ist ja irgendwie so, wie er dann die Person beschreibt.
0:51:41–0:51:45
Da hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, das ist der Autor.
0:51:46–0:51:49
Und gleichzeitig, und das kommt halt auch öfters in Ilium vor,
0:51:50–0:51:52
ist also dieser Umgang mit Frauen.
0:51:52–0:51:59
Und der ist schon so ein bisschen geprägt. Der stellt dann halt die Frauen häufig so als,
0:51:59–0:52:05
wie soll man sagen, diese Beziehung zwischen Helena und Hockenberry,
0:52:05–0:52:11
die absolute Traumfrau, die dann halt irgendwie mit dem Typen ins Bett geht.
0:52:11–0:52:16
Und das ist halt so ein bisschen auch so diese Fantasie von den Sims.
0:52:16–0:52:19
Würde ich Ihnen jetzt mal unterstellen. Ich weiß nicht, ob du das auch so...
Micz Flor
0:52:19–0:52:24
Es ist auf alle Fälle immer wieder auch ein Vorwurf in Kritiken,
0:52:24–0:52:27
dass er in den Frauenräumen bei Hyperion in der zweiten Geschichte,
0:52:28–0:52:29
wo dieser in der Simulation,
0:52:29–0:52:34
in der Kriegssimulation der Oberst, Kassad hieß er glaube ich,
0:52:34–0:52:39
dann einfach immer wieder diese Frau, die sich einfach auf seinen Schwanz setzt, irgendwie hat.
Florian Clauß
0:52:39–0:52:44
Ja, das hattest du da auch. Aber so ein bisschen diese feuchten Fantasien von
0:52:44–0:52:49
so einem unscheinbaren Nerd kommen da auch immer wieder vor.
Micz Flor
0:52:50–0:52:56
Ja, ich meine gerade bei Ilium ist zur Ehrenrettung, müsste ich das mal raussuchen
0:52:56–0:52:58
und vielleicht dann nochmal dazukleben.
0:53:01–0:53:06
Da schreibt er dann auch, dass Helen of Troy dann, nachdem die Sex hatten,
0:53:06–0:53:08
hält sie ihm das Messer an den Hals und sagt, wer bist du?
0:53:08–0:53:16
Und er hatte sich ja komplett eben als Paris, als Paris, aber sie hat ihn halt doch erkannt.
Florian Clauß
0:53:16–0:53:18
Ja klar, weil er...
Micz Flor
0:53:18–0:53:21
Das heißt, sie hat das dann irgendwie mitgemacht, hatte da Bock drauf und fand
0:53:21–0:53:23
das irgendwie gut und ist dann danach...
0:53:23–0:53:27
Und im zweiten Teil ist es auch so, dass die Frauen eine unglaublich zentrale
0:53:27–0:53:30
Rolle in dieser ganzen Kriegsführung und so weiter bekommen.
0:53:30–0:53:36
Und auch im ersten Teil ist es so, dass die Göttinnen in dem Fall wirklich auch
0:53:36–0:53:40
eine wichtige Rolle spielen. Zeus ist natürlich immer noch Chef.
Florian Clauß
0:53:40–0:53:48
Aber dieser Pulk um Helena, die sind ja dann auch so, die sich da so verschwören.
Micz Flor
0:53:50–0:53:55
Und dann kommen noch im zweiten Teil auch die Amazonen vor, die haben auch noch
0:53:55–0:53:58
eine ganz zentrale Rolle. Also vielleicht ist es eine Reaktionsbildung.
Florian Clauß
0:53:58–0:54:00
Das ist so krass, weil diese eine Szene, wo dann halt auch die eine,
0:54:00–0:54:04
die Frau von Hector, das Kind einfach so zermetzelt von denen,
0:54:04–0:54:06
um Hector dann aufzubringen gegen die Götter.
0:54:07–0:54:12
Das ist ja quasi so auch so ein völliger, also krass, wie weit die dann halt
0:54:12–0:54:15
irgendwie da in diese Geschichte eingreifen.
Micz Flor
0:54:15–0:54:20
Ja, und dann natürlich auch so ein typisch weibischer Plot, der halt irgendwie
0:54:20–0:54:25
so, eher so, könnte man auch stereotyp wieder unter dem,
0:54:25–0:54:31
so linkisch sind die Frauen und manipulieren die Männer.
Florian Clauß
0:54:31–0:54:36
Ja, würdest du aber in der Geschichte jetzt, würdest du da auch irgendwo diesen
0:54:36–0:54:38
Ich-Erzähler Dan Sims sehen?
Micz Flor
0:54:38–0:54:39
Bei Ilium?
Florian Clauß
0:54:39–0:54:43
Nee, bei der, die du jetzt erzählt hast, also Melanie als diejenige,
0:54:43–0:54:45
die dann die Geschichte präsentiert.
0:54:45–0:54:48
Siehst du da irgendwo Dan Simmons auch mit drin?
Micz Flor
0:54:48–0:54:57
Ich habe da überlegt, weil Hockenberry ist ja modelliert an einem Studienkollegen von Dan Simmons,
0:54:57–0:55:00
der auch wirklich Hockenberry hieß und der, das hatte ich in der Folge glaube
0:55:00–0:55:05
ich auch gesagt, der kurz nach der Uni dann irgendwie umkam, umgebracht wurde.
0:55:05–0:55:09
Das wird nicht im Interview, wo ich es gelesen habe, wurde es nicht genau erklärt.
0:55:10–0:55:13
Ich würde es so ein bisschen anders sehen. Ich habe eher so das Gefühl,
0:55:13–0:55:19
das wäre so ein bisschen wie wenn man fragen würde, und jetzt greife ich ganz
0:55:19–0:55:28
oben ins Regal, aber in den Disney-Filmen, welche Rolle ist Walt Disney?
0:55:30–0:55:35
Natürlich gibt es immer so Protagonisten, Antagonisten, aber ich habe bei Dan
0:55:35–0:55:38
Simmons das Gefühl, dass der eher so dieses Feld wirklich setzt.
0:55:38–0:55:42
Der baut die Spannung auf und auf dieser Bühne spielt sich das dann ab.
0:55:44–0:55:51
Und in seiner Auswahl von Setting, von Charaktere, da spiegelt er sich natürlich so wider.
0:55:53–0:55:58
Aber Melanie zum Beispiel ist auch sehr rassistisch.
0:56:01–0:56:06
Und ich vergebe ihm das aber irgendwie und ich würde das sicherlich nicht leichtfertig
0:56:06–0:56:09
vergeben, aber irgendwie werde ich da vielleicht auch schwach,
0:56:09–0:56:14
weil ich das Gefühl habe, das ist die Folge von dem Worldbuilding,
0:56:14–0:56:16
dass sich das jetzt so ausspielt.
0:56:16–0:56:18
So als ob man Play drückt.
0:56:18–0:56:26
Und deshalb erlebe ich ihn mehr im Setting selbst und in der Auswahl der Szenen
0:56:26–0:56:28
als in den Charakteren. Vielleicht kann ich es so beschreiben.
0:56:30–0:56:37
So, wir sind jetzt hier, Flutlicht, Flutlichtabend, Fußballfeld, irgendwo ein Pankow.
0:56:38–0:56:41
Wer hätte gedacht, dass unsere Jubiläumsfolge, die 50.
0:56:42–0:56:48
Genau hier ihr Ende findet, während hinter uns die S-Bahn vorbeirattert.
Florian Clauß
0:56:48–0:56:57
Also auf jeden Fall haben wir hier eine Strecke begangen, die den 50. Wert ist.
Micz Flor
0:56:57–0:56:58
Ja.
Florian Clauß
0:56:58–0:57:05
Wobei ich nicht deine Geschichte schmälern will, obwohl er so ein bisschen danach
0:57:05–0:57:07
klingt. Aber nein, vielen Dank.
0:57:07–0:57:11
Also jetzt haben wir die vierte Denzims-Folge von dir.
0:57:11–0:57:19
Jetzt ist dieser Geburtsimpuls für diesen Podcast. hast, hast du jetzt ausgelebt.
Micz Flor
0:57:20–0:57:21
War das so?
Florian Clauß
0:57:21–0:57:25
Nein, ich glaube, Dan Sims hat dich schon sehr beschäftigt und ich glaube,
0:57:25–0:57:31
das war jetzt so in dieser Art, das Thema loszuwerden, ist dem sehr gut getan.
0:57:33–0:57:36
Und ja, vielen Dank, Mitch.
0:57:36–0:57:46
Also ich habe in meiner Karriere des Lesens, da habe ich jetzt auf jeden Fall
0:57:46–0:57:49
Dan Sims, aber Hyperion habe ich auch angefangen,
0:57:50–0:57:52
und habe ich auf meinem E-Book wieder.
0:57:52–0:57:56
Also das heißt, ich mache vielleicht ein bisschen weiter.
0:57:56–0:58:01
Mal gucken, ob mir, also besser gesagt, der zweite Teil von Ilium ist nicht
0:58:01–0:58:03
unbedingt so, dass man das dann halt leben muss.
Micz Flor
0:58:03–0:58:03
Olympos.
Florian Clauß
0:58:04–0:58:09
Olympos, ja. Man will dann natürlich auch diese Schlacht, will man dann halt
0:58:09–0:58:11
auch wissen, wie es dann weitergeht.
Micz Flor
0:58:11–0:58:14
Aber das geht ja, es ist aber nicht so gut. Keine Ahnung.
Florian Clauß
0:58:14–0:58:17
Man hat einfach auch die Charaktere ins Herz geschlossen.
Micz Flor
0:58:17–0:58:20
Wir können vielleicht dann eine, wenn du alles gelesen hast,
0:58:20–0:58:25
können wir dann eine Folge gemeinsam spielen über die zweiten Teile von Dan Simons Serie.
Florian Clauß
0:58:25–0:58:31
Genau, das ist die Anhangsserie. Wenn uns wirklich gar kein Thema mehr einfällt
0:58:31–0:58:36
und Chat-GPT auch nicht mehr, dann haben wir das.
0:58:36–0:58:42
Okay, also, das war Eigentlich Podcast Episode 50.
0:58:42–0:58:50
Jaha. Und das Ganze könnt ihr auf eigentlich-podcast.de nachhören, nachlesen.
0:58:50–0:58:53
Und wir haben ja tatsächlich für jede einzelne Folge Transkripte.
0:58:54–0:58:59
Das heißt, wer auch einen Podcast-Player hat, der Transkripte anzeigen kann,
0:58:59–0:59:00
das gibt es glaube ich auch nicht.
0:59:00–0:59:03
Jetzt hat es Apple als Standard eingeführt und es kann sein,
0:59:03–0:59:08
dass dann auch in Zukunft die Podcast-Player, dass das so standardisiert ist,
0:59:08–0:59:11
dass dann wirklich das Transkript die ganze Zeit, wenn man das dann hört,
0:59:12–0:59:15
auf dem Screen angezeigt wird. Wir wollen schauen.
Micz Flor
0:59:15–0:59:17
Aber Apple macht das doch sicherlich selber.
Florian Clauß
0:59:17–0:59:24
Die machen, du kannst aber explizit sagen, dass du selber dein Transkript erstellt
0:59:24–0:59:27
hast und dann nimmt er dein eigenes Transkript.
Micz Flor
0:59:27–0:59:34
Und Apple mit all seiner KI-Power fragt dann einmal, are you sure, dass du dein eigenes...
Florian Clauß
0:59:34–0:59:37
Ne, die haben ja keine KI-Power, das ist der Jammer an Apple.
0:59:38–0:59:41
Jetzt müssen wir mal gucken, was bei der nächsten WWDC rauskommt.
0:59:41–0:59:46
Aber da ist Apple einfach gerade im Markt abgehangen, muss man so sagen.
0:59:46–0:59:53
Und die haben keinen Open AI, die sind dann nicht so wie Microsoft dann hinterhergezogen
0:59:53–0:59:54
und haben sich das irgendwie eingekauft.
0:59:55–0:59:59
Die hängen mit Siri rum und Siri kann immer noch nichts vorlesen.
0:59:59–1:00:02
Wobei es immer noch nichts, also anderes Thema.
1:00:03–1:00:08
Genau, wenn ihr uns bewerten wollt, dann macht das bei Apple auch oder bei anderen
1:00:08–1:00:09
Podcast-Distributoren.
1:00:10–1:00:13
Spotify geht auch, wir würden uns sehr freuen.
1:00:13–1:00:15
Und ja, das war's.
Micz Flor
1:00:15–1:00:19
Und zur fünfzigsten Folge haben wir nur einen Wunsch. Erzählt einer Person,
1:00:21–1:00:22
von unserem Podcast.
Florian Clauß
1:00:24–1:00:27
Empfehlt es so sehr, dass diese eine Person das hört?
Micz Flor
1:00:27–1:00:28
Naja, also einfach nur erzählen.
Florian Clauß
1:00:28–1:00:35
Das würde mir genügen. Wir sehen es in deinen Download-Zahlen. Zur fünftigsten.
Micz Flor
1:00:36–1:00:40
Ich bin total baff, dass Hyperion gerade so weit oben ist.
1:00:40–1:00:45
Also Encanto ist als dritte Folge überhaupt immer noch irgendwie in Top 5.
1:00:46–1:00:48
Ist glaube ich jetzt an dritter oder vierter Stelle.
1:00:49–1:00:53
Was erstaunlich ist, weil alle anderen sind sonst glaube ich über folge 40 oder
1:00:53–1:00:58
später so mehr aber im period ist er ziemlich weit nach oben geschossen gerade aus der.
Florian Clauß
1:00:58–1:01:03
Leistung da ist den zahlen der zeit wahrscheinlich ist gerade irgendwo auf netflix
1:01:03–1:01:08
plant jemanden reihe serie zu schreiben würde sich anbieten.
Micz Flor
1:01:08–1:01:13
Ja stimmt also das ist ja es soll der film soll gedreht werden mit bradley cooper
1:01:13–1:01:16
glaube ich der soll als produzent Hyperion drehen.
1:01:16–1:01:20
Das sollte eigentlich eine Miniserie werden und wird jetzt aber wohl als ein Film gemacht.
Florian Clauß
1:01:21–1:01:22
Kann sein. Okay.
Micz Flor
1:01:22–1:01:24
Hatte ich das nicht erwähnt in der Folge?
Florian Clauß
1:01:24–1:01:26
Kann sein, aber ich muss immer nachhören.
Micz Flor
1:01:26–1:01:28
Es ist Bradley Cooper, American Sniper, ja.
Florian Clauß
1:01:29–1:01:37
Ja. Weiß ich nicht. Okay. Das war eigentlich Podcast. Bis zum nächsten Mal. Macht's gut. Tschüss.
Micz Flor
1:01:37–1:01:37
Tschüss.
Florian Clauß
1:01:42–1:01:44
Diese Aufnahme hat nicht so richtig funktioniert.
Micz Flor
1:01:45–1:01:47
Chachipuchi?
1:01:49–1:01:53
Äh, GPS?

Mehr

"For instance, does anyone here know why he or she was chosen by the Shrike Church and the All Thing to go on this voyage?" -- Sol Weintraub, Hyperion, Chapter 1

In unserer kleinen Podcast-Serie zu Dan Simmons besprechen wir heute 'Hyperion'. Dieser Science-Fiction-Roman von 1989 folgt sieben Pilger:innen auf dem Weg zu den Zeitgräbern des Planeten Hyperion. Auf ihrer Reise erzählen sie sich gegenseitig von ihrer Beziehung zu diesem Planeten und dem mystischen 'Shrike', einer rätselhaften humanoiden über drei Meter großen Kreatur aus Stahl und Klingen. Um diese totbringende, scheinbar unsterbliche, gottgleiche Gestalt, die sich durch die Zeit bewegen kann, hat sich die Kirche des Shrike gebildet, die aus tausenden von Bewerber:innen genau diese sieben für die letzte Pilgerfahrt ausgewählt hat. Was sie so besonders macht, genau das versuchen die Pilgernden durch ihre einzelnen Geschichten herauszufinden. In der vielschichtigen Struktur des Romans entblättert Dan Simmons die Welten von 'Hyperion' in unterschiedlichsten Genres. Wir nutzen Simmons' literarischen Kniff in Hyperion, eine Reihe von kurzen Erzählungen mittels einer Rahmenerzählung ineinander zu verweben, um über E.T.A. Hoffmanns 'Die Serapions-Brüder' und die 'Canterbury Tales' von Geoffrey Chaucer zu sprechen, die ebenfalls mit Rahmenhandlungen arbeiten. Aus letzterem lesen wir die Ansprache des Wirts vor, mit der er die Pilernden zum Erzählen bewegt.

Shownotes

Mitwirkende

avatar
Micz Flor
Erzähler
avatar
Florian Clauß

Transcript

Micz Flor
0:00:00–0:00:04
Dokumente, die dann jemand zusammenführt und nacherzählt. In gewisser Weise
0:00:04–0:00:08
ist Dracula ja auch so ein Thema, wo so einzelne unterschiedliche Medien zusammengestellt
0:00:08–0:00:11
werden, in Reihen voll gebracht werden, um eine Geschichte zu erzählen.
0:00:11–0:00:13
Die Idee von so einer Rahmenhandlung.
0:00:20–0:00:21
Bei Hyperion gibt es das eben.
Florian Clauß
0:00:22–0:00:23
Hyperion von?
Micz Flor
0:00:24–0:00:24
Dan Simmons.
Florian Clauß
0:00:25–0:00:26
Und wie kommst du auf Dan Simmons?
Micz Flor
0:00:26–0:00:34
Das Das ist jetzt die Serie. Wir sind im dritten Teil und sind Folge 47.
Florian Clauß
0:00:34–0:00:39
Folge 47 von eigentlichpodcast.
0:00:39–0:00:45
Eigentlich-podcast.de Ja, wir sind zu meiner linken Läuft.
Micz Flor
0:00:45–0:00:45
Mitch.
Florian Clauß
0:00:46–0:00:50
Und ich bin Flo. Hallo und herzlich willkommen bei dem Podcast,
0:00:50–0:00:53
bei dem wir im Laufen reden und laufend reden. denn?
Micz Flor
0:00:54–0:00:57
Jetzt gehen wir einfach mal über das Ziel kurz hinaus, weil ich es gerade ganz
0:00:57–0:01:01
lustig finde, passt irgendwie zu dem Grab an, dass wir gleich gehen.
0:01:01–0:01:04
Dieser Friedhof ist komplett leer und ich habe vorhin schon mal geguckt,
0:01:04–0:01:05
dass ich es gleich finde, auch wenn ich davor schon war.
0:01:07–0:01:10
Aber es gab genau einen Mann, der telefonierend auf einer kleinen Bank in der
0:01:10–0:01:13
Nähe genau dieses Grabe sitzt und dass wir jetzt gehen.
Florian Clauß
0:01:14–0:01:17
Ach, und dann sind wir vorbeigegangen. Okay, das heißt, also ihr merkt,
0:01:17–0:01:18
wir sind wirklich im Laufen.
0:01:19–0:01:24
Alle Tracks, die wir während unserer Folgen ablaufen, findet ihr auf unserer Netzseite.
0:01:25–0:01:28
Die nehmen wir dann auf und stellen die dann da.
0:01:28–0:01:32
Also das heißt, Trecks zum Nachlaufen meistens in und um Berlin.
0:01:33–0:01:39
Hier tatsächlich auf dieser Strecke haben wir uns schon mal mit anderen Episoden
0:01:39–0:01:41
gekreuzt. Mit, du kennst die noch?
0:01:43–0:01:44
Konrad Zuse.
Micz Flor
0:01:44–0:01:47
Zuse, genau. Da sind wir hier dran vorbeigelaufen.
Florian Clauß
0:01:47–0:01:51
Und ich war noch nie drin in dem Friedhof und das ist wirklich ein kleiner Ort der Stille.
0:01:51–0:01:55
Ich bin positiv überrascht. Ich mag eh Friedhöfe total gerne.
0:01:55–0:01:58
Das erste, was ich auch in Paris immer mache, ist auf den Friedhof zu gehen,
0:01:58–0:02:02
weil die sind nochmal richtig eindrucksvoller.
0:02:04–0:02:08
So, also was hast du dir jetzt? Den Connect möchte ich gerne.
Micz Flor
0:02:08–0:02:12
Hier zu diesem Grab hin, weil hier gibt es auf diesem Friedhof gibt es eine
0:02:12–0:02:13
Reihe, die Familie Mendelssohn.
0:02:16–0:02:18
MusikerInnen, MathematikerInnen, die sind hier auch präsent.
0:02:18–0:02:22
Aber ein Grab, was viele kennen, manche Berliner, die zuhören,
0:02:22–0:02:27
wissen vielleicht schon, wo wir drauf hinaus wollen, ist das Grab von E.T.A. Hoffmann.
Florian Clauß
0:02:27–0:02:28
Das ist E.T.W.
Micz Flor
0:02:29–0:02:35
Ja, interessant, das weiß ich jetzt auch nicht. gleich mal wilhelm stadt hier
0:02:35–0:02:39
erwähnte aus verehrung für mozart stadt wilhelm amadeus steht hier unten noch
0:02:39–0:02:45
als erklärer nicht weitersucht sondern das muss es sein er,
0:02:46–0:02:48
wird hier ausgezeichnet auf dem grabstein im amt als
0:02:48–0:02:52
dichter als tonkünstler und als maler die es
0:02:52–0:02:56
gibt auch so eine etf mann gemeinschaft und die haben immer das
0:02:56–0:02:59
war glaube ich sogar januar oder februar ich glaube zum todestag eine
0:02:59–0:03:02
zeit lang da gab es immer einen schönen artikel mit foto trafen
0:03:02–0:03:06
sich dann immer ein paar hier und haben mit wein angestoßen am
0:03:06–0:03:12
grab in als es noch so richtig kalt und dunkel war ich möchte hier anfangen
0:03:12–0:03:17
obwohl es eigentlich um den simmons hyperion geht weil wir sind in berlin und
0:03:17–0:03:23
es gibt ein sehr sehr schöne sehr schöne dokument Dokument, Geschichte,
0:03:24–0:03:26
Sammlung eben von E.T. Hoffmann.
0:03:27–0:03:30
Die heißt Serapions Brüder. Hast du davon mal gehört?
Florian Clauß
0:03:30–0:03:30
Nee.
Micz Flor
0:03:31–0:03:36
Die wurde von 1819 bis 1821 von ihm mehr oder weniger zusammengestellt.
0:03:37–0:03:40
Also da gab es eine ganze Reihe von Artikeln von Kurzgeschichten.
0:03:40–0:03:43
Eine ganz bekannte Geschichte wurde da auch noch mal mit reingenommen.
0:03:43–0:03:47
Nussknacker und Mausekönig, was man ja auch immer mit Kindern als Ballett so
0:03:47–0:03:48
oft vor Weihnachten guckt.
0:03:49–0:03:52
Und von Serapions Brüder bin ich drauf gestoßen per Zufall.
0:03:53–0:03:56
Ich musste das auch nur nachrecherchieren. Ich glaube, der Bayerische Rundfunk
0:03:56–0:04:00
2006 hat eine zwölfteilige Serie gemacht davon als Audio.
0:04:00–0:04:03
Und die macht richtig Spaß. Also die ist total schön.
0:04:03–0:04:07
Ich habe da ein ganzes Wochenende das durchgehört und gleichzeitig renoviert.
0:04:07–0:04:10
Also einfach so einen Audio-Raum hergestellt.
0:04:11–0:04:16
Nur Jungs oder junge Männer, die dann quasi leicht alkoholisiert diese Rahmenhandlung
0:04:16–0:04:20
um diese einzelnen Geschichten, wie zum Beispiel auch Nussknacker und Mausenkönig
0:04:20–0:04:23
bestreiten, die sich die Serapionsbrüder nennen.
0:04:24–0:04:28
Und das waren wohl auch wirklich eine Gruppe um E.T.A.
0:04:28–0:04:34
Hoffmann, so ein literarischer Kreis, die sich auf den...
0:04:35–0:04:41
Auf den Mönch und Märtyrer, heißt das dann, glaube ich, Serapion bezogen haben, der im 12.
0:04:41–0:04:47
Jahrhundert ursprünglich aus Schottland oder Irland in Spanien landete und dann
0:04:47–0:04:52
Teil von so einem Orden wurde, der versuchte, Christen im umgebenden islamischen Raum,
0:04:52–0:04:54
die versklavt waren oder gefangen
0:04:54–0:04:58
waren, rauszukaufen, also nicht mit dem Schwert, sondern mit Geld.
0:04:58–0:05:02
Und der dann selber in so einem Tausch sich selbst als Pfand eingelegt hat,
0:05:02–0:05:06
um einige von den Christen frei zu bekommen.
0:05:06–0:05:09
Dann kam das Geld aber nicht rechtzeitig nach Algier zurück.
0:05:10–0:05:15
Und er wurde dann von dem islamischen Herrscher in der Region an so ein,
0:05:15–0:05:18
also nicht so ein christliches Kreuz, sondern dieses Diagonale-Kreuz,
0:05:18–0:05:24
wie heißt es nochmal, mit M, also diese auch für Zugschranken.
0:05:24–0:05:29
Auf jeden Fall wurde Serapion da drangenagelt und dann zerstückelt.
0:05:31–0:05:34
Und wurde so der erste Märtyrer dieses Ordens in Spanien.
Florian Clauß
0:05:34–0:05:36
Das heißt, von welcher Zeit sprechen wir da?
Micz Flor
0:05:36–0:05:38
Das war jetzt im 12. Jahrhundert.
Florian Clauß
0:05:38–0:05:39
Ist das eine Fiktion?
Micz Flor
0:05:39–0:05:42
Das ist, ja, also man weiß nicht genau, wann er geboren ist,
0:05:42–0:05:46
aber der Tod, und da gibt es Dokumente zu, der war wohl auch von Richard Löwenherz,
0:05:46–0:05:48
wenn ich mich recht erinnere, war der auch irgendwie verbandelt.
Florian Clauß
0:05:49–0:05:53
Und das war dann halt zur Zeit des Kalifats dann in Andalusien.
0:05:53–0:05:55
Oder, nee, das war Algier, hast du gesagt.
Micz Flor
0:05:55–0:05:59
Algier wurde er hingerichtet, aber das war damals, damals, wie hieß es nochmal,
0:05:59–0:06:04
also war ja Spanien, Portugal, Gibraltar, Andorra, hieß ja damals noch anders,
0:06:04–0:06:08
Iberische Halbinsel war das, glaube ich, alles. Und da war eben Nord...
Florian Clauß
0:06:09–0:06:09
Afrika.
Micz Flor
0:06:10–0:06:14
Nordafrika sowieso eben islamisch und man hat, ja, egal.
0:06:15–0:06:18
Aber auf jeden Fall ist es lustig, Serapionsbrüder benennen sich nach etwas,
0:06:18–0:06:21
was ich nicht recherchieren konnte, nämlich die nennen das diesen,
0:06:23–0:06:23
serapionische oder,
0:06:27–0:06:31
die sie als Schriftsteller, es sind jetzt nur Männer, brauche ich nicht gendern,
0:06:32–0:06:36
nutzen, dass man alle seine Dinge sich innerlich schon mal ein Bild herstellt.
0:06:36–0:06:38
Also man stellt von allem, was man schreibt, innerlich schon mal ein Bild her,
0:06:38–0:06:42
bevor man es aufs Papier bringt, um auch sicherzustellen, dass es erlebbar wird.
0:06:42–0:06:47
Was mich so ein bisschen an unsere Gestalttherapie über diese Phänomenologie,
0:06:47–0:06:51
also dass man sich selber als Körper, als Instrument, als Resonanzraum seiner
0:06:51–0:06:55
eigenen Geschichte nicht bildhaft schon mal mit dem, was man gerade verfasst,
0:06:55–0:06:58
auseinandersetzt, damit das in Anführungszeichen vielleicht nicht zu verkopft
0:06:58–0:07:02
oder abstrakt wird, sondern wirklich auch erlebbar für die, die es lesen.
Florian Clauß
0:07:02–0:07:08
Und das ist jetzt eine Schreibhaltung, die E.T. Hoffmann mit entworfen hat?
0:07:08–0:07:11
Oder ist das in der Geschichte von E.T. Hoffmann?
0:07:11–0:07:17
Wir sind jetzt mitten in einer Dan Simms-Folge, Teil 3. Und jetzt ist die Geschichte,
0:07:17–0:07:18
schnuckt die Geschichte. E.T.
Micz Flor
0:07:18–0:07:23
Hoffmann ist aus der Romantik, wo es auch sehr viel eben immer um individuelle
0:07:23–0:07:25
Schicksale, Außenseiter und sowas ging.
0:07:25–0:07:31
Und diese Idee, dass man ganz viel Wert darauf gelegt hat, sich mit dem zu identifizieren
0:07:31–0:07:35
und da Bilder zu entwerfen, zu beschreiben, das liegt, glaube ich,
0:07:35–0:07:38
so ein bisschen einfach in der Zeit, das nicht genau seins.
Florian Clauß
0:07:38–0:07:43
Das Illuminieren ist ja dann letztendlich auch eine technische Geschichte geworden
0:07:43–0:07:47
mit der Fotografie, die sich dann auch jetzt nicht zu dem Zeitpunkt, aber 40 Jahre später,
0:07:47–0:07:51
also ich glaube, das ist dann dieser Zeitgeist, der sich dann vielleicht auch
0:07:51–0:07:54
erstmal in so einer künstlerischen Gattung wie in der Literatur niederschlägt.
Micz Flor
0:07:54–0:08:01
Ja, und für mich wäre das das kleine erste Kapitel dieser Episode abgeschlossen.
0:08:01–0:08:05
Also Serapions Brüder ist eine Geschichte, wie es viele gibt,
0:08:05–0:08:10
eben auch Hyperion, die eine Rahmenhandlung hat. In dieser Rahmenhandlung philosophieren
0:08:10–0:08:14
oder plaudern junge, schreibende Männer über die Geschichten,
0:08:14–0:08:15
die sie sich gegenseitig erzählen.
0:08:16–0:08:19
Und das ist in Hyperien auch.
0:08:19–0:08:22
Und ich wollte einfach E.T. Hoffmann einfach einmal irgendwie,
0:08:23–0:08:24
keine Ahnung, vielleicht mal inhaltlich nochmal.
Florian Clauß
0:08:24–0:08:29
Das heißt, wir haben hier so eine übertragbare Rahmenerzählung in Form dieser
0:08:29–0:08:31
Brüder. Und die treffen sich jedes Mal hier am Grab.
Micz Flor
0:08:32–0:08:36
Das ist die Gemeinschaft. Es gibt jetzt inzwischen auch regelmäßig Tagungen,
0:08:36–0:08:40
aber ich glaube, so ein eher informelles Treffen war hier auch in der Vergangenheit
0:08:40–0:08:43
schon, dass E.T.A. Hoffmann Fans, würde man vielleicht eher sagen.
Florian Clauß
0:08:43–0:08:43
Fans?
Micz Flor
0:08:44–0:08:44
Fans.
Florian Clauß
0:08:44–0:08:46
Fans, also die Fanboys.
Micz Flor
0:08:46–0:08:48
Only Fans treffen sich dann hier.
Florian Clauß
0:08:48–0:08:52
Okay, und das, was du gehört hast, war eine Produktion?
Micz Flor
0:08:52–0:08:57
Ja, das ist 2006. Es war damals im BBR Hörspielpool, glaube ich.
0:08:58–0:09:02
Wobei 2006 war es wahrscheinlich auf CD, es kam später wahrscheinlich ein Hörspielpool.
0:09:02–0:09:05
Aber das Original, zwölf Episoden, ich habe gesucht.
0:09:05–0:09:09
Ich habe lustigerweise den zwölften Teil auch noch im BA Hörspielpool auf so
0:09:09–0:09:12
einer Unterseite gefunden, im Web und nicht im Podcast.
0:09:13–0:09:16
Den hat vielleicht einfach jemand vergessen zu löschen, aber die anderen elf
0:09:16–0:09:18
sind leider gerade aktuell nicht abrufbar. Aber schade.
0:09:18–0:09:23
Wenn man sich einen Alert setzt, die rotieren ja ihre eigenen Archive immer
0:09:23–0:09:24
wieder durch die Podcasts.
Florian Clauß
0:09:24–0:09:29
Okay, okay, das war jetzt ein geschichtlicher Einstieg.
0:09:29–0:09:34
Es geht weiter mit Hyperion. Hyperion ist das wievielte Buch von Dan Sims?
0:09:34–0:09:40
Ich glaube, das ist eines der bekanntesten von dem Autor. Von Dan Sims, dann Hyperion.
Micz Flor
0:09:40–0:09:48
Also wir hatten ja King, The Song of Kali war 85 sein erstes Buch,
0:09:48–0:09:53
was erschien. Das war noch überschaubar umfassend und 1989 kam Hyperion raus.
0:09:54–0:09:58
Und Hyperion, und das ist halt eben das, was ich hier so klar machen wollte,
0:09:58–0:10:03
ist eben auch so eine, hat so eine Rahmenhandlung, wo wir das auch noch kennen.
0:10:03–0:10:07
Zum Beispiel ist bei Tausend eine Nacht, da gibt es eine Rahmenhandlung.
0:10:07–0:10:12
Es gibt aber auch in der deutschen Literatur Wirtshaus zum Spessart.
0:10:12–0:10:15
Da gibt es ja auch die Leute, die sich im Wirtshaus zum Spessart treffen.
0:10:16–0:10:19
Kann ich auch jedem empfehlen, mal Wikipedia zu suchen, weil die versuchen dann
0:10:19–0:10:22
zu identifizieren, was denn das Wirtshaus zum Spessart ist.
0:10:22–0:10:25
Für Leute, die halt irgendwie den Spessart so ein bisschen kennen.
0:10:25–0:10:26
Ich komme aus der Gegend.
0:10:26–0:10:31
Da ist dann irgendwie so eine Bundesstraße im Schatten und die Straße ist halt
0:10:31–0:10:35
so breit, dass dieses Haus, was so rangeflanscht ist, wo dann irgendwie auch
0:10:35–0:10:39
neu angebaut wird, oder so völlig lieblos, das könnte das Wirtshaus zum Spessart,
0:10:39–0:10:41
das war früher mal eine Post und so.
0:10:42–0:10:46
Und da ist es ja auch so, dass zum Beispiel die, mit dem Kohlepeter,
0:10:46–0:10:52
Munk Kohlepeter, ich glaube, das kalte Herz ist zum Beispiel auch eine Geschichte,
0:10:52–0:10:54
die eingebettet ist in diese.
0:10:56–0:11:00
Geschichte von Wirtshaus zum Spessart.
0:11:00–0:11:05
Und diese Rahmenhandlungen, die können unterschiedlich dominant sein.
0:11:06–0:11:10
In dem Fall von Serapion's Brüder plaudern die einfach, Witzers zum Spessar
0:11:10–0:11:14
warten die nachts einfach, unterhalten sich gegenseitig, dass sie nicht einschlafen,
0:11:14–0:11:15
dass die Räuber sie nicht überfallen.
0:11:16–0:11:20
Und bei Hyperion ist es auch so,
0:11:21–0:11:32
dass sich sieben Pilger auf dem Weg zu einem Planeten mit dem Namen Hyperion treffen.
0:11:32–0:11:33
So, jetzt sind wir raus.
Florian Clauß
0:11:33–0:11:38
Genau, jetzt sind wir ganz kurz zur Lokalisation, nein, das machen wir jetzt
0:11:38–0:11:42
nicht, wir sind am Meringendamm, wir sind hinterm Halleschen Tor,
0:11:42–0:11:45
Meringendamm, direkt an dem Friedhof.
0:11:47–0:11:54
Und gehen jetzt, ja mal gucken, wo uns der Wind hintreibt oder der Mitsch mit seiner Geschichte.
0:11:55–0:11:58
Aber wir suchen uns mal wieder so ein paar Nebenstraßen.
0:11:58–0:12:06
Das heißt, so professionell, dass wir die leisen Straßen von Berlin abgehen, sind wir noch nicht.
0:12:06–0:12:09
Wir kommen immer wieder an Kreuzungen und größeren Straßen vorbei.
0:12:10–0:12:13
Also seht uns das Nebengeräusch nach.
Micz Flor
0:12:14–0:12:18
Ja aber ich werde einfach vielleicht dieses dieses hintergrundrauschen
0:12:18–0:12:22
nutzen um ein bisschen was vorzulesen weil
0:12:22–0:12:24
hyperion wird immer wieder eben auch
0:12:24–0:12:28
eingeleitet mit dem verweis darauf dass es
0:12:28–0:12:31
ähnlich strukturiert ist wie die canterbury tales und die
0:12:31–0:12:34
canterbury tales die sind aus dem vierzehnten jahrhundert und
0:12:34–0:12:37
das ist eine wallfahrt die einige machen die
0:12:37–0:12:40
werden auch einzeln so beschrieben vorher da ist der ritter da
0:12:40–0:12:43
sind unterschiedliche leute und ähnliches bei
0:12:43–0:12:47
hyperion auch und bei canterbury
0:12:47–0:12:50
tales gibt es dann auch so eine rahmenhandlung die nicht unähnlich ist
0:12:50–0:12:53
weil hier ist es ein wird ich lese das mal kurz vor das ist
0:12:53–0:12:56
jetzt die deutsche version die sich
0:12:56–0:12:59
trotzdem reimt im original ist
0:12:59–0:13:03
es eben aus england und da
0:13:03–0:13:06
so war der wird sagt sowohl anständig
0:13:06–0:13:09
war des wirtes wesen als er
0:13:09–0:13:12
zum hofmarschall auserlesen sein wuchs war
0:13:12–0:13:15
stark tief lag sein augenpaar in tschepe
0:13:15–0:13:18
kenne ich nicht was ist selbst kein besserer bürger
0:13:18–0:13:24
war gewandt und klug und gerade heraus er sprach in nichts ist ihm an männlichkeit
0:13:24–0:13:29
gebracht dazu war ein aufgeweckter mann gleich nach dem abendessen hupe an in
0:13:29–0:13:36
heiterer laune dies und das zu sprechen und Und als berichtigt waren unsere Zechen, begann er also.
0:13:37–0:13:40
Da hinten kommt die Feuerwehr. Auf jeden Fall sagt hier der Wirt,
0:13:40–0:13:44
sagt all den Leuten, die auf der Wallfahrt sind, sagt er.
0:13:44–0:13:49
Also begann er also. Wahrlich, meine Herren, willkommen heiße ich euch hier herzlich gern.
0:13:51–0:13:56
Denn meiner Treue, wenn ich nicht lügen soll, sah mein Gasthof ich noch nie
0:13:56–0:14:00
so voll in diesem Jahr wie heute am Tag er ist. Gerne möchte ich euch erheitern,
0:14:00–0:14:06
darum wisst, dass ich mir eben einen Scherz erdacht, der vielen Spaß und keine Kosten macht.
0:14:06–0:14:12
Ihr geht nach Canterbury, eure Pfade, beschirme Gott und seines Märtyrers Gnade.
0:14:12–0:14:18
Und sicher weiß ich, dass ihr euren Weg zu kürzen denkt durch heiteres Gespräch.
0:14:19–0:14:24
Denn unbehaglich wahrlich ist es so dumm, einherzureiten wie der Stein so stumm.
0:14:24–0:14:28
Drum wird es mich, wie ich schon sagte, freuen, euch angenehm und lustig zu
0:14:28–0:14:32
zerstreuen. Und wenn ihr insgesamt des Willens seid, mir zu gehorchen und mit
0:14:32–0:14:35
Volksamkeit dasjenige zu tun, was ich euch weise.
0:14:36–0:14:40
Bei meines Vaters Seele, seid auf der Reise, ihr Morgen dann nicht hochvergnügt
0:14:40–0:14:47
und munter, schlagt mir den Kopf von meinem Rumpf herunter, macht keine Worte, hebt entpor die Hände.
0:14:48–0:14:52
Und dann jetzt der Erzähler hinter dem Wirt, der sagt, wir waren rasch mit dem
0:14:52–0:14:55
Entschluss zu Ende und schienen nicht wert, es lang zu beraten.
0:14:55–0:15:00
Wir gingen schlicht hin drauf ein und baten, ihm kundzumachen, was im Sinn ertrage.
0:15:01–0:15:05
Nun, Herren Sprache, hört, was ich euch sage, doch bitte ich dringend,
0:15:05–0:15:08
Nehmt es mir nicht krumm, denn kurz und gut, es handelt sich darum,
0:15:09–0:15:13
es soll jeder von euch vier Geschichten den Weg zu kürzen auf der Fahrt berichten.
0:15:14–0:15:18
Zwei während wir nach Canterbury wandern und auf dem Heimweg dann die beiden anderen.
0:15:19–0:15:23
Der aber, welcher schließlich unter allen von Abenteuern, die einst vorgefallen,
0:15:23–0:15:28
das Beste vorgetragen hat, das heißt, was euch erbaut, wie er Götz zumeist,
0:15:29–0:15:34
erhält zum Lohn dafür in diesem Haus auf Kosten aller einen Abendschmaus.
0:15:34–0:15:40
Wenn wir von Canterbury heimwärts kehren und gern will ich eure Lust zu mehren
0:15:40–0:15:45
auf eigene Kosten selber mit euch reiten und euch als Führer auf der Fahrt begleiten.
0:15:46–0:15:54
Also das ist quasi das Setup in Canterbury Tales, auf das Dan Simmons sich dazu berufen scheint.
Florian Clauß
0:15:54–0:16:01
Also im Prinzip geht es hier um sich die Zeit mit Geschichten zu vertreiben, Ja.
0:16:01–0:16:04
Weil damals gab es noch keine Streaming-Services, hatten wir auch schon mal.
Micz Flor
0:16:04–0:16:07
Ja, genau. Die gibt es dann jetzt bei Hyperion schon.
0:16:08–0:16:16
Aber das Ding ist, dass hier jetzt sich sieben Pilger in einem Raumschiff treffen.
0:16:16–0:16:21
Wir steigen auch total mittendrin ein. Der Konsul erwacht, das ist einer der sieben Pilger.
0:16:22–0:16:26
Und dann treffen sich alle Pilger zum ersten Mal. Warum gepilgert wird, erkläre ich dir gleich.
Florian Clauß
0:16:26–0:16:31
Ja, das ist eigentlich ein total schönes Setup, weil wenn man sich jetzt Sci-Fi
0:16:31–0:16:34
Geschichten anguckt, dann ist es ja immer so, dass,
0:16:37–0:16:43
Handlungen durch Aktionen passiert. Es tritt irgendein Ereignis ein und dann
0:16:43–0:16:46
gibt es halt irgendwie und natürlich gibt es im Science-Fiction-Bereich alle
0:16:46–0:16:48
möglichen Handlungen, die man sich ausdenken kann.
0:16:49–0:16:53
Aber, und ich glaube, da fällt mir nur noch Stanislaw Lem ein,
0:16:54–0:16:59
ist die Zeit dazwischen. Weil es gibt so viel Reisezeit bei Science-Fiction,
0:16:59–0:17:01
die nie thematisiert wird.
0:17:01–0:17:07
Bis auf Stanislaw Lem mit dem Raumfahrer Perks, der auch dann aus lauter Langeweile
0:17:07–0:17:09
dann auch sich irgendwelche Sachen ausdenkt.
0:17:09–0:17:16
Und das finde ich eigentlich ein total gutes Setup, dass man dann dieses Warten
0:17:16–0:17:22
auf die Ankunft auch entsprechend so mit Geschichten auflädt.
Micz Flor
0:17:22–0:17:26
Ja, und das ist interessant, dass du das sagst, weil nämlich gerade hier es
0:17:26–0:17:29
auch so ist, dass die eine ganz besondere Form des Reisens gewählt haben,
0:17:29–0:17:31
um zum Planeten Hyperion zu kommen.
0:17:31–0:17:35
Und das gibt ja, das kennen wir schon aus der Ilium-Folge, gibt es ja diese
0:17:35–0:17:39
Farcaster-Systeme in der Logik, in den Welten von Dan Simmons.
0:17:39–0:17:41
Farcaster heißt, du kannst von jetzt auf...
Florian Clauß
0:17:41–0:17:44
Faxe? Das heißt, glaube ich, in der deutschen Übersetzung Fax.
Micz Flor
0:17:44–0:17:45
Ah, du wirst ja durchgefaxt.
Florian Clauß
0:17:45–0:17:49
Ja, ja, du wirst im Prinzip... Ich habe übrigens ein bisschen weiter gelesen.
Micz Flor
0:17:49–0:17:49
Oh!
Florian Clauß
0:17:49–0:17:57
Ja, ja, ja. Nachdem ich auch von anderen Freunden des Podcasts gesagt bekommen habe, lies das weiter!
0:17:58–0:18:02
Und ich finde es toll.
0:18:02–0:18:07
Das ist wirklich so ein schöner kurz vor das Bett gehen, ein paar Seiten lesen,
0:18:07–0:18:08
bringt einen total runter.
0:18:09–0:18:12
Ist aber auch aufregend. Aber die Fax ist ja so, die funktionieren ja so,
0:18:12–0:18:18
dass quasi die Cloud in Illium für diese Menschen,
0:18:19–0:18:23
haben ja sämtliche Geninformationen gespeichert und du wirst durch so einen
0:18:23–0:18:26
Fax komplett auseinandergesetzt.
0:18:26–0:18:30
Du bist quasi tot und wirst dann komplett neu aufgebaut. Deswegen funktioniert
0:18:30–0:18:34
das für die ewige Jüdin nicht, weil sie ja außerhalb der Cloud ist und nicht
0:18:34–0:18:36
mehr ins Memorium eingeschrieben ist.
Micz Flor
0:18:36–0:18:41
Ah, damit haben wir die eine Frage vom letzten Mal auch, weshalb die dann nicht...
Florian Clauß
0:18:41–0:18:46
Genau, sie kann nicht faxen, weil sie quasi so ein Outlaw ist und nicht in dieser
0:18:46–0:18:48
Cloud als Speicher vorhanden ist.
Micz Flor
0:18:49–0:18:51
So, du siehst es halt schon wieder vergessen. Und das ist vielleicht auch gut
0:18:51–0:18:53
nochmal, was Plot Spoiler angeht.
0:18:53–0:18:56
Der in Simmons schreibt, finde ich einfach so schön, dass ich immer so dachte,
0:18:56–0:18:58
es ist ein bisschen so, Plot Spoilern,
0:19:00–0:19:04
kann man manchmal, finde finde ich gar nicht so richtig, weil es so ein bisschen
0:19:04–0:19:06
so ist, wie wenn man jemandem ein Bild erklärt und im Endeffekt sagt,
0:19:07–0:19:09
aber geh doch dir das einfach mal anschauen.
0:19:09–0:19:14
Du erkennst da so ein Van Gogh Bild und dann sind die Sterne und das ist alles
0:19:14–0:19:16
so durch und so. Ach, du musst dir einfach angucken.
0:19:16–0:19:19
So ähnlich kommt es mir manchmal auch vor. Ich versuche das hier zusammen zu
0:19:19–0:19:23
stottern und kann einfach nur sagen, auch wenn ich Inhalte wiedergebe,
0:19:23–0:19:27
dann ist der Plot nicht gespoilert, weil da kommt wirklich der Spaß vom Lesen.
0:19:29–0:19:34
Und wir sind jetzt parallel zur großen Straße. Du hast eine Route im Kopf?
Florian Clauß
0:19:34–0:19:39
Ich, äh, nö. Wir können auch nicht in den Gleisdreieckpark gehen. Okay, gut.
Micz Flor
0:19:39–0:19:41
Dann führst du, dann kann ich einfach vorbeischauen.
Florian Clauß
0:19:41–0:19:45
Du kannst deinen Kopf abschalten und einfach der Geschichte folgen.
0:19:45–0:19:48
Der Geschichte folgen, ja. Nee, ich kann das machen.
Micz Flor
0:19:48–0:19:51
Und dieses Reisen ist ganz wichtig. Da greife ich schon mal auf.
0:19:51–0:19:55
Auch wie der typische Dan Simmons-Universum, Hyperion-Universum, Ilium und so.
0:19:55–0:19:58
Es gibt da diese Fahrcaster. Wir wissen also eben diese Faxe,
0:19:58–0:19:59
wie sie schon beim Deutschen heißen.
0:19:59–0:20:03
Dass die auf der alten Erde, da macht es den Menschen möglich,
0:20:04–0:20:06
einfach von A nach B zu gehen, als ob man durch eine Tür geht.
0:20:06–0:20:12
Und dieses B ist dann wirklich aber auch beliebig weit entfernt von dem Punkt.
0:20:12–0:20:17
Es ist halt so ein bisschen wie wenn wir jetzt irgendwo in Neuseeland anrufen
0:20:17–0:20:20
und die Verzögerung ist eigentlich nicht spürbar.
0:20:20–0:20:25
Bei den Fahrkastensystemen lernen wir in Hyperion, was ja vorher rauskam,
0:20:25–0:20:29
eben 1989, dass es wirklich keine Zeit gibt.
0:20:29–0:20:32
Information ist da schneller als das Licht.
0:20:33–0:20:38
Das heißt, diese Fahrkastensysteme sind da so aufgebaut, dass du in unterschiedlichsten
0:20:38–0:20:40
Sonnensystemen überall rauskommst.
0:20:40–0:20:45
Ein ganz großer Bereich des Universums ist erschlossen, also ein relativ großer
0:20:45–0:20:49
Bereich. Aber drumherum, was nicht über Fahrkaste erschlossen wurde,
0:20:49–0:20:51
das sind die Outbacks oder so.
0:20:51–0:20:56
Das würde man in Australien so diese, da fehlt die Infrastruktur dahinter.
0:20:57–0:21:02
Und in diesen Bereichen, und das ist so ein bisschen Expans-Thema auch,
0:21:02–0:21:06
also ich merke sowieso, dass wir da zwischen Expans und Hyperion oder Dan Simmons sind so,
0:21:07–0:21:11
gibt es so Sprünge, die hin und her gehen, die sich beide vielleicht aber eben
0:21:11–0:21:14
auf dieses Stars My Destination berufen.
0:21:14–0:21:17
Da gibt es die Austers.
0:21:17–0:21:28
Und die Austers sind nicht in der Hegemonie der Farkaste erschlossenen Welt erreichbare Menschen,
0:21:29–0:21:32
die allerdings sich selbst auch so modifiziert haben über die Zeit.
0:21:32–0:21:35
Also man denkt jetzt eben an die Belters, die Austers und die Belters.
0:21:36–0:21:42
Die Belters in Xpans sind aufgrund der fehlenden Schwerkraft anders über Generationen
0:21:42–0:21:43
geworden, weil sie anders aufwachsen.
0:21:43–0:21:46
Aufwachsen und andere Kräfte auf den Körper wirken.
0:21:46–0:21:52
Die Austers haben sich wirklich genetisch modifiziert und die Austers führen
0:21:52–0:21:56
immer wieder jetzt auch Krieg mit der Hegemonie.
0:21:56–0:21:59
Also mit dem und die Hegemonie sind nicht nur Menschen, da sind auch andere.
0:22:02–0:22:06
Ähm, ja, Kreaturen klingt immer so negativ.
Florian Clauß
0:22:06–0:22:07
Ja, modifiziert kannst du es.
Micz Flor
0:22:08–0:22:13
Nee, aber wir lernen jetzt zum Beispiel auch gleich als einen der Prediger den
0:22:13–0:22:15
Kapitän dieses Schiffs.
0:22:16–0:22:20
Das sind die Tree Ships, also Baumschiffe, die einen Kilometer lang,
0:22:20–0:22:24
also wirklich so ein Baum, der dann durch, ist wunderschön auch beschrieben.
0:22:24–0:22:27
Auch da kann man sich wieder sagen, lesen gleich im ersten Kapitel,
0:22:27–0:22:30
wie beschrieben wird, wie das aussieht, wenn du auf diesem unglaublich riesigen
0:22:30–0:22:34
Baumschiff, wo du dann auch ein Gefühl dafür kommst, dass einfach dieser Baum
0:22:34–0:22:37
gewachsen ist über die Jahrhunderte, Jahrtausende.
0:22:37–0:22:43
Der größte Baum, der es gibt, der hat, glaube ich, 80 Kilometer Durchmesser, der Stamm.
0:22:43–0:22:47
Auf dem Baumschiff, auf dem Sie sind, wird dann beschrieben,
0:22:47–0:22:51
wie alles so leuchtet und so Verzweigungen hat. Es gibt alte Holztreppen,
0:22:51–0:22:56
es ist wirklich Fantasy fast schon, nicht so Hardcore oder Hard Fiction.
Florian Clauß
0:22:56–0:23:04
Aber wächst der dann im All oder wächst der dann immer weiter, während er dann fliegt?
0:23:04–0:23:06
Ist das irgendwie erklärt? Nimmt der die Energie dann vom Fliegen?
Micz Flor
0:23:06–0:23:12
Das wird nicht so genau erklärt und wenn man so ein bisschen rumhorcht, Leute,
0:23:12–0:23:16
die Hyperion kritisieren, kommen meistens auf so eine, ich glaube das heißt
0:23:16–0:23:21
Hard Science-File oder sowas, Also so eine Science-Fiction-Tradition,
0:23:21–0:23:24
die wirklich sehr stark an möglicher Technologie orientiert ist.
0:23:25–0:23:29
Die Simmons vorwerfen, dass er eh eigentlich Fantasy schreibt und nicht Science-Fiction.
0:23:29–0:23:35
Und diese Science, in Anführungszeichen, von diesen Bäumen, das wird nicht weiter erklärt.
0:23:35–0:23:38
Die Farcaster, wie das schneller als Licht gehen soll, wird auch nicht weiter
0:23:38–0:23:41
erklärt. Es gibt so Räume, die wirklich Fantasy-mäßig funktionieren.
Florian Clauß
0:23:42–0:23:43
Also spekulative.
Micz Flor
0:23:43–0:23:48
Die spekulativ sind, aber manchmal auch so, gerade bei Hyperion finde ich,
0:23:48–0:23:55
diese Folge von dir, MacGuffin, da gibt es irgendwie das Shrike,
0:23:55–0:23:58
da ist es ein Wesen, auf das wir gleich zu sprechen kommen, was immer wieder
0:23:58–0:24:02
auftaucht, was aber nicht wirklich im Buch auftaucht bis zum Schluss,
0:24:02–0:24:04
nur Spuren hinterlässt.
0:24:06–0:24:09
Dass das das ist wie so ein macguffin also
0:24:09–0:24:12
wir wir alle geschichten die
0:24:12–0:24:16
wir hören wie bei canterbury tales führen da
0:24:16–0:24:20
anders als die geschichten bei canterbury tales oder serapions brüder oder schwitzers
0:24:20–0:24:25
zum spessart oder tausende die geschichten führen alle ein bisschen wie bei
0:24:25–0:24:30
dem hyperlink cinema die führen alle wirklich informationen auf den einen punkt
0:24:30–0:24:34
was ist das Was ist Hyperion?
0:24:35–0:24:39
Was ist Mythos, was ist Wissenschaft, wie ist das zu erklären?
0:24:39–0:24:44
Weil da sind ganz viele Sachen, die nicht erklärt werden, aber die unglaublich
0:24:44–0:24:46
toll die Geschichte vorantreiben.
Florian Clauß
0:24:46–0:24:52
Also wir haben im Prinzip auch so wie bei Ilium mehr oder weniger drei Storylines.
0:24:52–0:24:56
Haben wir jetzt hier so viele Storylines, wie dann im Pilger da sind.
0:24:58–0:25:04
Jeder Pilger bringt eine eigene Geschichte mit oder gibt es da noch andere Erzählungsstränge?
Micz Flor
0:25:05–0:25:09
Es gibt eben diese Rahmenhandlung, die treibt auch die Geschichte immer so ein
0:25:09–0:25:13
bisschen weiter. Aber die Geschichten, würde ich mal sagen, machen so 80 Prozent des Buchs aus.
Florian Clauß
0:25:13–0:25:24
Okay, noch eine Frage zu dem Universum. Ist dieses Spiel, wenn Universum gesprochen
0:25:24–0:25:26
wird, ist das die Milchstraße oder gibt es auch andere Galaxien?
0:25:27–0:25:32
Weißt du das, ob das jetzt irgendwie noch so über die Milchstraße wirklich Universum ist?
0:25:35–0:25:37
Oder bleibt es auf die Galaxie-Wildstraße beschränkt?
Micz Flor
0:25:37–0:25:39
Da muss ich jetzt passen.
Florian Clauß
0:25:39–0:25:40
Okay.
Micz Flor
0:25:42–0:25:44
Ist vielleicht jetzt auch nicht so notwendig für die Geschichte.
Florian Clauß
0:25:45–0:25:51
Nee, ich wollte es jetzt nur als quasi als dieses Universum, was da aufgebaut wird.
Micz Flor
0:25:52–0:25:56
Also wir haben ja dann wieder bei Expanse, da haben wir ja diese Ring Station
0:25:56–0:26:00
und die Gates, wo man so durchfliegen kann und dann weißt du ja nicht mal genau, wo du bist.
Florian Clauß
0:26:00–0:26:03
Ja, aber es geht nur ums Worldbuilding.
0:26:04–0:26:08
Ob das jetzt wirklich so völlig universell ist oder ob das noch die lokale Gruppe
0:26:08–0:26:12
ist, wie das heißt, die benachbarten Galaxien hier.
0:26:12–0:26:16
Ja wir betreten
0:26:16–0:26:19
jetzt den gleis dreieckpark auch wieder mehrfach
0:26:19–0:26:25
gekreuzt von anderen geschichten von anderen eigentlich episoden zu so war hier
0:26:25–0:26:30
und ich hätte auch webfonds mit
0:26:30–0:26:39
tobs er stimmt und und wir hatten auch von kelly reichert den film ja Ja.
Micz Flor
0:26:39–0:26:39
Stimmt, stimmt, genau.
Florian Clauß
0:26:40–0:26:41
Den haben wir jetzt mal gesehen.
Micz Flor
0:26:42–0:26:45
Es klingt so, als ob wir bald alles abgearbeitet haben. Und wenn dann Berlin
0:26:45–0:26:48
durch ist, dann haben wir auch nichts mehr zu sagen.
Florian Clauß
0:26:48–0:26:49
Nee, dann sind wir auch durch.
Micz Flor
0:26:49–0:26:54
Unser Denken ist im Ort, entsteht im Ort. Und wenn der Ort erschlossen ist,
0:26:55–0:26:56
dann gibt es nichts mehr zu denken.
0:26:58–0:27:04
Einer dieser Pilgerer, also das ist auch eine Analogie eben zu Canterbury Tales,
0:27:04–0:27:11
Es geht um eine Pilgerfahrt zu Hyperion und immer auch diese Pilger wollen das Shrike.
0:27:12–0:27:17
Erkläre ich gleich noch, was das ist. Also diesen sehr brutalen,
0:27:17–0:27:19
gottähnlichen irgendwas.
0:27:19–0:27:24
Nee, kein Blob. Das ist wirklich so mit Metallstacheln.
Florian Clauß
0:27:24–0:27:25
Kein Schleimbild.
Micz Flor
0:27:25–0:27:33
Nein, gar nicht. Und einer davon ist Zollweintraub. Und der sagt am Anfang...
Florian Clauß
0:27:33–0:27:34
Ist das eine Übersetzung oder ist das...
Micz Flor
0:27:35–0:27:39
Nee, der heißt im Englischen so. Zollweintraub. Ob soll das natürlich irgendwie so sein?
0:27:39–0:27:42
Aber auf jeden Fall sagt der im Prinzip, was der Wirt sagt.
0:27:43–0:27:47
Der sagt, in Englisch habe ich es jetzt hier rausgeholt, It would seem that
0:27:47–0:27:49
our reasons for returning to Hyperion,
0:27:50–0:27:53
also da geht es jetzt anders als bei Canterbury Tales nicht so,
0:27:53–0:27:56
erzählt euch mal was, damit die Zeit kurz wird, sondern jetzt geht es wirklich
0:27:56–0:28:01
wie bei, vielleicht eben bei Hyperlink Cinema,
0:28:02–0:28:06
geht es darum, the reasons for returning to Hyperion, Also wenn man die Geschichten
0:28:06–0:28:10
alle zusammennimmt, wie bei Dracula, vielleicht können wir mehr erfahren,
0:28:10–0:28:15
warum wir in Anführungszeichen auserwählt sind, um diese Reise anzutreten.
0:28:15–0:28:26
Es gibt eine Kirche, eine Religion um das Schreik herum.
0:28:26–0:28:39
Und die Hegemonie-Probability-Intelligences, also die waren so wichtig,
0:28:40–0:28:42
that we deserve to return, he said.
0:28:42–0:28:46
I suggest that we share our stories in the few days remaining to us.
0:28:47–0:28:49
Also das ist quasi die Einleitung.
0:28:50–0:28:55
Und was auch noch ganz wichtig ist, was auch Sol Weintraub sagt.
0:28:56–0:29:04
Does anyone here know why he or she was chosen by the Shrike Church to go on this voyage?
0:29:04–0:29:07
Also, das heißt, die wurden auserwählt.
0:29:08–0:29:12
Und das heißt jetzt aber nicht, dass die nicht wollten, aber es gab einfach
0:29:12–0:29:15
eine sehr lange Liste und diese sieben wurden auserwählt.
0:29:16–0:29:18
Was verbindet die? Das wollen die durch diese Kurzgeschichten,
0:29:19–0:29:23
die zwischendrin erzählt werden, herausfinden. Und sie sind auf diesem Treeship.
0:29:25–0:29:31
Hyperion ist eins dieser Planeten, die nicht durch das Farcaster-System angeschlossen wurden.
0:29:31–0:29:36
Und Hyperion ist auch ein Ort, den wir immer besser kennenlernen durch die einzelnen
0:29:36–0:29:38
Geschichten. Aber ich versuche das jetzt mal ein bisschen einzuleiten.
0:29:39–0:29:45
Hyperion hat zum ersten Mal eben das Shrike. Das Shrike ist ein über drei Meter
0:29:45–0:29:50
großes Wesen, was humanoid aussieht, was allerdings aus Metall zu bestehen scheint,
0:29:50–0:29:53
aus Stacheln, die überall rauskommen.
0:29:53–0:29:58
Und das Shrike, das fand ich halt irgendwie total schön, das hatte ich dir ja schon geschickt.
0:30:00–0:30:04
Der Name, das wird im Buch nicht erklärt, ich habe es wirklich jetzt erst so
0:30:04–0:30:06
erfunden oder ich kann mich nicht erinnern, dass es im Buch erklärt wurde.
0:30:06–0:30:10
Aber es gibt einen Vogel Shrike, der eigentlich eine Sperrlingsart ist.
0:30:10–0:30:18
Und der Vogel Shrike, der spießt Tiere auf und da gibt es einen schönen Artikel,
0:30:18–0:30:21
den habe ich auch verlinkt in Shownotes,
0:30:21–0:30:26
ein bisschen länger das erklärt, weil der nicht nur Käfer oder so Kleinzeugs macht,
0:30:26–0:30:30
sieht man auch Fotos von Grashüpfern und sowas und die Forscherin,
0:30:30–0:30:33
die das geschrieben hat, erzählt auch, dass sie es irgendwie ganz schön findet,
0:30:33–0:30:38
auch wenn es gruselig ist, ist, wenn man einen Zaun sieht, an dem Käfer aufgesteckt
0:30:38–0:30:41
sind, dass man weiß, dass irgendwo der Schreik lauert.
Florian Clauß
0:30:41–0:30:48
Und nicht irgendein komisches Kind, das sich die Zeit im Vertreib...
0:30:48–0:30:54
Ja, ich glaube, es ist auch eine Art von Haltbarmachung, dass der Vogel dann
0:30:54–0:30:59
halt immer ab und zu mal das dann so als Vorratskammer aufbaut.
Micz Flor
0:30:59–0:31:01
Ja, es ist wohl so, dass der immer wieder zurückkommt. Und so wie,
0:31:01–0:31:05
glaube ich, bei manchen Echsen ja auch dann irgendwie Zeug einfach mal so im
0:31:05–0:31:07
Baum gestopft wird und dann geknabbert, wann immer man vorbeikommt.
Florian Clauß
0:31:07–0:31:08
Wann man Hunger hat.
Micz Flor
0:31:08–0:31:13
Und das ist halt so ein Sperling, der aber so ganz brutal eben seine Opfer aufspießt,
0:31:13–0:31:19
das sogar mit kleinen Säugetieren macht oder Echsen, also da wirklich Brutals vorgeht.
0:31:20–0:31:24
Und das Schreik ist benannt nach diesem System.
0:31:26–0:31:29
Und das Schreik hat die Fähigkeit, wie wir in den Kurzgeschichten auch erfahren,
0:31:29–0:31:31
die Zeit zu beeinflussen.
0:31:32–0:31:35
Und auf Hyperion gibt es auch sogenannte Zeitgräber.
Florian Clauß
0:31:35–0:31:38
Darf ich nochmal kurz eine Zwischenfrage zum Verständnis stellen? Ja.
0:31:39–0:31:46
Die Church of Schreik, ist das so eine Community, die dann eben diesen Schreik
0:31:46–0:31:52
als so ein gottesähnliches Wesen anbetet und den als einer Löser darstellt?
0:31:52–0:31:58
Oder ist es eher so eine Organisation, die dann versucht, mit diesem dämonischen
0:31:58–0:32:04
Wesen umzugehen irgendwo und das dann zu domestizieren oder irgendwie in Zaum zu halten?
0:32:04–0:32:09
Also wie ist diese Stellung? Weil warum werden die Pilger rekrutiert,
0:32:10–0:32:12
um dann zu diesem Schreik zu kommen?
Micz Flor
0:32:13–0:32:18
Ja, das wird so genau nicht erklärt. Die Kirche fühlt sich aber eher an wie
0:32:18–0:32:22
so eine Idee von so einer amerikanischen Kirche mit einem Anführungszeichen.
0:32:22–0:32:25
Um die drum herum ganz viel administrativer Überbau und so.
0:32:25–0:32:28
Also wird halt quasi schon auch entschieden in Hierarchien und so.
0:32:29–0:32:34
Was natürlich auch in der bei uns sehr dominanten alten katholischen Kirche
0:32:34–0:32:36
der Fall ist. Aber das fühlt sich da schon an wie eine Organisation.
0:32:38–0:32:38
Aber gleichzeitig...
0:32:41–0:32:42
Ist das schon, glaube ich, auch
0:32:42–0:32:49
ein Thema, was nicht explizit angesprochen wird, aber diese Situation,
0:32:49–0:32:57
in der das Schreik existiert und der Wunsch zu glauben, sage ich mal,
0:32:57–0:32:59
das Menschliche, aber es ist ja nicht nur Menschen,
0:32:59–0:33:04
es sind auch andere Wesen, die uns eigentlich sehr unähnlich sind in ihrer Erscheinung,
0:33:04–0:33:11
dass sich dann darum ein Glauben, eine Religion gebaut hat. Das wird zur Religion genannt.
0:33:11–0:33:13
Aber genau erklärt wird es nicht.
Florian Clauß
0:33:13–0:33:18
Also das Schreik ist, richtet das dann auch irgendwelche Katastrophen an oder
0:33:18–0:33:18
ist es einfach nur ein Damm?
Micz Flor
0:33:19–0:33:23
Das kommt in den Kurzgeschichten gleich. Das ist genau das. Also dieses Stage-Setting
0:33:23–0:33:25
jetzt mache ich nur, weil ich vielleicht nicht alles in den Kurzgeschichten
0:33:25–0:33:26
abhandle, dass man es wissen muss.
0:33:26–0:33:31
Aber wenn dann Fragen kommen, liebes Publikum neben mir, dann machen wir die,
0:33:32–0:33:33
glaube ich, in den Geschichten.
0:33:33–0:33:38
Weil gerade die erste Geschichte, da geht es auch darum, dass ein katholischer
0:33:38–0:33:44
Priester mit einem jungen Priester zusammen zu Hyperion reisen.
0:33:44–0:33:50
Weil der möchte auf Hyperion, es gibt nämlich so ein komisches Tunnelsystem,
0:33:50–0:33:52
was man nicht genau versteht.
0:33:52–0:33:55
Und es gibt eine Handvoll von Planeten, glaube ich, im Universum,
0:33:55–0:33:59
die man gefunden hat, auf denen diese ur-ur-uralten Systeme sind.
0:33:59–0:34:03
Und irgendwelche Artefakte, von denen man denkt, dass das irgendwie vielleicht
0:34:03–0:34:07
gottesbeweisähnlich genutzt werden könnte oder nicht.
0:34:07–0:34:10
Er möchte auf jeden Fall, dieser katholische Priester möchte auf jeden Fall
0:34:10–0:34:15
auf dem Planeten das recherchieren und herausfinden, ob das nicht so eine Art
0:34:15–0:34:18
Beweis für Gott und Religion sein könnte.
0:34:19–0:34:22
Gleichzeitig stellt sich dann langsam später auch raus, dass er auch ein bisschen
0:34:22–0:34:28
ausgestoßen wurde. Es bleibt so ein bisschen unklar, warum er da hingehen konnte
0:34:28–0:34:29
oder musste oder wollte.
0:34:31–0:34:34
Aber deshalb, da kommen wir ein bisschen ins Religiöse rein.
0:34:35–0:34:41
Was so Speculative Fiction oder Speculative Science mäßig ist,
0:34:41–0:34:43
gibt auf Hyperion Zeitgräber.
0:34:43–0:34:48
Zeitgräber sind Bereiche auf dem Planeten, in denen die Zeit rückwärts läuft.
0:34:48–0:34:54
Und diese Zeitgräber werden umgeben von Entropiefeldern.
0:34:55–0:35:01
Die Entropiefelder sind sozusagen ein Buffer, um diese Rückwärtszeit und Vorwärtszeit
0:35:01–0:35:02
voneinander so zu trennen.
0:35:02–0:35:08
Und das Shrike kann sich da bewegen. Es kann sich in beide Richtungen der Zeit bewegen.
0:35:08–0:35:13
Das braucht aber auch diese Zeitgräber nicht, sondern wir erfahren dann auch
0:35:13–0:35:15
in der zweiten Geschichte,
0:35:15–0:35:19
das ist eher so militärische Geschichte, dass das Shrike halt da wird mordend
0:35:19–0:35:23
gezeigt wird, wie es einfach schneller und langsamer wird, wie es in der Zeit
0:35:23–0:35:24
zurückgeht und vorgeht.
0:35:24–0:35:30
Also das ist dadurch einfach extrem mächtig und gefühlterweise in unserer Welt,
0:35:30–0:35:31
aber nicht von unserer Welt.
0:35:32–0:35:37
Und das ist ja dann auch wieder so ein Thema, worum sich gerne schnell religiöse
0:35:37–0:35:39
Bedürfnisse bilden, bis hin zu einer Kirche.
0:35:42–0:35:46
Dann gibt es in diesem Hyperion-Universum auch noch den Technochor.
0:35:46–0:35:51
Das ist im Prinzip die Verkettung Von allen, also was wir jetzt sagen würden,
0:35:51–0:35:56
das von 89, da gab es ja schon dann irgendwie das ARPANET und so Vernetzung,
0:35:56–0:35:59
Informationsnetzwerke, Satelliten und so.
0:35:59–0:36:03
Also das weitergedacht ist so der Technocore und der Technocore ist aber auch
0:36:03–0:36:06
die Infrastruktur für die Farcaster-Portale.
0:36:07–0:36:12
Und der Technocore hat also irgendwie die Fähigkeit eben die Lichtgeschwindigkeit
0:36:12–0:36:16
als Grenze auszusetzen, Aber es ist über Artificial Intelligence in sich selbst
0:36:16–0:36:20
auch inzwischen so weit von dem, sag ich mal, menschlichen, obwohl es eben auch andere.
0:36:22–0:36:24
Das sage ich auch wieder in Anführungszeichen, Kreaturen sind,
0:36:24–0:36:31
die in diesem biologischen Raum sind, ist davon irgendwie losgelöst und hat
0:36:31–0:36:36
so seine eigene Agenda, die auch dann später eine Bedeutung spielen wird.
0:36:37–0:36:41
Dann gibt es eben noch eine Beschreibung, so kam ich ja drauf,
0:36:41–0:36:50
von alten Reisemöglichkeiten, dass man eben im kreonischen Schlaf,
0:36:50–0:36:52
also tiefgekühlt reisen konnte.
0:36:53–0:37:00
Dass man auch in hoher Geschwindigkeit, aber eben nicht unter Lichtgeschwindigkeit reisen konnte.
0:37:00–0:37:05
Und in all diesen Reisen wird natürlich dann eine Zeitschuld angehäuft.
0:37:06–0:37:10
Also das heißt Time Debt, glaube ich auch. auch habe es jetzt nicht genau im
0:37:10–0:37:17
Kopf, aber dass man eben die Zeit seiner umgebenden Menschen irgendwie verlässt.
0:37:18–0:37:27
Und es gibt dann Leute, die eben aufgrund dieses Reisens, also wir lernen später
0:37:27–0:37:28
auch einen Dichter kennen,
0:37:28–0:37:29
das ist einer der reichsten Menschen
0:37:29–0:37:37
der Hegemonie, der geschätzterweise zwischen 90 und 150 Jahre alt ist,
0:37:37–0:37:48
aber der aufgrund seiner frühen Reisen im Tiefschlaf eingefroren einer der letzten
0:37:48–0:37:49
Menschen ist, die noch von der Erde kommen,
0:37:49–0:37:57
der eine subjektive Lebenszeit von maximal 150 Jahren erlebt hat und auch modifiziert
0:37:57–0:37:59
wurde, weil er so viel Kohle hat, dass er so alt werden kann,
0:37:59–0:38:03
aber gleichzeitig in so einer von von
0:38:03–0:38:07
von einem stadt stationären punkt
0:38:07–0:38:10
aus betrachteten zeit eben noch viel länger also
0:38:10–0:38:15
für sein leben viel mehr zeit noch überbrückt also
0:38:15–0:38:21
zeit ist das schon noch ein thema wird aber jetzt dann nicht wird nicht wirklich
0:38:21–0:38:24
erklärt also wir werden nie erfahren wie die fahrer schneller sein können als
0:38:24–0:38:30
das licht was auch noch ich vorneweg zur struktur sagen wollte weil deshalb
0:38:30–0:38:31
habe ich auch angefangen,
0:38:31–0:38:33
Serapion's Brüder, Canterbury Tales und so.
0:38:33–0:38:41
Dass dieses Ur-Universum, habe ich gelesen, dass als Dan Simmons schon in den
0:38:41–0:38:45
70er Jahren als Grundschullehrer in Missouri gearbeitet hat,
0:38:45–0:38:49
hat er seinen Schülern und Schülerinnen so Geschichten erzählt und die dann
0:38:49–0:38:53
zusammengefasst zur Kurzgeschichte The Death of the Centaur,
0:38:55–0:39:03
die in der Sammlung von Prayer to Broken Stones abgedruckt ist.
0:39:03–0:39:08
Und diese Einleitung von Harlan Ellison aus dieser Kurzgeschichtensammlung von
0:39:08–0:39:11
1991, die hatte ich, glaube ich, auch in der zweiten Folge meiner Dan Simmons-Serie
0:39:11–0:39:13
schon zitiert, weil er da so
0:39:13–0:39:16
ein bisschen über die Entdeckung von Dan Simmons schreibt und so weiter.
0:39:17–0:39:20
Und noch viel konkreter zeigt sich das aber dieser...
0:39:22–0:39:28
Dass die Kurzgeschichten die Kurzgeschichten sind insofern großartig,
0:39:28–0:39:31
weil die vom Genre her auch sich sehr unterscheiden.
0:39:31–0:39:35
Die Art, wie geschrieben wird, sich unterscheidet und trotzdem natürlich alle
0:39:35–0:39:38
auf diese Hyperion- Fragen hindeuten, auf eine gewisse Art.
0:39:39–0:39:42
Aber es ist trotzdem auch interessant, dass eine der Geschichten,
0:39:42–0:39:47
die fast eins zu eins da drin übernommen wird, und das wird uns nochmal begegnen
0:39:47–0:39:49
im vierten Teil von Dan Simmons.
Florian Clauß
0:39:49–0:39:50
Du meinst noch den vierten Teil?
Micz Flor
0:39:50–0:39:56
Immer den vierten Teil. Wo es auch so ist, das ist, kennst du Omnimagazin?
0:39:56–0:39:57
Hast du davon mal gehört?
0:39:57–0:40:00
Das ist so ein, ich glaube, 80er, 90er Jahre.
0:40:00–0:40:03
Das klingt total spannend und ich habe da auch ein paar Sachen online zugefunden,
0:40:03–0:40:07
wo halt wirklich damals so frühe Technik und so Sachen mitgegangen sind.
0:40:07–0:40:11
Da hat er eine Kurzgeschichte veröffentlicht und die wurde dann auch ein essentieller
0:40:11–0:40:13
Teil von dem vierten Buch, was ich besprechen möchte.
0:40:13–0:40:16
Nee, fünfte besprechen, aber vierte Episode.
0:40:17–0:40:20
Aber es gibt eine Story, die hieß Remembering Siri.
0:40:20–0:40:24
Das ist eine Kurzgeschichte, die er 1983 schon in Asimov Science Fiction Magazine
0:40:24–0:40:31
veröffentlicht hat und die dann aber die letzte Geschichte, die Geschichte des
0:40:31–0:40:34
Konsuls, der das Buch auch eröffnet, wird.
0:40:36–0:40:39
Der Konsul ist also die Person, mit der wir in das Buch einsteigen.
0:40:39–0:40:43
Dann kommt, ich weiß jetzt gerade nicht genau wie der heißt,
0:40:43–0:40:46
ich glaube Methasen oder der,
0:40:49–0:40:52
muss ich gerade nochmal gucken, ich habe mir so ein paar Notizen gemacht,
0:40:52–0:40:57
was ich eigentlich vermeide, aber manchmal ist es dann doch notwendig.
0:41:02–0:41:04
Hedmastain, Hedmastain, keine Ahnung wie man das ausspricht,
0:41:04–0:41:12
der ist Teil dieses, diese Gesellschaft,
0:41:12–0:41:18
sag ich mal, die auch mit diesen Schiffen, mit den Baumschiffen durch den Weltraum
0:41:18–0:41:23
fahren und der sagt, I'm the true voice of the tree, als er gefragt wird,
0:41:24–0:41:27
wie er denn zu Shrike und der der Religion des Schreiks steht.
0:41:28–0:41:35
I am the true voice of the tree, said Het Maasten, while many Templars believe
0:41:35–0:41:40
that the Schreik is the avatar of punishment for those who do not feed from the root.
0:41:41–0:41:45
Das ist dann in seiner Religion eben, als der Schreik aus seiner Religion entsteht.
0:41:45–0:41:48
Those who do not feed from the root, whatever that means.
0:41:49–0:41:54
I must consider this a heresy, not founded in the covenant or the writings of the Moa.
0:41:55–0:42:00
Also das ist dann quasi, er ist in seiner Religion und der Schweig lässt sich
0:42:00–0:42:04
nur, also er könnte den wenn überhaupt dann nur über seine Religion erschließen.
0:42:05–0:42:09
Das heißt, solche sind auch mit auf der Pilgerfahrt unterschiedliche Menschen.
0:42:13–0:42:18
Der Konsul kommt in den Raum, die sitzen alle da. Sol Weintraub sagt dann irgendwann,
0:42:18–0:42:20
als sie beginnen sich zu unterhalten, sollen wir uns nicht unsere Geschichten
0:42:20–0:42:21
erzählen, wie wir dazu kamen.
0:42:23–0:42:26
Wir wissen nicht, warum wir ausgewählt wurden, aber wir können doch zumindest
0:42:26–0:42:28
erzählen, was unsere Verbindung zu Hyperion ist.
0:42:29–0:42:34
Und dann beginnen die, die zu erzählen. Und die möchte ich jetzt alle mal kurz zusammenfassen.
0:42:34–0:42:37
Und dann bin ich, glaube ich, auch schon durch.
Florian Clauß
0:42:37–0:42:40
Ja, was heißt schon? Wir reden ja schon eine Dreiviertelstunde.
Micz Flor
0:42:42–0:42:46
Also dann versuche ich das wirklich schnell zu machen und das muss.
Florian Clauß
0:42:46–0:42:48
Ich nicht beeilen wir haben zeit.
Micz Flor
0:42:48–0:42:53
Ich habe manchmal das gefühl also ich weiß nicht ob sie ausgeht manche ist das
0:42:53–0:42:57
gefühl dass ich dann sowieso nicht alles gesagt habe was ich mir so vor gedacht
0:42:57–0:43:00
hatte und vor allen dingen aber auch während ich recherchiere und die sachen
0:43:00–0:43:03
so zusammenschraube das was ich dann so ausspucke,
0:43:03–0:43:06
mir wünsche,
0:43:06–0:43:07
es gäbe noch einen zweiten Versuch hinten raus,
0:43:08–0:43:10
aber keine Ahnung.
Florian Clauß
0:43:10–0:43:13
Willkommen beim ersten undurchsagten Versuch.
Micz Flor
0:43:13–0:43:15
Hier ist mein Sketch.
Florian Clauß
0:43:16–0:43:24
Nein, ich glaube, so geht es einem immer, wenn man irgendwie irgendwas erzählt.
0:43:24–0:43:28
Man hat nie das Gefühl, dass man alles erfasst hat.
Micz Flor
0:43:29–0:43:35
Also die erste Geschichte ist die Geschichte des Priesters, im Englischen The Man Who Cried God.
0:43:35–0:43:39
Und zwar, da habe ich jetzt auch nochmal rausgeguckt, es ist schön gemacht,
0:43:40–0:43:45
dass der Konsul alle kurz erklärt, so mit einem Satz oder zwei Sätzen oder kurz
0:43:45–0:43:49
einen Absatz und genau in der Reihenfolge, in der sie dann später auch die Geschichten erzählen.
0:43:49–0:43:53
Das ist dann irgendwie ganz schön parallelisiert. Und da sagt er zu dem,
0:43:53–0:43:59
der jetzt erzählt, Father Lennar Hoyt, a priest of the old style Christian sect known as Catholic.
0:44:00–0:44:06
Also in der Zukunft, wir sind etwa im Jahr 3000, ist die katholische Kirche
0:44:06–0:44:14
nur noch eine christianische Sekte, die man eigentlich eher nur noch so marginal kennt. Und?
0:44:16–0:44:20
Und es gibt einen Priester, der heißt Paul Duret, mit dem Lennart Hoyt vor vielen
0:44:20–0:44:27
Jahren bei der katholischen Sekte oder Kirche nach Hyperion geschickt wurde.
0:44:29–0:44:33
Duret ist also der Ältere, er ist der Jüngere. Und es ist so,
0:44:33–0:44:40
dass Hoyt dann irgendwann auch wieder Hyperion verlässt und dann später aber
0:44:40–0:44:42
ein Tagebuch von Duret bekommt.
0:44:43–0:44:47
Das bekommt er irgendwie zugeschickt. und das ist das Ende der Geschichte.
0:44:47–0:44:56
Er wollte nach Hyperion reisen, um das für sich zu schließen,
0:44:56–0:45:00
zu lösen, zu gucken, was da passiert, weil auch das Tagebuch irgendwo einfach abbricht.
0:45:00–0:45:05
Und er wollte jetzt auf die Spuren von Paul Duret nochmal zurückkehren.
0:45:05–0:45:10
In dem Tagebuch schreibt Duret, dass er in so einem abgelegenen Teil,
0:45:10–0:45:13
der wirklich schwer zu erreichen ist, Da sind ganz viele Stacheln und auch so
0:45:13–0:45:19
ein bisschen märchenhaft.
0:45:19–0:45:22
Das ist so getrennt. Wenn man dann auch erstmal da ist, dann kommt man nicht so leicht zurück.
0:45:22–0:45:26
Dann gibt es auch solche Wälder von Tesla-Bäumen. Tesla-Bäume sind so Bäume,
0:45:26–0:45:31
die sich elektrisch aufladen und dann mit den Wolken quasi verbinden und einfach
0:45:31–0:45:34
dann jede Nacht in Flammen aufgehen.
0:45:34–0:45:37
Wobei ich weiß nicht genau, ob es jede Nacht ist, aber regelmäßig in Flammen
0:45:37–0:45:41
aufgehen, komplett verbrennen und dann halt aber wieder gleich aufwachsen.
Florian Clauß
0:45:41–0:45:43
Und du weißt auch überhaupt nicht, ob es in dieser Welt Nacht gibt.
Micz Flor
0:45:45–0:45:49
Das stand jetzt exuziat auch nicht so drin, aber ich glaube, Nacht fällt als Wort.
Florian Clauß
0:45:49–0:45:55
Und wie lang die Nacht ist, ob das vielleicht so eine ganze Jahreszeit ist. Winter is coming.
Micz Flor
0:45:57–0:46:02
Und Dore erzählt, dass er in dieser Gegend bei den Bikura ist.
0:46:02–0:46:05
Die Bikura sind so kleine, affenähnliche Menschen, Primaten,
0:46:05–0:46:07
primitiv aussehende Wesen.
0:46:09–0:46:12
Und er stellt dann auch irgendwie fest, die sehen alle irgendwie sehr ähnlich
0:46:12–0:46:16
aus, irgendwie alle so abgerundet, also wie so domestiziert abgerundet.
0:46:16–0:46:19
Die Geschlechtsteile sind auch nicht mehr wirklich ausgeprägt.
0:46:19–0:46:25
Das ist alles so, wie so als ob die Tump so verstumpft wurden über die Zeit
0:46:25–0:46:28
hinweg. Und er kann sich das auch so nicht so richtig erklären,
0:46:28–0:46:29
aber es beobachtet und beschreibt er so.
0:46:30–0:46:33
Und er ist dann mit einem anderen Menschen, als er die besucht,
0:46:33–0:46:39
und bekommt dann mit, fast per Zufall, dass die Bikura diesen anderen Menschen,
0:46:40–0:46:44
mit dem er da hingewandert ist, nachts einfach den Kehl durchschneiden und den umbringen.
0:46:45–0:46:49
Und er konfrontiert die an, die haben eine sehr simple, einfache Sprache,
0:46:49–0:46:52
er kann es auch nicht genau verstehen, aber er hört dann irgendwie von denen,
0:46:52–0:46:59
dass die halt einfach den umgebracht haben, weil er kann ja den wahren Tod haben,
0:46:59–0:47:05
während er, also Duré, er trägt ja dieses Kreuz, deshalb hat er ja den wahren Tod nicht.
0:47:06–0:47:08
Deshalb haben sie ihn jetzt auch nicht umgebracht, aber der,
0:47:08–0:47:11
der den wahren Tod haben darf, dem wollten sie den auch geben.
0:47:11–0:47:14
Und er kann das irgendwie nicht so richtig für sich einordnen,
0:47:14–0:47:17
was das bedeutet, kriegt dann aber mit.
0:47:17–0:47:22
Ich glaube, einer von denen stürzt dann mal so einen kliff runter und obwohl
0:47:22–0:47:25
die alle so ähnlich aussehen hat das gefühl am nächsten tag dass der wieder
0:47:25–0:47:28
da ist obwohl er dann hunderte von metern runter gestürzt.
Florian Clauß
0:47:28–0:47:32
Ein bisschen über die um die einen der vom dinosaurier gefressen wird dann auch wieder da ist.
Micz Flor
0:47:32–0:47:35
Und da ist es dann so dass er,
0:47:37–0:47:42
den dann so ein bisschen folgt und dann einfach mal so mit geht als er mitbekommt
0:47:42–0:47:46
dass dies durch so eine so eine treppe außentreppe quasi ganz schmalen pfad
0:47:46–0:47:50
runter laufen er traut sich er Er macht das auch mit und er kommt dann unten
0:47:50–0:47:51
so ein Hüllensystem rein.
0:47:51–0:47:55
Und diese Hüllensysteme ist ja das, was eben auf dieser Hand von Planeten gefunden wurde.
0:47:55–0:47:59
Und in diesen Hüllen ist eigentlich nie irgendwas drin. Aber als er dann da
0:47:59–0:48:03
drin ist und dann wird er, glaube ich, von einem sogar noch in so einen extra Raum geführt.
0:48:03–0:48:06
In dem Moment, und das erinnerte mich so ein bisschen an den beschriebenen Raum
0:48:06–0:48:09
in Song of Kali, ist das Shrike da.
0:48:10–0:48:15
Und das Shrike gibt ihm, also er begegnet dem Shrike.
0:48:15–0:48:18
Und und und als er dann aus der höhle wieder
0:48:18–0:48:21
hervorkommt ich glaube er wird ohnmächtig weiß nicht genau auf jeden
0:48:21–0:48:24
fall hat er dann die kruziform so heißt
0:48:24–0:48:27
es die bikura nennen das mal kruziform und er dachte die meinten das kreuz was
0:48:27–0:48:32
er auf der brust trägt aber das kruziform ist eine art virus der auch die form
0:48:32–0:48:37
des kreuzes hat der auf dem brustbein dran ist der hat den dann der dann auch
0:48:37–0:48:43
so veradert ist mit einem körper und wenn du die kruziform hast bikura haben
0:48:43–0:48:44
alle alle auch die Kruzikum,
0:48:44–0:48:47
die können nicht sterben und die werden immer wieder.
0:48:50–0:48:54
Auferstehen und scheinbar, das ist dann so die Hypothese, die nicht explodiert
0:48:54–0:48:57
hat, deshalb werden die auch immer rund geschmirgelt, aber irgendwie scheint
0:48:57–0:48:58
sich diese auferstehen.
0:48:58–0:49:03
Aber da geht es eben nicht wie bei Ilium darum, dass man so in den Ring gefarcastet
0:49:03–0:49:08
wird und da repariert und zurückgeschickt, sondern das ist eben dieses virenähnliche
0:49:08–0:49:11
parasitäre System oder wie auch immer, was sich da wirklich mit deinem Knochen
0:49:11–0:49:13
und deinem Gewege verbindet.
Florian Clauß
0:49:13–0:49:18
Das erinnert mich so ein bisschen wie bei The Expanse, als die Tochter von einem
0:49:18–0:49:19
Eilen dann auch befallen ist.
0:49:20–0:49:24
Von einem Bruttomolekül. Von einem Bruttomolekül, da siehst du ja auch diese
0:49:24–0:49:29
desfluoreszierende Flüssigkeit, die dann in den Adern polisiert und alles.
Micz Flor
0:49:30–0:49:34
Und das sind eben so Bilder, die immer irgendwie auch funktionieren,
0:49:34–0:49:36
die man dann wie so Tarotkarten vielleicht auch aneinanderreihen kann.
0:49:36–0:49:40
Und dann erzählen die selber schon eine Geschichte. also bilder wo
0:49:40–0:49:43
wir sofort denken okay so als ob man diese tür
0:49:43–0:49:46
also biologisch alien auch
0:49:46–0:49:58
nur so ans gesicht der face also diese dieses bild wird und und du kommst dann
0:49:58–0:50:01
eben die verzweiflung versucht sich umzubringen kommt dann aber auch irgendwie
0:50:01–0:50:05
wieder aber ist dann quasi durch diese diese Kruziformen nicht mehr tot zu kriegen.
0:50:06–0:50:11
Und das wird dann nicht genau erklärt, wie es dann so aufhört.
0:50:12–0:50:20
Und der jüngere Priester, der dann eben nochmal hinfährt.
0:50:21–0:50:26
Der kommt im Endeffekt dann in diesen Wald mit den Tesla-Bäumen und sieht dann,
0:50:26–0:50:33
dort hat sich der Dürer an einen Tesla-Baum gefesselt, damit er da endlich den
0:50:33–0:50:35
Tod, den wahren Tod wiederfinden kann, trotz Kruzifolm.
0:50:35–0:50:39
Was aber nicht geklappt hat. Also jedes Mal, wenn der Tesla-Baum dann in Flammen
0:50:39–0:50:41
aufgeht, verbrennt er einen lebendigen Körper.
0:50:42–0:50:47
Also natürlich auch wenn man katholische Kirche, das ist wie so Jesus hoch fünf.
0:50:48–0:50:52
Also wirklich gekreuzigt, jedes Mal die Schuld irgendwie auf sich laden,
0:50:52–0:50:54
verbrennend und da festgefesselt.
0:50:55–0:51:00
Und dann aber kommt er wieder zum Leben, hängt an dem Baum, wird wieder verbrannt
0:51:00–0:51:04
und immer fort und eben über diese ganze Zeit auch und das ist das Bild,
0:51:04–0:51:06
da wird immer mehr abgeschmirgelt.
Florian Clauß
0:51:06–0:51:12
Ein bisschen wie bei Sisyphos, oder wie heißt der, der dann immer die Leber
0:51:12–0:51:14
weggefressen bekommt? Prometheus.
Micz Flor
0:51:15–0:51:17
Prometheus, glaube ich, oder?
Florian Clauß
0:51:17–0:51:21
Ja, der griechische Held. Aber erinnert mich auch so ein bisschen an die Geschichte
0:51:21–0:51:24
jetzt an in einer Episode Pasolini,
0:51:24–0:51:29
der auch dieses ambivalente Verhältnis zur Kirche hat und Heretiker ist und
0:51:29–0:51:35
immer wieder so in seinen Filmen dann diese Figuren verwendet von Gläubiger und,
0:51:36–0:51:44
Priester und dann aber auch so das Ganze zu Proletariaten auch mit Institutionen.
0:51:46–0:51:47
Das war jetzt Geschichte 1.
Micz Flor
0:51:47–0:51:50
Das ist die Geschichte 1, die damit endet, ohne Plot Spoiler,
0:51:50–0:51:56
aber ich fand es ein schönes Motiv, dass wir dann erfahren, dass der junge Priester
0:51:56–0:52:01
die Kruziform beim verbrannten Älteren irgendwie berührt und dann fällt die runter,
0:52:01–0:52:07
aber haftet ihm dann an. Und er hat dann sogar zwei.
Florian Clauß
0:52:07–0:52:10
Okay, er ist dann stigmatisiert.
Micz Flor
0:52:10–0:52:15
Er ist dann doppelt kruziformisiert. die
0:52:15–0:52:21
zweite geschichte ist eine militärische geschichte da hat man eher so das gefühl
0:52:21–0:52:26
das könnte wirklich eigenständiger film auch sein den man nicht gucken würde
0:52:26–0:52:30
aber wo man auch schon weiß wie der läuft so stormtroopers mäßig also da ist
0:52:30–0:52:33
starship troopers genau da ist dann wirklich diese,
0:52:34–0:52:38
das gegenüber das schießen das kämpfen das ist da irgendwie so drin und auch
0:52:38–0:52:43
da ist wieder so so eine Analogie der Colonel Fedman Cassatt,
0:52:43–0:52:49
über den wir jetzt sprechen, der wird nämlich der Butcher of South Brescia genannt.
0:52:49–0:52:52
Und der Name von Fred Johnson, der uns nicht eingefallen ist,
0:52:52–0:52:55
beim ersten Mal, als wir über The Expanse gesprochen haben, der wird ja The
0:52:55–0:52:56
Butcher of Anderson Station genannt.
Florian Clauß
0:52:56–0:52:57
Ja, The Butcher.
Micz Flor
0:52:58–0:53:02
Und in beiden Fällen ist es sogar so, dass das irgendwie militärische Leader
0:53:02–0:53:05
waren, die einen Erfolg hatten, deshalb haben die diesen Butchertitel bekommen,
0:53:05–0:53:08
so eine Form von Ehrung und Furcht.
0:53:08–0:53:11
Und entwertung und gleichzeitig aber sich
0:53:11–0:53:14
dann auch aus diesem krieg zurückgezogen haben und er frieden stiften
0:53:14–0:53:17
wollten das war bei ihm aus und bei
0:53:17–0:53:20
dem ist die geschichte so dass er erzählt dann alle
0:53:20–0:53:24
erzählen so ein bisschen widerwillig aber fangen dann irgendwie an er war halt
0:53:24–0:53:30
noch in der ausbildung in force force ist die militärakademie auf dem mars auch
0:53:30–0:53:37
das nicht unähnlich und da wird wird dann eben Schlachtenwender simuliert.
0:53:37–0:53:45
Und in einer Simulationsschlacht, in der er kämpft, taucht aus dem Nichts eine Frau auf,
0:53:46–0:53:49
frauenbild da ist auch so ein bisschen ach ja
0:53:49–0:53:52
weil es gar nicht mehr sagen soll also die frau
0:53:52–0:53:55
was sie macht ist einfach dies nackt und feucht
0:53:55–0:53:58
und setzt sich auf seinen schwanz und dann haben wir als sechs also das passiert
0:53:58–0:54:01
einfach so gesagt nix also ist wie so eine teenager fantasie
0:54:01–0:54:08
eine projektion ja das ist dann auch irgendwie so ein so sage ich mal wenn man
0:54:08–0:54:12
jetzt sagt was ich ja meinte dann simmons kann auch so schön unterschiedliche
0:54:12–0:54:17
genre auskauen und ausrollen dass das jetzt irgendwie einfach schon von vornherein
0:54:17–0:54:18
so ein ganz anderes Setting ist.
0:54:18–0:54:21
Du bist echt so ein bisschen perplex, das Gefühl, das ist ein anderer Autor.
0:54:21–0:54:23
Die fühlt sich komplett anders an diese Geschichte.
0:54:25–0:54:32
Und diese, immer wieder mal erscheint ihm diese Frau, die haben immer wieder
0:54:32–0:54:35
Sex, aber eben nur in den Simulationen auf der Ausbildungsakademie,
0:54:35–0:54:36
er findet die auch gar nicht.
0:54:38–0:54:41
Und sie taucht dann aber doch noch mal
0:54:41–0:54:45
auf als er eine echte
0:54:45–0:54:48
schlacht kämpft das ist dann glaube ich sogar die schlacht weshalb
0:54:48–0:54:51
er danach der butcher of south presser heißt bin ich
0:54:51–0:54:57
mir aber nicht ganz sicher und ach nee sie erscheint ihm glaube ich nur im traum
0:54:57–0:55:05
kann aber auch mit ihm nicht kontakt aufnehmen aber es kommt es kommt eben hyperion
0:55:05–0:55:09
spiel soll da bin ich jetzt auch ein bisschen blank gerade und er.
0:55:11–0:55:16
Ist auf der Rückreise von dieser Butcher of South Brescia Schlacht.
0:55:16–0:55:20
Und von Austers wird sein Raumschiff überfallen.
0:55:20–0:55:24
Und das ist dann auch wirklich so richtig Science Fiction, wie man sich das vorstellt.
0:55:24–0:55:27
Da wird erklärt, wo der Druck abfällt. Kein Druck, welche Waffen,
0:55:27–0:55:30
wie die aussehen, Armer, welche Durchschlagskraft.
0:55:30–0:55:32
Also du bist dann wirklich so drin. Es ist gut geschrieben.
0:55:32–0:55:36
Es macht Spaß, das auch zu lesen. Aber man hat immer so das Gefühl,
0:55:36–0:55:39
das ist auch ein bisschen zu martialisch, als dass man es genießen könnte.
0:55:39–0:55:42
So und richtig military science fiction
0:55:42–0:55:45
er schafft es dann auch so
0:55:45–0:55:49
ein escape port und fliegt auf hyperion kommt
0:55:49–0:55:54
unten auf hyperion an ein aus der schiff hat ihn aber gespottet und verfolgt
0:55:54–0:55:58
die landen auch und dann erscheint das schweig also jetzt erleben wir es erstmals
0:55:58–0:56:03
schweigt auch in dieser geschichte in action weil das schweig und das ist sehr
0:56:03–0:56:08
brutal auch beschrieben diese diese kompletten Auster alle so zerfleischt.
0:56:10–0:56:15
Und in dieser Schlacht, das Strike, da sehen wir auch, das ist schnell und langsam,
0:56:15–0:56:16
vorwärts, rückwärts, Zeit.
0:56:16–0:56:19
Also all das passiert einfach um diesen Conneln drumherum.
0:56:19–0:56:24
Und dann erscheint wieder diese Frau, die jetzt dann auf Hyperion auch wirklich
0:56:24–0:56:25
auch noch mal mit ihm schläft.
0:56:25–0:56:30
Und während sie Sex haben, verwandelt sie sich aber.
0:56:30–0:56:34
Und da kommen dann auch so Stahlklingen aus den Zähnen, rote Augen und so ein
0:56:34–0:56:36
bisschen das Strike-hafte.
0:56:36–0:56:38
Und er kriegt so eine Vision von einem.
0:56:44–0:56:52
Aller Hegemonie-Planeten umfassenden Kampf, den er mit verschuldet.
0:56:52–0:56:54
Sowas wird ohnmächtig und als er aufwacht, ist sie weg.
0:56:54–0:56:58
Und das ist sein Wunsch gewesen, nochmal nach Hyperion zu kommen.
0:56:58–0:56:59
Damit endet dann seine Geschichte.
0:57:01–0:57:05
Dann haben wir im dritten Teil den Dichter.
0:57:06–0:57:11
Das ist Martin Selenius, der hier beschrieben wird als Martin Selenius was pleasantly demonic.
0:57:12–0:57:17
Also dämonisch so. The poet's silver hair had been cropped into rough-hewn bangs.
0:57:17–0:57:20
Also so einfach zusammengeschnippelte Frisur.
0:57:21–0:57:26
Martin Selenius erinnert mich so ein bisschen an den Dämon in Ilium auf der Erde.
0:57:26–0:57:37
Also der ist so ein aus der Form gekommener, alkoholisierter und auch eben sehr,
0:57:37–0:57:41
sehr alter, weil er so reich war, hat er diese ganzen Modifikationen machen lassen.
0:57:41–0:57:46
Der leuchtet auch so ein bisschen bläulich, was dann auch so ein bisschen wieder
0:57:46–0:57:51
an die Protomolekülfarbe erinnert von The Expanse.
0:57:51–0:57:54
Wobei ich das jetzt gar nicht so austreten möchte und vergleichen möchte.
0:57:54–0:58:00
Er ist aber Dichter und er ist einer der letzten Menschen, mit dem man jetzt
0:58:00–0:58:03
noch sprechen kann, die von der sterbenden Erde kommen.
0:58:03–0:58:12
Und er ist reich geworden, auch mit einer, also Hyperion ist ja auch von Kiez
0:58:12–0:58:17
ein unvollendetes Gedicht.
0:58:19–0:58:22
Was und darauf zielt das dann irgendwie ab martin zylinders hat
0:58:22–0:58:24
er quasi über die sterbende erde ein gedicht band
0:58:24–0:58:28
geschrieben der wurde verlegt und innerhalb von minuten weil
0:58:28–0:58:33
das war dann auch schon irgendwie bei den 10 89 klar dass man in der zukunft
0:58:33–0:58:36
was veröffentlicht und innerhalb von minuten entscheidet sich ob es ein erfolg
0:58:36–0:58:40
ist oder nicht und innerhalb von minuten war dann der reichste mensch des universums
0:58:40–0:58:45
und geschrieben hat das allerdings auf so einem planeten wo er,
0:58:45–0:58:49
nachdem er einen Hirnschlag hatte in diesem Tier.
0:58:51–0:58:56
Als Arbeiter ums Überleben kämpfte, kaum sprechen konnte und dann war er auf
0:58:56–0:58:58
einmal einer der reichsten.
0:58:59–0:59:06
Und der erzählt, dass er in seiner Geschichte halt diese The Dying Earth Reihe geschrieben hat.
0:59:06–0:59:11
War ein Riesenerfolg. Seine Lektorin hat aber so ein paar Sachen weggekürzt.
0:59:11–0:59:15
Er wollte es dann halt nochmal im zweiten Anlauf seine eigenen Sachen schreiben
0:59:15–0:59:19
über die Zeit auf diesem gefangenen Planeten oder auf diesem Arbeitsplaneten.
0:59:19–0:59:22
Das buch total gefloppt das
0:59:22–0:59:25
war auch innerhalb von minuten klar und dann hat
0:59:25–0:59:29
er so irgendwie so ein bisschen einfach mit seinem vielen geld
0:59:29–0:59:34
sich so eine wohnung gekauft ja die auch schon erwähnt wo jeder zimmern eigene
0:59:34–0:59:40
fahrkasten tür auf einem anderen planeten war und und zum beispiel ist seine
0:59:40–0:59:45
toilette ist einfach so eine kleine insel oder so eine plattform glaube ich
0:59:45–0:59:46
die Die schwimmt mitten auf dem Ozean,
0:59:46–0:59:54
wo man überhaupt dann eben auf dem Klo sitzt und gar nichts um sich herum hat, auch nichts braucht.
0:59:54–0:59:57
Man sitzt einfach und kackt in den Ozean rein und geht durch die Tür,
0:59:57–0:59:58
ist wieder bei sich zu Hause.
0:59:58–1:00:01
Also diesen ganzen Reichtum auch irgendwie so umgesetzt hat,
1:00:01–1:00:07
aber dann trotzdem, wie es wohl bei vielen ist, die diesen Reichtum haben und
1:00:07–1:00:12
das Alter erreichen, die werden fast schon von innen heraus manchmal so ein bisschen mad.
1:00:12–1:00:13
Also verrückt.
1:00:13–1:00:19
Zumindest beschreibt dass der konsul also den vorstellt uns beschreibt ein bisschen
1:00:19–1:00:27
über so merkel ziehe was mäd oder sowas in der art kommt mir hier durch zwischen am potsdamer platz und.
1:00:30–1:00:33
Ja, diesen Weg bin ich noch nie gegangen. Bin ich gespannt. Ich glaube,
1:00:33–1:00:35
es geht nicht, aber vielleicht...
Florian Clauß
1:00:35–1:00:36
Machen wir. Gucken.
Micz Flor
1:00:37–1:00:44
Und die Geschichte von Selenius, der Bezug zu Hyperion, der sich dann irgendwie
1:00:44–1:00:49
herausstellt, dass er folgte so einem anderen Dichter oder so einem Typ, der hieß Billy.
1:00:49–1:00:52
Und Billy hat irgendwie seine Skripte, die er so geschrieben hat,
1:00:52–1:00:53
erstmal alle verbrannt.
1:00:54–1:00:56
Hat dann später aber...
Florian Clauß
1:00:57–1:00:59
Ich glaube, da kann man wirklich... Nee, kann man nicht durch.
Micz Flor
1:01:00–1:01:05
Und ist dann, glaube ich, aber mit Billy zusammen auf die Stadt Kiez,
1:01:06–1:01:12
Hyperion Kiez, auf Hyperion die Stadt Kiez gezogen. Und dort hat er,
1:01:14–1:01:17
mit sich Billy quasi wie so ein Follower.
1:01:17–1:01:24
Der ist immer hinterhergereist und so. Und Billy wurde dann aber vom Shrike wohl umgebracht.
1:01:24–1:01:27
Und auch, wenn ich mich recht erinnere, aufgespießt. hatte
1:01:27–1:01:30
am anfang gesagt schweig spießt auf es gibt
1:01:30–1:01:33
so ein metallbaum in diesen time
1:01:33–1:01:37
tunes auf die die auch pilger
1:01:37–1:01:40
wenn du das pilger zu perren willst dann stehen
1:01:40–1:01:44
die chancen nicht schlecht dass der auf diese metallbaum aufgespießt endest
1:01:44–1:01:47
wenn du es allerdings überlebt dann bekommst du etwas vom schweig aber auch
1:01:47–1:01:52
das wird nicht erklärt aber auf jeden fall wurde billy vom schweig umgebracht
1:01:52–1:02:00
und danach hat Martin Selenius das Shrike nie wieder erlebt,
1:02:00–1:02:04
gesehen oder wahrgenommen und reißt jetzt die Hyperion, weil er sich eingestehen
1:02:04–1:02:07
musste, dass das Shrike seine neue Muse ist.
Florian Clauß
1:02:07–1:02:10
Das ist dann so ein bisschen der Twist, dieses Zerstörende.
Micz Flor
1:02:13–1:02:16
Dann kommt soll weintraub ist.
Florian Clauß
1:02:16–1:02:17
Die vierte geschichte die.
Micz Flor
1:02:17–1:02:20
Vierte geschichte in der vierten geschichte die wird
1:02:20–1:02:23
folge weiß jetzt auch nicht wie es in
1:02:23–1:02:26
deutschland aber der konsul stellt soll weintraub vor
1:02:26–1:02:35
als steht dann der konsul hört hat hört tales of the wandering jew and his hopeless
1:02:35–1:02:41
quest also the wandering jew kommt ja auch eben diese hexe aus der alten erde
1:02:41–1:02:44
in ilium vor also dieses motiv the wandering jew,
1:02:45–1:02:49
wird hier auch noch mal aufgegriffen soll weintraub ist mit einem kleinen baby
1:02:49–1:02:54
auf dem arm da das kleine baby ist sehr sehr ruhig kann man nur beneiden manchmal
1:02:54–1:02:56
quakt es ein bisschen dann.
Florian Clauß
1:02:56–1:02:57
Bewegt das kurz dann kann.
Micz Flor
1:02:57–1:03:00
Die geschichte weitergehen aber es ist nie so dass man sagen muss sorry ich
1:03:00–1:03:04
muss wickeln oder das passiert nicht aber jetzt sehen sich die geschichten und
1:03:04–1:03:10
dieses baby ist aber auch Die Geschichte ist die, dass das war seine Tochter,
1:03:10–1:03:11
den Namen habe ich vergessen,
1:03:13–1:03:22
die als ausgebildete Archäologin auf Hyperion gefahren ist, um diese Zeitgräber zu erforschen.
1:03:23–1:03:26
Da gab es eben auch so Gänge, da war aber nie irgendwas drin.
1:03:26–1:03:29
Aber eines Nachts, als sie dann in diesen Gängen drin war.
1:03:33–1:03:36
Passiert was die geräte fallen aus es wird
1:03:36–1:03:39
alles anders licht erscheint neue
1:03:39–1:03:42
türen erscheinen die geräte zeigen räume
1:03:42–1:03:48
an die eigentlich nicht da sein könnten hinter wo man schon ewig geforscht hatten
1:03:48–1:03:52
und dann gehen türen auf und so und sie wird dann auf einmal hat angst weil
1:03:52–1:03:59
sie das gefühl hat sie verfolgt und und dann auch da weiß ich nicht genau wie
1:03:59–1:04:02
es passiert ich glaube dann irgendwie Ohnmächte, sie wacht wieder auf,
1:04:02–1:04:06
aber das Shrike war da irgendwie involviert in der Nähe dieser Zeitgräber und
1:04:06–1:04:09
sie kommt dann wieder raus.
1:04:10–1:04:14
Am Anfang merkt man nicht, dass sich irgendwas verändert, aber es zeigt sich
1:04:14–1:04:21
dann sehr schnell, dass sie die, wie es da heißt, Merlinskrankheit hat.
1:04:21–1:04:23
Was ich ganz interessant finde, weil Mehrlingskrankheit bedeutet ja,
1:04:23–1:04:27
es gibt eine Diagnose, das heißt, es gibt nicht nur einmal diese Anomalie.
1:04:27–1:04:31
Und die Anomalie ist das, was wir, fällt mir gerade nicht ein,
1:04:31–1:04:35
von Fitzgerald, diese Geschichte, Benjamin Buttons.
Florian Clauß
1:04:36–1:04:37
Sie wird immer jünger.
Micz Flor
1:04:37–1:04:41
Und er trägt eben seine Tochter auf dem Arm.
1:04:41–1:04:47
Und die Geschichte ist die, dass er und seine Frau, dieses Kind,
1:04:47–1:04:54
jeden Tag wurde das Kind geboren und hat die Zukunft vergessen.
1:04:54–1:04:59
Also war quasi in dem, es gab eigentlich nur eine Vergangenheit in der Zukunft,
1:04:59–1:05:00
das wusste immer weniger.
1:05:01–1:05:04
Und die mussten jeden Tag, je kleiner es auch wurde, immer wieder alles erfinden,
1:05:04–1:05:07
bis es dann irgendwann auch nicht mehr gefragt hat, weil es jetzt nur noch ein Baby war.
1:05:08–1:05:11
Beide, er und seine Frau, hatten nie darüber gesprochen, aber unabhängig voneinander
1:05:11–1:05:16
immer schon diesen Traum von diesem metallenen Gesicht mit den roten Augen,
1:05:16–1:05:21
dass sie ihnen befahl, das Kind nach Hyperion zu bringen und dem Shrike zu geben.
1:05:22–1:05:28
Als sie dann darüber reden, entscheiden sie es auch zu tun. Die Frau von Sir Weintraub stirbt.
Florian Clauß
1:05:28–1:05:29
Aber er ist dann alleine.
Micz Flor
1:05:32–1:05:36
Und Hyperion, muss man auch noch sagen, ist halt nicht durch die Fahrkaste erschlossen
1:05:36–1:05:39
und in so einem Randgebiet und es ist alles so kriegerisch und die Aussicht
1:05:39–1:05:46
ist halt das auch, Das ist die letzte von der Church of Shrike genehmigte Pilgerfahrt.
1:05:46–1:05:48
Danach geht nichts mehr. Und da wollten halt ganz viele noch hin.
1:05:49–1:05:55
Und er hat dann versucht, seine Geschichte auch über die Medien im Techno-Corps,
1:05:56–1:05:58
oder Tech-Corps, weiß nicht mehr genau, wie es heißt,
1:06:01–1:06:04
kundzutun, um da einfach auch so ein gewisser Gravitas zu bekommen,
1:06:04–1:06:07
dass er noch da auf diese letzte Pilgerfahrt mit darf.
1:06:10–1:06:16
Das ist jetzt also die vierte von den sieben Geschichten. Und nach dieser Geschichte ist es so,
1:06:16–1:06:22
dass die mitbekommen und sich das dann aus so einem Ort auf diesem Baumschiff
1:06:22–1:06:26
anschauen, dass das Baumschiff angegriffen wird von Austern und die beginnen
1:06:26–1:06:30
es zu zerstören, während sie auf der Fahrt da zu Hyperion sind.
1:06:34–1:06:38
Der Kapitän des Schiffes, also Het Masten, hatte ich ja vorhin schon gesagt,
1:06:38–1:06:41
der reagiert da gar nicht so richtig drauf. Der zieht sich dann einfach so zurück.
1:06:41–1:06:45
Und obwohl er einer der Pilger ist, am nächsten Tag ist er einfach verschollen.
1:06:45–1:06:47
Er ist weg. Wir finden ihn nicht mehr oder wir kriegen ihn nicht mehr mit.
1:06:47–1:06:50
Das Einzige ist, in seiner Kabine ist halt überall Blut.
1:06:51–1:06:53
Aber er wird auf dem ganzen Schiff nicht mehr gefunden.
1:06:55–1:07:00
Das heißt, da waren es nur noch sechs. Und nach der vierten Geschichte haben
1:07:00–1:07:02
wir also jetzt nur noch zwei Geschichten.
1:07:03–1:07:10
Es gibt dann die Geschichte der Privatdetektivin. Die heißt Braun Lamia und Braun Lamia.
Florian Clauß
1:07:10–1:07:11
Das ist die fünfte Geschichte.
Micz Flor
1:07:12–1:07:18
Das ist jetzt die fünfte Geschichte. Braun Lamia, the detective,
1:07:18–1:07:23
die ist Detektivin, the detective stared at the consul with such intensity that
1:07:23–1:07:26
he could feel the pressure of her gaze even after she looked away.
1:07:26–1:07:30
Also die ist als Detektivin eine sehr starke Präsenz.
1:07:30–1:07:36
Wir erleben dann später auch noch zum Schluss, dass sie auch nicht eine Person
1:07:36–1:07:40
ist, sondern zwei Personen, weil sie das Bewusstsein von einem Cybrid,
1:07:40–1:07:45
also menschlicher Körper, der von einer Techno-Core-KI kontrolliert wird.
1:07:45–1:07:54
In ihrem fall hieß der johnny den hat sie bevor johnny im echten raum starb hatte sie dessen.
1:07:56–1:08:01
Identität bewusstsein wie auch immer in sich geladen also sie ist immer auch zu zweit,
1:08:03–1:08:12
braun lamia ist privat detektiven und dieser klient johnny der der möchte dinge
1:08:12–1:08:14
über den den Techniker rausfinden.
1:08:14–1:08:17
Der möchte ein bisschen besser verstehen, was da irgendwie so läuft.
1:08:17–1:08:23
Und die beiden sind dann auch einmal auf so einem Planet, der ein bisschen wie die alte Erde aussieht.
1:08:23–1:08:27
Die Erde gibt es nicht mehr, muss man dazu sagen, weil da gab es ein Experiment,
1:08:27–1:08:30
in dem ein schwarzes Loch entstand, was die ganze Erde verschluckt hatte.
1:08:30–1:08:36
The Dying Earth. Also Silenius hat die sterbende Erde noch mitbekommen und ist entkommen.
1:08:37–1:08:42
Und da ist es wie so eine Nachbildung der alten Erde, was uns dann wiederum
1:08:42–1:08:46
natürlich auch an an Ilium erinnert, weil in Ilium.
1:08:49–1:08:52
Jetzt haben wir uns hier ein bisschen eingesperrt. Wir sind jetzt gerade da
1:08:52–1:08:58
am Potsdamer Platz, wo diese Wippen sind, die dann leider irgendwann festgemacht
1:08:58–1:08:59
wurden, dass sich keiner wehtun kann.
1:09:00–1:09:03
Und eins meiner Lieblingsgebäude hier am Potsdamer Platz ist dieser Komplex.
1:09:03–1:09:05
Ich finde den so großartig.
Florian Clauß
1:09:05–1:09:10
Ja, der sieht aus wie so ein Bauprojekt in den 70er Jahren, eine Terrassenwohnung.
Micz Flor
1:09:10–1:09:13
Ja, aber gleichzeitig finde ich auch, wenn wir jetzt von Ilium sprechen,
1:09:13–1:09:18
wie so eine Architektur, wie sie dann in so den Ringen um die Erde umgesetzt
1:09:18–1:09:23
wird. was gleichzeitig total tacky aussieht, aber irgendwie auch billig.
1:09:23–1:09:29
Beides gleichzeitig. Jetzt klettern wir hier mal kurz hoch, um geradeaus weiter zu laufen.
Florian Clauß
1:09:29–1:09:34
Wir sind ganz fit. Wir müssen noch trainieren für unsere Hüttenwandlung.
Micz Flor
1:09:35–1:09:43
Braun Lamia ist das die, das ist so ein bisschen die, heißt ja auch The Long Goodbye.
1:09:43–1:09:50
Das ist ist ja eine Referenz auf diese noir-ähnlichen Detektivgeschichten.
1:09:50–1:09:53
Und ist auch wieder anders beschrieben vom Stil. Auch wenn es dann darum geht,
1:09:53–1:09:58
dass die zum Beispiel Johnny und Simon zu Kampfanzügen auf so einem Planeten kämpfen,
1:09:59–1:10:06
wo diese Anzüge eben auch mit ihrem Wahrnehmungssystem und selbst mit KI ausgestattet sind.
1:10:06–1:10:09
Also das wird alles irgendwie auch sehr militärisch erklärt und trotzdem ist
1:10:09–1:10:12
es irgendwie eine Detektivgeschichte. Du hast ein anderes Grundgefühl.
1:10:12–1:10:15
Auch da finde ich wieder, dass Simmons einfach so vielfältig schreiben kann.
1:10:16–1:10:19
Viele von den kürzeren Büchern sind so genremäßig immer sehr, sehr unterschiedlich.
1:10:19–1:10:24
Man hat ja schon mal gesagt, manchmal dann eher so Horror-Steven King angelehnt,
1:10:24–1:10:29
aber manche sind dann auch wirklich so eher so Militär angelehnt.
1:10:29–1:10:32
Und in dieser ist es halt so eine Noir-Detektivgeschichte.
1:10:34–1:10:38
Und was die beiden herausfinden, was sozusagen ein Baustein ist,
1:10:38–1:10:47
ist, dass der Technocore in sich selbst drei unterschiedliche Ansätze hat,
1:10:47–1:10:52
wie man jetzt mit seiner eigenen Entwicklung auch in Bezug auf die Menschheit,
1:10:52–1:10:55
also die gesamte Biosphäre, umzugehen hat.
1:10:55–1:11:00
Soll man jetzt so eine gottgleiche, singuläre Intelligenz schaffen?
1:11:00–1:11:05
Soll man versuchen, im Sinne auch von so einer Hegemonie, ein Zusammenleben
1:11:05–1:11:11
zwischen Techno- und biologischen Intelligenzen aufrechtzuerhalten?
1:11:11–1:11:15
Und das Dritte ist mir jetzt gerade entfallen. Aber das sind dann diese Sachen,
1:11:15–1:11:20
von denen Sie herausfinden, dass halt im Techno-Core da auch unterschiedliche
1:11:20–1:11:22
Strategien vertreten werden.
1:11:22–1:11:26
Und eine Sache, die auch noch rauskommt über die Fahrkassasysteme,
1:11:26–1:11:30
und ich glaube, das ist in der Geschichte, aber vielleicht auch erst im zweiten
1:11:30–1:11:31
Band, bin ich mir nicht sicher,
1:11:31–1:11:36
aber ich erwähne es jetzt einfach mal, ist, dass Technocore ja das Fahrkass
1:11:36–1:11:38
der Infrastruktur zur Verfügung steht,
1:11:38–1:11:47
aber jedes Mal, wenn ein Mensch oder ein Lebewesen dieses Fahrkassasystem benutzt, das Technocore,
1:11:50–1:11:55
von einem Gewinn hat. Also irgendwie ist es, das ist nicht so gut erklärt, aber...
Florian Clauß
1:11:55–1:12:02
Ein bisschen wie bei das Word, wenn du dann irgendwo im Word was mitnimmst,
1:12:02–1:12:04
gibt es dann auch irgendwie einen Austausch.
1:12:05–1:12:07
Du kriegst dann halt irgendwie so ein Wesen aus dem Word.
Micz Flor
1:12:08–1:12:13
Das ist Jeff Noon, die Referenz. Und da fühlt es sich für mich eher so ein bisschen
1:12:13–1:12:15
an, wie was man heute auch so diskutiert.
1:12:15–1:12:20
Zum Beispiel, nutzt du Google als Suchmaschine oder nicht, weil du möchtest
1:12:20–1:12:23
ist halt nicht das, was von dir irgendwo verwertet wird.
1:12:25–1:12:27
Also du wirst immer kontrollierbarer.
Florian Clauß
1:12:27–1:12:30
Das ist aber ziemlich genial so gedacht.
Micz Flor
1:12:31–1:12:37
In die Zukunft rein. Das ist das Gefühl, was so entsteht. Also du gehst durch
1:12:37–1:12:42
Farcast und danach weiß der Technikor mehr über dich. Und nicht nur,
1:12:44–1:12:50
Bewegungsprotokolle natürlich, aber auch eben so molekulare Proteinfaltung.
1:12:51–1:12:54
Wie es sich halt anfühlt, ist halt eben dieses Google-Wesen,
1:12:54–1:12:58
sage ich mal. Du bist halt im Internet unterwegs und während du da...
1:12:59–1:13:02
Da wirst du in deinem Freiheitsraum immer mehr eingeschränkt,
1:13:02–1:13:05
in dem Raum, in dem du versuchst, dich frei zu bewegen.
Florian Clauß
1:13:06–1:13:07
Das ist so das.
Micz Flor
1:13:07–1:13:13
Was da rauskommt. Und was interessant ist, dass,
1:13:15–1:13:22
Lamia dann eben Johnny, der getötet wird, auf sich lädt, also in ihren Speicher
1:13:22–1:13:26
im Schädel so reinlädt und dann von der,
1:13:27–1:13:31
ich glaube Church of Frike oder so, bekommt sie dann Asyl,
1:13:32–1:13:36
unter der Bedingung, dass sie auch auf diese letzte.
1:13:38–1:13:46
Pilgerfahrt geht. Aber warum wird da nicht erklärt. Also sie hatte keine intrinsische
1:13:46–1:13:49
Motivation, nach Hyperion zu gehen, sondern extrinsisch sozusagen,
1:13:49–1:13:53
weil sie dieses Asyl wahrgenommen hat und dann ist sie dann da hingefahren.
1:13:53–1:13:56
Sie weiß aber nicht genau, was sie erlebt.
1:13:56–1:14:00
Und wir werden dann aber im zweiten Teil von der Hyperion-Serie,
1:14:00–1:14:03
die sind aber meiner Meinung nach alle nicht mehr so gut wie der erste Teil.
1:14:04–1:14:11
Hatte ich auch schon oft gesagt, bei Dan Simmons sind die weiteren Teile meiner
1:14:11–1:14:12
Meinung nach immer nicht so stark.
1:14:14–1:14:19
Und die sechste Geschichte ist die Geschichte des Konsuls selbst,
1:14:19–1:14:26
das ist Remembering Ciri und da erzählt der Konsul die Geschichte eines Planeten,
1:14:26–1:14:31
der hauptsächlich aus dem Meer besteht, wunderschön, so fernparadiesmäßig,
1:14:31–1:14:33
palmmäßig kann man sich das vorstellen.
1:14:34–1:14:40
Wo eine sehr hippieske Native-Menschheit sich ansiedelt.
1:14:40–1:14:44
Also sie wird schon besiedelt von Menschen, aber die haben kein Fahrkastensystem,
1:14:44–1:14:48
die machen so ihr Ding in ihrer eigenen Welt, wie so eine Kommune,
1:14:48–1:14:49
die irgendwie nicht angedockt ist.
1:14:50–1:14:55
Und dann kommt aber die Hegemonie in Kontakt und möchte unbedingt da Fahrkasten,
1:14:55–1:14:56
weil es ein toller Touri-Planet ist.
1:14:57–1:15:01
Und einer der Menschen, die da die Fahrkasten mit installieren sollen,
1:15:01–1:15:03
verliebt sich in eine Frau,
1:15:03–1:15:08
die auch auf dem Planeten wohnt und immer wenn er wegreist und wieder herreist,
1:15:08–1:15:13
ist aufgrund dieser Zeitschuld, die er anhäuft, ist sie halt immer signifikant
1:15:13–1:15:17
älter als er und die bleiben aber trotzdem Paar.
1:15:17–1:15:22
Für ihn vergehen einfach nur wenige Jahre, aber für sie vergeht quasi das ganze Leben.
Florian Clauß
1:15:22–1:15:29
So ein bisschen wie der Mann, der durch die Zeit reist. Kennt ihr den Roman? Der war vor 15 Jahren.
1:15:30–1:15:37
Es gibt auch eine Verfilmung. Der ist eigentlich ein ganz schönes Zeitreisen-Paradox.
1:15:37–1:15:41
Also auch eine Beziehung zwischen einer Frau und einem Mann.
1:15:41–1:15:44
Ich glaube, das ist aus ihrer Perspektive teilweise geschrieben.
1:15:44–1:15:47
Und der reist halt durch die Zeit. Er weiß nicht, wann es passiert.
1:15:47–1:15:50
Und wenn es passiert, dann ist er halt auf einmal so nackt und hat keine Kleider.
Micz Flor
1:15:50–1:15:51
Der Astronauts Wife.
Florian Clauß
1:15:52–1:15:56
Äh, die Astronauts Wife ist glaube ich noch mal eine andere Adaption davon.
Micz Flor
1:15:56–1:15:57
Ah, okay, gut.
Florian Clauß
1:15:57–1:16:03
Aber es ist mehr so in den 2000ern in New York angesiedelt.
1:16:06–1:16:11
Und er weiß dann halt teilweise mehr als sie und teilweise weniger.
1:16:11–1:16:13
Weil er halt so immer springt.
Micz Flor
1:16:13–1:16:14
Und.
Florian Clauß
1:16:14–1:16:18
Das ist und gibt es halt noch mal so am ende noch mal eine begegnung zwischen
1:16:18–1:16:23
den beiden aber es ist toll also tolles buch.
Micz Flor
1:16:23–1:16:36
Ja okay muss ich mir dann reinziehen wenn ich durch bin reinziehen mit dem potz angehen sind.
Florian Clauß
1:16:36–1:16:38
Wir im ebi zentrum des.
Micz Flor
1:16:38–1:16:47
Ich fasse jetzt kurz zusammen weil hier ist glaube ich auch ein guter guter
1:16:47–1:16:55
schluss zum schluss entscheiden die die Die ursprünglichen,
1:16:55–1:17:02
zum Schluss entscheiden die ursprünglichen BesiedlerInnen des Planeten,
1:17:02–1:17:06
dass sie das Fahrkassystem zerstören wollen und darauf kriegen sie dann den
1:17:06–1:17:10
kompletten Ärger der Hegemonie auf sich.
1:17:10–1:17:14
Und die Hegemonie zerstört dann den Planeten auch in einer Form,
1:17:14–1:17:18
in der dann die Touristen es wahrscheinlich nicht mehr so dramatisch hätten
1:17:18–1:17:19
komplett zerstören können.
1:17:19–1:17:24
Das ist dann das Ende der Geschichte. Und was der Konsul dann beichtet ist,
1:17:27–1:17:31
Und jetzt könnte ich Plot spoilern oder nicht? Was meinst du, soll ich Plot spoilern?
Florian Clauß
1:17:32–1:17:35
Wir können ja jetzt einen Trailer mit Plot Spoiler einblenden.
1:17:35–1:17:38
Ich habe das beim anderen Podcast gehört. So ein Plot Spoiler.
1:17:40–1:17:40
Skip.
Micz Flor
1:17:42–1:17:49
Dass er nämlich das Enkelkind von dieser Liebesbeziehung von diesen beiden ist.
Florian Clauß
1:17:49–1:17:52
Oh, okay. Und dass er als Rache...
Micz Flor
1:17:53–1:17:55
Nein, nein, er ist eher als Rache. jetzt ist der
1:17:55–1:17:59
konsul er wollte sein ganzes leben hat er darauf angelegt die
1:17:59–1:18:02
rache üben zu können er hat schon mit den
1:18:02–1:18:05
aus dass ein pakt abgeschlossen hat
1:18:05–1:18:08
wohl schon irgendein gerät aktiviert was
1:18:08–1:18:14
dazu führen wird wahrscheinlich dass alles alles zerstört wird alles lebende
1:18:14–1:18:19
zerstört wird und wie das mit hyperion verknüpft das weiß ich nicht mehr genau
1:18:19–1:18:26
aber das ist quasi quasi dann der Konsul,
1:18:26–1:18:30
der uns irgendwie so als der nahbarste,
1:18:30–1:18:33
ähnlichste, netteste Erzähler so begleitet.
Florian Clauß
1:18:33–1:18:37
Das ist doch immer so, hast du noch nichts gelernt, Mensch.
1:18:37–1:18:41
Der Netteste, wo man das schnellste Vertrauen zu hat im Film,
1:18:41–1:18:45
ist derjenige, der alle platt macht mit der Kettensäge am Ende.
Micz Flor
1:18:47–1:18:51
So, und das sind die Kurzgeschichten. Und Remembering Ciri ist wie gesagt die
1:18:51–1:19:00
Geschichte, die schon sechs, sieben Jahre vor Hyperion fast identisch erschienen
1:19:00–1:19:01
ist und da reingesetzt wurde.
1:19:02–1:19:05
Und dahinter passiert dann nicht mehr so viel. Die landen auf Hyperion,
1:19:06–1:19:10
die müssen dann mit dem Schiff fahren, mit so einer Seilbahn fahren,
1:19:10–1:19:14
sind irgendwie so unterwegs, um dann zu diesen Zeitgräbern zu kommen.
1:19:14–1:19:18
Und man muss schon als Leser und Leserin dann irgendwie runterschlucken,
1:19:18–1:19:23
dass das in Anführungszeichen Finale...
1:19:25–1:19:30
Dieses Bild von denen, wir gehen auf die Zeitgräber zu, jetzt geht es los,
1:19:30–1:19:33
das ist das Ende. Und dann gibt es einen zweiten Teil.
Florian Clauß
1:19:33–1:19:34
Okay, es ist ein Cliffhanger.
Micz Flor
1:19:34–1:19:37
Es ist ein Cliffhanger, es gibt einen zweiten Teil. Und im zweiten Teil ist
1:19:37–1:19:42
aber eine sehr andere Erzählform und auch eine gute Geschichte,
1:19:42–1:19:45
aber hatte viele Längen und hat einfach nicht, finde ich, so dieses Leben gehabt.
1:19:45–1:19:50
Und Fazit für mich war zu sagen, ja, das ist jetzt kein Science Fiction so klassischerweise,
1:19:50–1:19:53
hat aber unglaublich, hat einen Hugo Award auch bekommen,
1:19:53–1:19:57
hat einfach unglaublich viel positive Kritiken bekommen und ich finde es auch
1:19:57–1:20:02
völlig gerechtfertigt, weil wenn man jetzt mit so einem Hard-Sci-Fi-Denken drangeht,
1:20:02–1:20:07
dann ist es vielleicht alles nicht gut erklärt und diese Möglichkeitsräume,
1:20:07–1:20:09
die man dann erschaffen kann,
1:20:09–1:20:11
indem man über, keine Ahnung, über,
1:20:12–1:20:15
was wir bei The Expanse ja auch schon angesprochen haben,
1:20:15–1:20:20
diese was ist denn jetzt in diesem subatomaren
1:20:20–1:20:25
raum könnte es nicht sein dass also diese ganzen sachen das macht
1:20:25–1:20:28
er nicht sondern der baut hat einfach die bilder auf macht hier sehr unterschiedliche
1:20:28–1:20:34
geschichten die sich einfach auch in ihrem stil eben auf noir detektiv geschichten
1:20:34–1:20:40
der 40er jahre beziehen und und schafft dadurch aber irgendwie so ein raum der
1:20:40–1:20:43
total spaß macht da durchzulaufen.
1:20:43–1:20:48
Das ist im Prinzip nicht so wie so ein Donkey Kong Level Spiel,
1:20:48–1:20:51
wo man Screen für Screen durchleben muss, sondern eher so wie so eine freie
1:20:51–1:20:53
Welt, in der man frei fahren kann.
1:20:53–1:20:59
So erlebe ich das. Ich finde es total schön und einfach auch viel besser geschrieben,
1:20:59–1:21:01
als ich das jetzt erzählen oder vorlesen konnte.
1:21:02–1:21:06
Und deshalb macht es dann auch einfach Spaß zu lesen.
1:21:07–1:21:11
Und damit liebes Publikum und Flo.
Florian Clauß
1:21:13–1:21:19
Schluss sind wir am Ende der Episode und wir sind eigentlich auch ein Einschlafen-Podcast,
1:21:19–1:21:24
also für diejenigen Hörerinnen und Hörer, die bis hierhin gekommen sind herzlichen
1:21:24–1:21:30
Glückwunsch besucht uns auch auf unserer Internetseite eigentlich-podcast.de
1:21:30–1:21:34
gebt uns Bewertungen einschlägigen Podcast,
1:21:35–1:21:41
Portalen wir sind ja jetzt auch auf Spotify haben wir uns mal angemeldet um
1:21:41–1:21:46
zu gucken, wie da die Resonanz ist also Spotify, Apple Podcast und wie auch immer,
1:21:47–1:21:51
bewertet uns gut, hoffe ich, wenn nicht empfehlt uns weiter,
1:21:53–1:21:57
insofern macht's gut und bis zum nächsten Mal bis zum nächsten Mal,
1:21:57–1:22:03
tschüss wuhu ich will kurz über die Imperie die Imperie reden.

Mehr

"Oh, and sing of me, O Muse, poor born-again-against-his-will Hockenberry" Ilium, Chapter 1 The plains of Ilium

Was sind schon 3000 Jahre mehr oder weniger, wenn man über die großen Geschichten der Menschheit spricht? Das mag Dan Simmons gedacht haben, bevor er Homers Trojanischen Krieg (Iliad) von vor etwa 3000 Jahren nahm und diesen 1:1 in circa 3000 Jahren auf dem Mars von selbsternannten Göttern neu inszenieren ließ. Das ist einer der drei Handlungsstränge in Simmons‘ Buch „Ilium“, über den wir in dieser Episode sprechen werden. Gleichzeitig feiern genmanipulierte Menschen auf der Erde dank „Farcaster“-Teleportation und dienender Servix-Roboter ein lustvolles Leben. Im dritten Strang brechen Moravecs von den äußeren Planeten des Sonnensystems auf, um den bedrohlichen Quantenfluktuationen auf dem Mars auf den Grund zu gehen. Diese KI-Androiden wurden einst von den Menschen der Erde als Forscher ausgesandt und haben sich seit vielen Jahrhunderten vollständig autonom auf den Monden des Jupiters weiterentwickelt und vermehrt. In Simmons‘ Space Opera gibt es eigentlich keine Menschen mehr wie uns. Und gerade deshalb ist es ein Buch über die Menschlichkeit. Inspiriert von einem Essay im „New Yorker“ der frühen 1990er Jahre, in dem ein Scholar reflektiert, ob wir uns heute wirklich mit den Akteuren in Homers „Iliad“ identifizieren und verbinden können, verlegt Simmons diese Geschichte in eine Zukunft, in der selbst die Götter diese Geschichte nicht zu verstehen scheinen. Deshalb beleben sie den PhD-Gelehrten Hockenberry aus dem frühen 21. Jahrhundert wieder, um zu berichten, ob das, was auf dem Mars geschieht, wirklich dem Original entspricht. Die Menschen auf der Erde können nicht lesen und leben im Delirium der täglichen Lust, bis Harman sich das Lesen selbst beibringt. Es sind zwei Moravecs, die miteinander über Shakespeares Sonette und Proust reden, die noch am ehesten die Kulturgeschichte der Menschheit leben. Alle drei Stränge nähern sich einander an und treffen in einem furiosen, gewaltvollen Finale aufeinander. Unbedingt lesenswert. 10 von 10. Auch weil Simmons so unglaublich liebevoll und virtuos mit Sprache umgehen kann.

Shownotes

Mitwirkende

avatar
Micz Flor
Erzähler
avatar
Florian Clauß

Transcript

Micz Flor
0:00:00–0:00:01
Läuft es schon?
Florian Clauß
0:00:01–0:00:02
Ist.
Micz Flor
0:00:02–0:00:03
Alles abgerissen jetzt?
Florian Clauß
0:00:03–0:00:08
Ja. Leider. Leider, leider.
Micz Flor
0:00:09–0:00:12
Wollen wir... Achso, klatschen.
0:00:16–0:00:21
Jetzt wäre die Frage, soll ich einfach mal was vorlesen vorher in Englisch,
0:00:21–0:00:24
was wir später als Einstieg nehmen, oder wollen wir erst Hallo sagen?
0:00:24–0:00:28
Immer erst Hallo. Okay, gut. Aber dann sagst du oder ich.
Florian Clauß
0:00:29–0:00:37
Du. Hallo und herzlich willkommen bei Eigentlich Podcast Episode 45.
0:00:39–0:00:45
Wir sind der Podcast, bei dem wir im Laufen reden und laufend reden. Neben mir läuft Mitch.
Micz Flor
0:00:45–0:00:46
Hallo.
Florian Clauß
0:00:46–0:00:53
Und er wird auch gleich unser Thema, sein Thema vorstellen. Und ich bin Flo.
0:00:55–0:01:02
Und wie ihr an den Nebengeräuschen hört, laufen wir entlang einer Straßenbahnstrecke.
0:01:03–0:01:05
Wir sind hier in Mitte unterwegs.
0:01:07–0:01:14
Und die Eigenschaft von unserem Podcast ist, dass wir während der eine dem anderen ein Thema vorstellt,
0:01:14–0:01:20
wir eine Strecke laufen, einen Spaziergang machen, machen, weil der ganze Podcast
0:01:20–0:01:26
ist so geboren aus unseren Hüttenwanderungen, bei denen wir auch immer wieder
0:01:26–0:01:28
irgendwelche Themen gewälzt haben.
0:01:28–0:01:32
Und wir dachten, wir machen ein Format draußen, einen Podcast.
0:01:32–0:01:36
Und sind jetzt schon bei Episode 45.
0:01:36–0:01:39
Ich finde es unglaublich, dass wir schon so viele Episoden haben.
0:01:39–0:01:43
Ja, bald zwei Jahre, Mitch. Das ist ja echt eine Zeit.
0:01:45–0:01:49
Ja, ich bin gespannt, was du mitgebracht hast.
Micz Flor
0:01:49–0:01:50
Ja, ich habe mitgebracht.
0:01:52–0:01:53
Weißt du Bescheid?
Florian Clauß
0:01:53–0:01:57
Hast du mir was erzählt? Du hast mir was gesagt darüber. Du hast das Thema auch
0:01:57–0:01:59
schon in deiner letzten Folge etwas angesprochen.
0:02:00–0:02:02
Und ich glaube, du machst eine Serie draus.
Micz Flor
0:02:03–0:02:07
Ja, ich mache mir eine Serie draus. Und habe jetzt beim ersten Mal einfach angefangen,
0:02:07–0:02:10
beim zweiten Mal versucht, mich so ein bisschen vorzubereiten.
0:02:10–0:02:11
Und dann entsteht gleich so ein Leistungsdruck.
0:02:13–0:02:18
Aber den kann ich vielleicht wieder abschütteln, weil ich versuche einfach,
0:02:18–0:02:23
mich dann frei zu bewegen. Es gibt aber so zwei, drei Sachen,
0:02:23–0:02:27
die ich als Text mitgebracht habe und die ich dann vielleicht auch vorlesen werde.
0:02:27–0:02:30
Es geht weiter um Dan Simmons.
Florian Clauß
0:02:31–0:02:33
Ah, der Autor Dan Simmons.
Micz Flor
0:02:33–0:02:37
Der Autor Dan Simmons. Und für die zweite Folge habe ich mir jetzt vorgenommen,
0:02:37–0:02:44
dass wir über das, über Ilium sprechen.
0:02:44–0:02:48
Das ist ein 800-Seiten-Roman, den ich dir geschenkt habe.
0:02:48–0:02:51
Und wo du eben beim letzten mal auch schon so ein paar sachen so
0:02:51–0:02:57
toll erzählt hast habe ich gedacht das ist doch ganz gut denn so weil bei denen
0:02:57–0:02:59
die dann später kommen da bin ich wahrscheinlich mehr am alleine erzählen aber
0:02:59–0:03:03
hier ist die hoffnung dann dass du mich noch so ein bisschen begleitet und ich
0:03:03–0:03:09
auch noch an sachen aus diesem sehr komplexen aber wirklich fesselnden finde großartigen,
0:03:12–0:03:14
roman erinnerst und die einen bringen kannst.
Florian Clauß
0:03:14–0:03:19
Ja okay ich muss mal gucken was ich noch erinnern kann diese.
Micz Flor
0:03:19–0:03:26
Krake zum beispiel hat es zum letzten mal wessen nicht gehört hat folge 43 die
0:03:26–0:03:30
krake ganz vielleicht noch mal erzählen und die kleinen grünen männchen und
0:03:30–0:03:33
so weiter und so fort und eine,
0:03:34–0:03:39
Und eine Sache, die ich sehr stark mit diesem Buch auch verbinde, ist,
0:03:39–0:03:47
ich hatte das Buch schon länger so auf dem E-Reader und dann habe ich irgendwann
0:03:47–0:03:50
einfach mal angefangen zu lesen.
0:03:50–0:03:54
Und dann hat es mich immer mehr gefesselt.
0:03:55–0:04:00
Und beim E-Reader hat man dann unten die Möglichkeit, sich anzuzeigen,
0:04:00–0:04:06
wie viele Prozente oder wie viele Seiten des Buches oder des Kapitels oder so.
0:04:06–0:04:09
Also unterschiedliche Formen, wie man das sich anzeigen kann.
0:04:09–0:04:13
Und ich hatte dann immer nur eingestellt, wie lange ich noch im Kapitel bin.
0:04:13–0:04:15
Noch vier Stunden, 17 Minuten im Kapitel.
Florian Clauß
0:04:16–0:04:17
Ach, du hast Zeit eingestellt?
Micz Flor
0:04:17–0:04:19
Nee, das macht er automatisch.
Florian Clauß
0:04:19–0:04:19
Okay.
Micz Flor
0:04:20–0:04:24
Und dann habe ich irgendwann mal umgestellt auf das Buch.
0:04:24–0:04:27
Also wie viel Prozent des Buchs habe ich schon gelesen. Und dann habe ich schon
0:04:27–0:04:31
ewig mich in diese Welt hineingelesen. War total begeistert.
0:04:31–0:04:35
Und dann war es so bei 12 Prozent, 17 Prozent. Und dann habe ich auf einmal
0:04:35–0:04:37
gedacht, wie soll ich das alles noch?
0:04:38–0:04:42
Das ist ja riesig. Das ist ja wirklich gigantisch. Das würde ich alles noch lesen.
0:04:44–0:04:46
Und interessanterweise war ich dann immer so gefesselt, als es dann irgendwann
0:04:46–0:04:51
bei 80 Prozent durchgeht, oh ne, bitte nie aufhören. Ich würde wirklich.
Florian Clauß
0:04:53–0:04:59
Du hast mir das ja als Taschenbuch geschenkt, das ist ja auch mindestens fünf Zentimeter dick.
0:04:59–0:05:01
Das ist wahnsinnig schwer.
Micz Flor
0:05:01–0:05:05
Ja, das war auch das Verrückte, weil ich nämlich, das ist im Kontrast zum eReader,
0:05:05–0:05:10
als ich dir das dann irgendwie auf irgendwo online gebraucht, erstanden habe,
0:05:11–0:05:15
dann habe ich mir das angeschaut und gedacht, hätte ich das als so ein Buch
0:05:15–0:05:18
in der Hand gehabt, ich hätte nie angefangen das zu lesen.
0:05:18–0:05:22
Das ist einfach wirklich so gigantisch.
0:05:23–0:05:29
Also wenn du dann halt diese 800 Seiten in der Hand hast, das ist schon eine Hausnummer.
Florian Clauß
0:05:29–0:05:37
Das ist eine Hausnummer, eine Masse. Das ganze Buch ist auch mehr oder weniger,
0:05:37–0:05:39
hat verschiedene Storystränge,
0:05:41–0:05:45
die es dann so auffällt und ich weiß auch noch, dass ich so,
0:05:45–0:05:48
also man mag ja dann immer bestimmte Storylines und andere nicht so,
0:05:48–0:05:52
dass ich bei denen, die ich nicht so mochte, dann immer vorgeblendet habe und
0:05:52–0:05:54
gucke, wie lange dauert es noch?
Micz Flor
0:05:55–0:06:00
Da bin ich mal gespannt, welche du nicht so gut findest und welche du gut findest.
Florian Clauß
0:06:00–0:06:01
Aber ich fange mal an.
Micz Flor
0:06:01–0:06:06
Jetzt einfach vorzustellen. Ich habe gleich was zum Lesen mitgebracht.
0:06:06–0:06:11
Und auch wenn wir laufend reden und reden beim Laufen.
Florian Clauß
0:06:11–0:06:12
Und auch vorlesen manchmal.
Micz Flor
0:06:13–0:06:16
Laufend lesen ist schwieriger. Da müssen wir vielleicht kurz.
Florian Clauß
0:06:16–0:06:20
Stehen. Ja, da bleiben wir hier stehen. Wir sind jetzt gerade hier in der Dürksenstraße.
0:06:20–0:06:25
Und hier gibt es eine gute Möglichkeit, auch sich mal irgendwo unterzustellen.
0:06:26–0:06:29
Und ein Stück aus dem Roman vorzulesen.
Micz Flor
0:06:29–0:06:30
Ja, die ersten zwei.
Florian Clauß
0:06:30–0:06:31
Wir können das hier mit Hall machen, oder?
Micz Flor
0:06:32–0:06:32
Hall. Ja, okay.
Florian Clauß
0:06:33–0:06:34
Hei. Mal gucken, ob ich das in.
Micz Flor
0:06:34–0:06:34
Tritt sehe.
0:06:37–0:06:43
Und zwar sind das wirklich die ersten Zeilen des Romans.
0:06:43–0:06:47
Und ich finde die aber ganz toll, weil mir jetzt erst klar geworden ist,
0:06:47–0:06:50
wie schön die so schon alles öffnen, was da so passiert.
0:06:51–0:06:53
Und ich muss das jetzt ein bisschen pathetisch machen.
Florian Clauß
0:06:53–0:06:53
Gerne.
Micz Flor
0:06:54–0:07:02
Rage. Sing, O Muse of the Rage of Achilles and Peleus' son, murderous man-killer, fated to die.
0:07:02–0:07:09
Sing of the rage that cost the Archaeans so many good men and sent so many vital
0:07:09–0:07:13
hearty souls down to the dreary house of death.
0:07:14–0:07:19
And while you're at it, oh Muse, sing of the rage of the gods themselves,
0:07:19–0:07:25
so petulant and so powerful here on the new Olympus.
0:07:25–0:07:30
And of the rage of the post-humans, dead and gone, though they might be,
0:07:30–0:07:36
and of the rage of those few true humans left, self-absorbed and useless,
0:07:36–0:07:38
though they may have become.
0:07:39–0:07:45
While you are singing, O Muse, sing also of the rage of those thoughtful,
0:07:46–0:07:52
sentient, serious, but not so close to human beings out there dreaming under the ice of Europa.
0:08:14–0:08:22
Das sind die ersten Zeilen in Ilium. Chapter 1.
0:08:25–0:08:27
Und ich finde es halt so toll, weil eben diese Stränge und alles,
0:08:27–0:08:30
also man liest es und man weiß gar nicht, worum es hier geht.
0:08:30–0:08:33
Was sind Post-Humans, was sind die neuen Götter, was ist Olympus auf Mars?
0:08:34–0:08:37
Aber es macht eben einfach diese ganzen Handlungsstränge schon auf.
0:08:37–0:08:44
Und rückblickend ist es so ein bisschen so wie, ich weiß gar nicht,
0:08:44–0:08:51
irgendwie so das Gefühl, als ob man da doch schon eben den Teppich ausgerollt bekommt.
0:08:51–0:08:56
Auch wenn man das Gefühl hat, dass man nicht weiß, worum es geht.
0:08:56–0:08:58
Aber worum geht es? Rage. Es geht um Rage.
0:08:59–0:09:03
Es geht um Achilles und Peleus. Es geht um die Iliad von Homer.
0:09:04–0:09:10
Das ist ein ganz, ganz tragender Teil des ersten Drittels auf alle Fälle,
0:09:10–0:09:13
um da wirklich auch so reinzukommen.
0:09:15–0:09:22
Es geht um die Götter, in Anführungszeichen Götter, die halt eben auch in der
0:09:22–0:09:27
Iliad vorkommen, die ja mit sich selbst auch dann immer so gegenseitig versuchen,
0:09:27–0:09:30
irgendwie Zeiten zu beziehen im Krieg um Troja.
0:09:31–0:09:36
Und die allerdings in diesem Buch nicht diese Götter sind, das werden wir dann später noch erfahren.
0:09:37–0:09:40
Aber es sind halt irgendwie neue Götter, von denen man gar nicht so du genau
0:09:40–0:09:43
weißt, wo kommen die her, was machen die da, was ist da irgendwie los.
0:09:45–0:09:49
Dann singen über die Post-Humans.
0:09:49–0:09:53
Es gibt Humans und es gibt Post-Humans. Aber diese Post-Humans,
0:09:53–0:09:55
die werden die ganze Zeit gesetzt, über die wird gesprochen,
0:09:56–0:10:00
aber wir erleben die gar nicht, im ganzen Buch nicht. Und das steht hier auch schon drin.
0:10:01–0:10:04
Du verbringst lange Zeit in dem Buch, damit zu sagen, diese Post-Humans möchte
0:10:04–0:10:05
ich jetzt endlich mal kennenlernen.
0:10:06–0:10:10
Aber hier steht es ja schon, post-humans dead and gone, though they might be.
0:10:10–0:10:14
Wir wissen, wir haben keine Beweise für ihre Existenz, da steht es schon.
0:10:14–0:10:17
Und trotzdem hat man 800 Seiten lang darauf gewartet.
0:10:19–0:10:22
And the rage of those true humans. Dann gibt es also noch wahre Menschen.
0:10:22–0:10:28
Es gibt also Götter, es gibt diese griechischen Kämpfer, es gibt Post-Humans, es gibt wahre Menschen.
0:10:29–0:10:33
Und dann gibt es dieses Sentient, also diese sich selbstbewussten,
0:10:33–0:10:36
serious but not so human beings.
0:10:36–0:10:41
Das sind die Moravex, das sind Roboter, biotechnische Entitäten,
0:10:41–0:10:47
die sich selbst fabrizieren in den Jupiter, im Jovian System.
0:10:47–0:10:48
Da weißt du dann wieder mehr.
0:10:49–0:10:51
Das steht aber dann auch schon da.
0:11:24–0:11:31
Also ich, der Erzähler, bin wiedergeboren, heiße Hockenberry.
0:11:32–0:11:37
Poor dad Thomas Hockenberry, PhD. Ich bin also Doktorand. Ich habe einen Doktor.
0:11:38–0:11:40
Thomas Hockenberry, der Hockenbusch
0:11:40–0:11:42
von seinen Freunden, die auch alle schon tot sind, genannt wird.
0:11:43–0:11:49
Und die alle von einer Welt kommen, die ist quasi quasi turned to dust on a
0:11:49–0:11:52
world long since left behind. Also diese Welt gibt es sowieso nicht mehr.
0:11:53–0:11:57
Das heißt, wir haben jetzt quasi hier diese ganzen Handlungsstränge auch schon
0:11:57–0:11:59
irgendwie so aufgefächert.
0:11:59–0:12:04
Und nicht nur das, sondern wir haben auch, und ich kann das vielleicht nicht
0:12:04–0:12:09
so gut rüberbringen, aber wir haben halt auch eine Sprache, und das finde ich ja bei Dan Simmons,
0:12:10–0:12:15
der hat unglaublich tolle Sprache, der kann einfach ganz toll schreiben.
0:12:15–0:12:19
Und ich finde halt dieses Sing, O Muse of the Rage of Achilles und so,
0:12:19–0:12:23
da ist halt so ein Rhythmus drin, wo man wirklich denkt, das ist halt so große,
0:12:23–0:12:27
bombastische, pathetische Literatur eben.
0:12:28–0:12:30
Iliad irgendwie, was ja auch Gesänge sind eigentlich.
0:12:33–0:12:37
Und dann aber auch diese Frage, was...
0:12:39–0:12:42
Wer spricht da mit mir? Du willst ja wissen, wer ist Erzähler oder Erzählerin.
0:12:42–0:12:45
Was ist diese Stimme, mit der ich angesprochen werde als Lesender?
0:12:46–0:12:48
Und das bricht dann hinten so weg.
0:12:49–0:12:54
Eben heißt es noch, Dreaming under the eyes of Europa, Dying in the sulfur ash of Io.
0:12:55–0:12:58
Und dann kommt halt so, Oh, when sing of me, oh muse, Poor born again against
0:12:58–0:13:02
his will, Hockenberry, poor dead, Thomas Hockenberry, Ph.D., Hockenbusch.
0:13:02–0:13:06
Ich merke jetzt irgendwie halt dieses Jambische oder was auch immer. Total zerbröselt.
0:13:06–0:13:10
Und das finde ich halt auch so großartig, weil genau das auch irgendwie dann
0:13:10–0:13:16
schon ein Stage-Setting ist für die Sprache, die Simmons dann in diesem Buch auch benutzt.
0:13:17–0:13:20
Und das wollte ich jetzt hier erstmal so in die Welt stellen.
Florian Clauß
0:13:20–0:13:25
Ja, sehr schön. Also ein bisschen wie bei Monty Python,
0:13:25–0:13:30
bei Flying Circus gibt es ja dann auch immer diese Zwischenspiele,
0:13:30–0:13:35
die so Trickfilm-Ästhetik, aber so viktorianisch aufgeblasen mit irgendwelchen
0:13:35–0:13:38
komischen Accessoires und Details,
0:13:39–0:13:46
ja, und die dann halt auch so woop woop woop, dann läuft irgendeine Zunge weg oder so.
Micz Flor
0:13:46–0:13:48
Kupferstiche und nachkollorierte Sachen.
Florian Clauß
0:13:50–0:13:58
Kann ich nachvollziehen. Und ja, der Hockenberry, oder wie heißt der? Thomas Hockenberry.
0:13:59–0:14:03
Der ist in irgendeiner Form wiederbelebt worden,
0:14:03–0:14:11
also er ist ja aber auch gleichzeitig so ein ganz fühlendes wesen er war dann
0:14:11–0:14:14
ist er gegen klo ich weiß nicht genau.
Micz Flor
0:14:14–0:14:19
Also es ist so ich werde jetzt ganz kurz für die die vielleicht sogar diesen
0:14:19–0:14:24
podcast hören weil sie was über ilium lernen wollen was sie nicht woanders schon
0:14:24–0:14:27
gehört oder gelesen haben möchte ich eine hypothese in den raum stellen die
0:14:27–0:14:29
ich so noch noch nicht gefunden habe,
0:14:29–0:14:33
die ich aber irgendwie, die sich mir so aufdrängt.
0:14:34–0:14:38
Also es ist ja dann so oft geht es jetzt ja nicht darum, was will der Autor
0:14:38–0:14:43
uns sagen und erzählen, sondern was macht das mit uns oder welche Blickwinkel auf diesen Stoff,
0:14:44–0:14:50
uns ein interessantes Rätsel auf. Und da finde ich das interessant,
0:14:50–0:14:56
dass in dieser Einleitung auch wir schon hören, worum es geht.
0:14:56–0:15:02
Es geht also um Charaktere aus Iliad von Homer.
0:15:03–0:15:10
700 oder 800 Jahre vor Christus geschrieben, gilt als einen der wichtigsten.
0:15:13–0:15:16
Literaturprodukte der Menschheit, was ich auch wiederum interessant finde,
0:15:16–0:15:22
weil halt nach Expanse, was wir schon gemacht haben, wo ja auch dann Ganymede
0:15:22–0:15:23
und Io und Europa so vorkommen,
0:15:24–0:15:28
was ich eh finde, dass halt Expanse und Ilium so Parallelen haben,
0:15:28–0:15:35
dass halt diese Erde als Zentrum der Kultur und einziger Ort der Kultur dann
0:15:35–0:15:37
sich irgendwie auf einmal so komisch anfühlt.
0:15:37–0:15:41
Iliad, okay, Homer. mehr aber die
0:15:41–0:15:44
sind drin das sind keine echten menschen das sind figuren von
0:15:44–0:15:54
homer beschrieben oder erfunden oder aufgegriffen so das zweite jetzt müssen
0:15:54–0:16:00
wir mal gucken es halt dass ich noch mal richtig durchgehen also da haben wir
0:16:00–0:16:03
charaktere die in dem buch vorkommen die keine Menschen sind.
0:16:07–0:16:14
Also diese Götter, die auch darin vorkommen, wirklich als Charaktere von diesen
0:16:14–0:16:18
Göttern, die sind alle auf dem Planeten Mars,
0:16:19–0:16:23
weil die sind ja im Olymp und wo ist in unserem Sonnensystem Olymp?
0:16:24–0:16:30
Auf dem Mars, Mount Olympus. Das ist doch, glaube ich, der größte Berg in unserem Sonnensystem.
Florian Clauß
0:16:31–0:16:35
Ja, ich glaube, der ist jetzt 20 Kilometer hoch oder so.
Micz Flor
0:16:35–0:16:43
Genau, und auf diesem Olymp wohnen die Götter. Die alten Götter aus.
0:16:46–0:16:50
Und diese Götter sind natürlich keine Menschen. Wir wissen nicht genau,
0:16:50–0:16:53
was es sind. Also es wird halt irgendwie dann auch so diskutiert, die sind größer.
0:16:54–0:16:57
Aber wir erfahren nicht wirklich, was das ist in diesem Buch,
0:16:57–0:16:58
aber es sind auch keine Menschen.
0:17:01–0:17:06
Dann diese Posthumans, die sind ja im Namen nach schon keine Menschen mehr.
0:17:09–0:17:14
Das heißt, die eh nicht vorkommen, über die aber gesprochen wird.
0:17:14–0:17:19
Die sind keine Menschen. Und dann gibt es aber auch noch diese True Humans,
0:17:19–0:17:22
die paar, die noch da sind, von denen wir aber auch relativ schnell erfahren,
0:17:22–0:17:27
dass es nicht wirklich Menschen in unserer Art sind, sondern zum Beispiel sind
0:17:27–0:17:32
das Menschen, die jetzt auf so einer kulturellen Ebene einfach alles losgelassen haben.
0:17:32–0:17:37
Die können nicht mehr lesen, die sind auch genetisch modifiziert zum Beispiel,
0:17:37–0:17:43
haben die Teile von Motten-Genen in ihren Körpern, was dazu führt,
0:17:43–0:17:48
dass die Frau den Samen von ganz vielen Männern aufnehmen kann und später kann
0:17:48–0:17:51
sie dann selber entscheiden, wer der Vater ihrer Kinder wird.
0:17:51–0:17:55
Also es ist so Motten-Gene-Grimm. Das heißt, diese True-Human sind auch genetisch
0:17:55–0:18:02
manipuliert, die werden genau 100 Jahre alt Und danach ziehen sie dann zu diesen
0:18:02–0:18:04
Post-Humans angeblich auf zwei Ringe.
0:18:05–0:18:08
Das gibt so zwei Ringebene, die die Erde umkreisen, die auch sichtbar sind.
0:18:09–0:18:14
Das heißt, genau 100 werden ist jetzt auch nicht unbedingt eine menschliche
0:18:14–0:18:17
Qualität, die wir als menschlich wahrnehmen würden.
Florian Clauß
0:18:18–0:18:20
Die feiern dann immer ihren Dekadengeburtstag.
Micz Flor
0:18:20–0:18:26
Genau, alle 20 Jahre kriegen sie so einen Fix-Up. da gehen sie dann auch einfach
0:18:26–0:18:30
da werden sie einfach nur mal wieder regeneriert in einer gewissen form die.
Florian Clauß
0:18:30–0:18:32
Altern auch nicht nur.
Micz Flor
0:18:32–0:18:38
Die alter nicht also und das ist dann auch so ein bisschen einer von diesen
0:18:38–0:18:44
nicht macguffins aber einer von diesen,
0:18:48–0:18:51
Jetzt sind wir gleich am Alex, das ist ganz grob. Das heißt,
0:18:51–0:18:55
das, was hier als True Humans benannt wird, ist auch nichts, was wir irgendwie...
0:18:56–0:19:00
Die sind am Anfang noch so ein bisschen langweilig, aber da werden wir auch
0:19:00–0:19:01
gleich noch darauf zu sprechen kommen.
0:19:02–0:19:06
Und dann gibt es auch noch die Not-So-Human, werden sie genannt,
0:19:06–0:19:08
die du schon benannt hast.
0:19:08–0:19:19
Also Orpho of Io und Mahnmut von Europa. Europa, das sind die beiden Moravex,
0:19:19–0:19:22
so heißen die, benannt nach dem Erfinder der Moravex.
0:19:23–0:19:31
Das waren ganz früher mal Androiden, so biotechnische Wesen oder eigentlich
0:19:31–0:19:33
wirklich eher Androiden, es wurden dann Wesen.
0:19:33–0:19:43
Die wurden ins Sonnensystem von der Erde rausgeschickt, um das äußere Sonnensystem zu erkunden.
0:19:46–0:19:50
Sind dann aber da irgendwie so ansässig geworden, haben sich selber hergestellt.
0:19:50–0:19:55
Also die basteln sich so selbst und sind eben auch KI-mäßig die,
0:19:56–0:20:02
die in gewisser Weise noch vieles Menschliche weitertragen, als ob die die Forscher
0:20:02–0:20:03
der Menschlichkeit sind.
0:20:03–0:20:06
Das sind eben diese beiden, die ich jetzt angesprochen habe,
0:20:06–0:20:12
die du beim letzten Mal schon erwähnt hast, dass die über Proust und Shakespeare's
0:20:12–0:20:15
Sonnette sich unterhalten, die ganze Zeit angekriegt.
0:20:17–0:20:21
Die sehen allerdings dann zum Beispiel Aufruhr auf IO.
0:20:22–0:20:24
Das ist halt so eine Maschine, sieht ein bisschen aus wie eine Krabbe,
0:20:24–0:20:27
wiegt glaube ich sechs Tonnen oder so, wird auch so beschrieben.
0:20:27–0:20:35
Und das ist der Proust, Proust Skola oder sowas.
0:20:35–0:20:39
So, und das sind so die Charaktere. Und dann haben wir eben noch diesen Erzähler,
0:20:39–0:20:46
den wir da hören, Thomas Hockenberry, der im frühen 21.
0:20:47–0:20:52
Jahrhundert an Krebs gestorben ist. Ich glaube, die Zahl wird sogar genannt,
0:20:52–0:20:53
das Jahr, aber das habe ich jetzt nicht mehr im Kopf.
0:20:55–0:21:00
Und der dann wieder zum Leben erweckt wird. Also wir haben, um jetzt meine These
0:21:00–0:21:04
ein bisschen voranzutreiben, wir haben hier, was haben wir denn hier?
0:21:04–0:21:06
Alex gerade noch Gesang.
0:21:08–0:21:11
Wo gehen wir lang? Einfach an der S-Bahn erstmal lang, oder?
0:21:17–0:21:22
Diese Personen, diese Charaktere, die uns jetzt begleiten werden,
0:21:22–0:21:24
sind alle nicht menschlich.
0:21:25–0:21:31
Und das Ganze spielt, wird nicht genau benannt, spielt aber irgendwie so was
0:21:31–0:21:33
wie 3000 Jahre in der Zukunft.
0:21:35–0:21:38
Und da hatte ich dann auf einmal so gedacht, das ist ja interessant,
0:21:38–0:21:44
weil, wenn man jetzt mal guckt, wir sind heute, lesen dieses Buch heute,
0:21:44–0:21:50
vor etwa 3000 Jahren wurde Iliad von Homer geschrieben und das Ganze,
0:21:50–0:21:52
was wir jetzt sehen, spielt in 3000 Jahren.
0:21:53–0:21:57
Also irgendwie ist da so eine Symmetrie drin. Das heißt, der entwirft jetzt
0:21:57–0:22:00
ein Bild und sagt dann, okay, wir gucken auf die Iliad, Was ich im Interview
0:22:00–0:22:03
gefunden habe, war das auch für ihn ein Auslöser.
0:22:03–0:22:09
Der hat schon 1993, ich weiß nicht mehr genau, aber 2002,
0:22:09–0:22:14
2003 erschien das Buch, aber 1993 hatte er wohl im New Yorker einen Artikel
0:22:14–0:22:20
gelesen, in dem jemand beschrieben hat, wie er als Erwachsener nochmal wieder an die Uni gegangen ist.
0:22:22–0:22:25
Und ich weiß gar nicht mehr warum, das wird ihm mittlerweile nicht gesagt,
0:22:26–0:22:29
aber dort eben die Iliad dann auch nochmal gelesen hat und es hat ihn sehr berührt.
0:22:29–0:22:34
Und er hat gemerkt, wie wenig er sich eigentlich mit diesen fast 3000 Jahre
0:22:34–0:22:37
alten Charakteren dann doch irgendwie verbünden kann.
0:22:37–0:22:41
Ja, also wie weit weg das dann irgendwie doch ist.
0:22:42–0:22:47
Und dann habe ich, wenn das für ihn so ein Auslöser war, angefangen zu recherchieren
0:22:47–0:22:51
und sich einen Plot zu überlegen, dachte ich, Dan Simmons hat vielleicht wirklich auch gedacht,
0:22:51–0:22:55
okay, wie sieht es denn in 3000 Jahren aus, wenn die Leute auf uns gucken,
0:22:55–0:22:59
auf unsere Kultur und kommt dann darauf, dass halt die Humans vielleicht halt
0:22:59–0:23:04
nur noch 100 Jahre alt werden, immer regeneriert, selber gar nicht mehr lesen können.
0:23:04–0:23:07
Und dieses nicht lesen können ist ja gar nicht mehr so weit weg.
0:23:08–0:23:11
Wir haben ja natürlich kannst du lesen, aber wir haben ja immer diesen Running
0:23:11–0:23:12
Gag, dass du nicht mehr liest.
0:23:13–0:23:16
Ja, was ja auch so nicht stimmt. Du liest ja immer noch sicherlich irgendwelche
0:23:16–0:23:28
manuale aber jetzt muss ich kurz pause machen das wird nämlich sehr laut wir sind am anfang,
0:23:30–0:23:34
Flo macht ein Foto von einem Panda von hinten.
0:23:34–0:23:41
Also in gewisser Weise sind wir gerade an so einem verrückten kulturellen Implosionsrad,
0:23:42–0:23:51
wo gerade alles zusammenfällt mit Musik, mit Bärenkostüm, mit der Weltuhr heißt die auch, ne?
Florian Clauß
0:23:51–0:23:55
Ja, Weltzeituhr. Das war ja mal der klassische Treffpunkt im Osten,
0:23:56–0:23:59
weil die Weltzeituhr am Alex.
0:23:59–0:24:06
Wo man keine Telefone hatte und dann noch verbindliche Treffpunkte und Zeiten ausmachen musste.
0:24:07–0:24:09
Das war hier immer ganz gut gegeben.
Micz Flor
0:24:10–0:24:12
Fühlt sich auch an wie 3000 Jahre her.
Florian Clauß
0:24:13–0:24:15
Ja, 30 Jahre.
Micz Flor
0:24:18–0:24:24
Also das ist so eine Hypothese oder so ein Blick darauf, so dieses Menschliche
0:24:24–0:24:28
und das Verständliche zu konstruieren. Also wir gucken 3000 Jahre zurück auf
0:24:28–0:24:31
die Iliad, wir gucken 3000 Jahre in die Zukunft, das ist ein hypothetischer Blick.
0:24:31–0:24:37
Und in 3000 Jahren der Zukunft gibt es eben alle, die nicht mehr menschlich
0:24:37–0:24:43
sind, unter anderem auch diese Götter, die auf Mars, Olympus leben.
0:24:44–0:24:52
Und die diesen Thomas Hockenberry, der auch wieder von Simmons,
0:24:53–0:24:57
ist ein realer Mensch wohl, erzählt das im Interview.
0:24:58–0:25:00
Ich muss hier auch noch mal ganz kurz, das war eine Sache, die ich mir auch
0:25:00–0:25:02
noch mal rausgeholt hatte.
0:25:08–0:25:15
Der, mit dem er, glaube ich, auf der Uni war. Und das war so sein Gegenspiel, in Anführungszeichen.
0:25:16–0:25:20
Der einzige andere, ich finde es jetzt gerade nicht, der einzige andere Schreiber,
0:25:20–0:25:22
Writer, the only other Writer.
0:25:23–0:25:30
Und der wurde wohl kurz nach seinem Abschluss umgebracht, ermordet.
0:25:30–0:25:36
Wird auch nicht genau erklärt, was. Ich weiß aber, dem wollte er da mit Hockenberry,
0:25:36–0:25:40
mit dem Namen, irgendwie ein bisschen kein Denkmal setzen, aber ihn zumindest
0:25:40–0:25:42
irgendwie so im Leben erhalten.
0:25:42–0:25:53
Aber die Götter erwecken Thomas Hockenberry, der als PhD-Schola die Iliad auch
0:25:53–0:25:56
erforscht hat, wieder zum Leben.
0:25:56–0:26:02
Und er hat diesen absurden Auftrag zu beobachten in diesen realen Kämpfen, die da abgehen.
0:26:02–0:26:06
Also diese ganzen Charaktere aus der L-Jet sind da vor Ort und er kann sich
0:26:06–0:26:12
mittels Crazy-Technologie oder Magie oder wie man es auch nennen möchte, ich glaube, Arthur C.
0:26:12–0:26:18
Clarke hat mal gesagt, alles, was man sich nicht erklären kann,
0:26:18–0:26:21
muss wie Magie wirken, auch wenn es Technik ist oder so eine Art,
0:26:21–0:26:24
hat, kann er sich dann verwandeln,
0:26:24–0:26:28
kann andere Rollen annehmen, kann in andere Leute schlüpfen.
0:26:28–0:26:33
Und seine Aufgabe von den Göttern ist es, zu beobachten, ob die Iliad genau
0:26:33–0:26:39
so abläuft, wie es vor dann inzwischen schon 6000 Jahren geschrieben wurde.
Florian Clauß
0:26:39–0:26:45
Ich habe in Klappentext gelesen, er wird als Kriegsberichterstatter, Bestatter.
Micz Flor
0:26:45–0:26:46
Kriegsberichterstatter,
0:26:49–0:26:52
Er muss aufbauen.
Florian Clauß
0:26:52–0:26:57
Dass es genauso wie tradiert dann auch passiert.
Micz Flor
0:26:58–0:27:05
Ja, er soll herausfinden, ob es Unterschiede gibt. Und das ist wohl extrem wichtig.
0:27:06–0:27:11
Aber warum, weiß keiner. Und warum die Götter, die ja in der Iliad vorkommen,
0:27:11–0:27:15
die jetzt auf dem Mars leben, Und wir wissen gar nicht, was da unten für Menschen
0:27:15–0:27:18
in Anführungszeichen rumlaufen. Die müssen ja auch irgendwie hergestellt worden sein.
0:27:19–0:27:22
Und die laufen jetzt mit diesem Iliad-Programm in sich ab.
0:27:22–0:27:26
Und die Götter wollen jetzt wissen, ob die genau so ablaufen,
0:27:26–0:27:33
wie das damals vor 3000 Jahren ein PhD-Doktorand.
0:27:37–0:27:40
Der es studiert hat, irgendwie sagt. Also es ist so völlig verdreht,
0:27:40–0:27:46
völlig ineinander komisch verschraubt und du weißt nicht, warum die diese Welt geschaffen haben.
0:27:46–0:27:56
In der also die Iliad sind glaube ich 51 Tage in diesem Krieg und die gehen
0:27:56–0:27:59
auch nicht bis zum trojanischen Pferd und sowas, sondern die gehen nur,
0:28:00–0:28:05
in Homers Schreibung jetzt nur quasi bis nach dem Tod Hektors.
0:28:07–0:28:17
Und Hector wird von Achilles getötet und wird dann aber nicht rausgegeben.
0:28:17–0:28:19
Das heißt, es kann keine Trauerfeier stattfinden.
0:28:19–0:28:24
Und Homers Erzählung endet allerdings dann mit der Zeit,
0:28:24–0:28:35
in der Achilles von einem Trojaner überredet wird oder gut gestimmt wird,
0:28:35–0:28:44
den toten Leib, toten Körper von Hector rauszugeben und dann wird dann bestattet.
0:28:45–0:28:47
So, und dann ist die Iliad zu Ende.
0:28:48–0:28:52
Und ich weiß auch gar nicht mehr genau, ob Ilium dann zu Ende ist,
0:28:52–0:28:55
aber es ist eben auch der erste Teil von zwei Büchern.
0:28:56–0:29:00
Aber weil man bei Dan Simmons manchmal ein bisschen auf die Schnauze fällt,
0:29:00–0:29:04
weil man hofft, dass das zweite Buch dann genauso gut und eben auch...
Florian Clauß
0:29:05–0:29:07
Also von Ilium gibt es noch ein zweites Buch?
Micz Flor
0:29:08–0:29:09
Olympos heißt es.
0:29:11–0:29:12
Und Olympos ist auch super.
0:29:15–0:29:20
Es ist auch crazy super. Crazy und super, man kann das auch nicht so gut...
0:29:20–0:29:22
Also ich habe auch über Plot Spoiler nachgedacht.
0:29:22–0:29:26
Man kann die Bücher finde ich auch irgendwie... Man kann nicht so richtig Plot
0:29:26–0:29:28
spoilern, weil das ist eher so...
0:29:32–0:29:38
Kurt Vonnegut hat mal wohl als Tipp gesagt, für Menschen, die Bücher schreiben,
0:29:38–0:29:43
hat gesagt, fang so nah wie möglich am Ende an.
0:29:44–0:29:47
Also start as close to the end as possible.
0:29:50–0:29:54
Und das ist sehr interessant, weil man dann wirklich weiß als erstes,
0:29:54–0:29:59
okay, das ist das Ende meines Buchs und wo fange ich an?
0:29:59–0:30:02
Wo denkt man zurück? Weil ich finde, bei Dan Simmons ist es oft so,
0:30:02–0:30:03
wie es mir da ging mit dem Buch.
0:30:03–0:30:09
Ich wollte dann nach 12 Prozent, habe ich gedacht, oh Gott, wie soll ich das alles lesen?
0:30:09–0:30:12
Nach 80 Prozent habe ich gedacht, ich will einfach, dass es nie aufhört.
0:30:12–0:30:16
Das Ende war dann nicht mehr wichtig. Ich finde, bei ihm ist Plot Spoiler nicht
0:30:16–0:30:19
so ein Thema, weil man irgendwie einfach an diesen ganzen Erzählungen so dranhängt,
0:30:20–0:30:24
oder ich zumindest dranhängen kann, dass es einfach Spaß macht zu lesen. Das ist wie.
Florian Clauß
0:30:24–0:30:26
Wandern. Warst du jetzt schon bei deiner These?
Micz Flor
0:30:27–0:30:28
Ja, meine These ist?
Florian Clauß
0:30:30–0:30:31
Diese Zeitachse.
Micz Flor
0:30:31–0:30:38
Genau, wir haben also diese Situation, in der Ilium fast schon wie so ein Test-Environment
0:30:38–0:30:43
ist für die Frage, Frage, können wir Menschlichkeit oder was heißt,
0:30:43–0:30:44
bedeutet Menschlichkeit?
0:30:44–0:30:46
Können wir das irgendwie einfangen? Können wir das irgendwie festhalten?
0:30:46–0:30:47
Können wir das irgendwie beschreiben?
0:30:47–0:30:54
Und Simmons dann deshalb irgendwie gesagt hat, okay, vor 3000 Jahren die Iliad,
0:30:54–0:30:57
jetzt in 3000 nochmal Iliad.
0:30:57–0:30:59
Die Götter wissen es noch weniger als alle anderen.
0:30:59–0:31:06
Und wir heute können ja auch nur spekulieren, aber wir sind scheinbar das Beste,
0:31:06–0:31:11
was die auch in 3000 Jahren finden könnten, um jemanden wiederzubeleben.
0:31:11–0:31:13
Es gibt noch einen zweiten Forscher, da habe ich den Namen jetzt vergessen,
0:31:14–0:31:18
Knighton irgendwas, der auch da wiederhergestellt wurde.
Florian Clauß
0:31:18–0:31:20
Und der auch über die, über den,
0:31:21–0:31:22
dann.
Micz Flor
0:31:22–0:31:26
Ja, auch im Berichterstatter, die treffen sich zufällig. Vielleicht gibt es
0:31:26–0:31:28
noch mehr, das wissen wir nicht, aber die beiden treffen sich auf alle Fälle
0:31:28–0:31:30
und können sich so enttarnen.
Florian Clauß
0:31:30–0:31:35
Ich glaube, du beschreibst es ganz gut als eben so ein Versuchslabor.
0:31:35–0:31:40
Man hat das Gefühl, man ist dann in irgendeinem Inside-Machine und irgendwas
0:31:40–0:31:47
läuft da so ein Programm ab, das bestimmte Sachen rauszufinden versucht.
0:31:49–0:31:52
Und dann aber so ganz komische zutaten drin
0:31:52–0:31:55
hat ja ja es ist eine simulation von irgendwas
0:31:55–0:31:58
und gleichzeitig ist
0:31:58–0:32:01
auch sehr lebendig erzählt also die welt
0:32:01–0:32:07
nimmt man so ab ja es ist ja auch eine kunst so ich glaube was du was relativ
0:32:07–0:32:12
einfach zu nehmen das heißt einfach aber nehmen wir jetzt mal bei der expanse
0:32:12–0:32:18
ist dann eben dieses diese skalierung von mir fiction ist ja dann so ein bisschen
0:32:18–0:32:21
so Also diese Plausibilität,
0:32:21–0:32:22
die man entwickelt,
0:32:22–0:32:26
um halt Zukunft und eine Zukunftswelt zu erschaffen, die man irgendwie dem mal
0:32:26–0:32:30
folgt, wenn der mal sagt, okay, kann ich mir vorstellen. Und es ist aber noch relativ nah.
0:32:31–0:32:37
Ich weiß noch damals, es gibt ja in den 70ern gibt es ja auch solche,
0:32:39–0:32:47
Science-Fiction-Filme wie 2785, als das und das.
0:32:47–0:32:54
Und dann dachte ich damals als Kind, mein Gott, das ist ja unglaublich weit weg.
0:32:54–0:32:58
Wie kann man darüber einen Science-Fiction-Film machen? Wie kann man sich irgendwie
0:32:58–0:33:04
vorstellen, was jetzt in 800 Jahren ist?
0:33:05–0:33:12
Gleichzeitig kriegt man man ja auch irgendwie so einen relativ anderen Zugang zu Zeit.
0:33:13–0:33:18
Dimensionen. Und jetzt zurückblickend auf 800 Jahre hat man schon eine Griffigkeit
0:33:18–0:33:20
und kann man sagen, okay, was war vor 800 Jahren?
0:33:21–0:33:26
Da war irgendwie Mittelalter und so weiter. Also man hat ja irgendwie eine Vorstellung
0:33:26–0:33:28
von dem, was vor 800 Jahren ist.
0:33:28–0:33:33
Und jetzt auf so einer Zeitachse von 3000 Jahren finde ich das schon mal ziemlich,
0:33:33–0:33:39
ziemlich raffiniert, was er dann irgendwie für ein Setting entwirft.
0:33:40–0:33:51
Und wie das eben so mit Simulationen ist und Leben finde ich gelungen einfach bei ihm.
Micz Flor
0:33:51–0:33:58
Wir sind jetzt bei diesem einen Strang bei den Göttern und weil du sagst,
0:33:59–0:34:05
in der Iliad die Götter sind ja Teil dessen was wir da lesen wenn wir das lesen
0:34:05–0:34:09
oder irgendwie besprechen In der Iliad sind ja die Götter mit drin,
0:34:10–0:34:14
die sich gegenseitig auch irgendwie versuchen,
0:34:14–0:34:17
Beine zu stellen, ihre eigenen Interessen durchzusetzen.
0:34:17–0:34:20
Und es gibt dann eben die Halbgötter oder die Kinder von Göttern,
0:34:20–0:34:21
die dann irgendwie mitkämpfen.
0:34:23–0:34:27
Also es gibt so ganz viele Motivationen. Und in der Iliad ist eben auch Rage,
0:34:28–0:34:32
das sagt er ja auch, eine Zorn, ist halt so ein ganz, ganz wichtiges Thema.
0:34:32–0:34:36
Es geht ja so ganz viel um Zorn. immer wieder wird
0:34:36–0:34:39
er so weitergegeben und erst zum
0:34:39–0:34:42
schluss dann mit der herausgabe des toten kapers
0:34:42–0:34:48
von hektor und der beistattung kommt dann irgendwie so ein bisschen moment der
0:34:48–0:34:51
ruhe rein der krieg ist nicht zu ende aber das ist dann das ende der ideen hat
0:34:51–0:34:59
und jetzt gucken wir halt in dieses buch hinein indem das von vor 3000 in die
0:34:59–0:35:01
zukunft kommt man dadurch nicht.
Florian Clauß
0:35:01–0:35:02
Aber ich glaube.
Micz Flor
0:35:02–0:35:02
Ich denke.
Florian Clauß
0:35:02–0:35:05
Es ist besser, nicht an der Straße lang zu laufen. Ja, wir.
Micz Flor
0:35:05–0:35:09
Probieren ja mal hier so ein paar Nebenstraßen. Gerade war schon irgendwie Feuerwehr
0:35:09–0:35:11
oder Notarzt. Es ist ein bisschen laut hier.
0:35:12–0:35:16
Das heißt, Simmons nimmt jetzt Iliad und setzt sie in die Zukunft.
0:35:16–0:35:21
Er verändert auch die Sprache, auch wenn er jetzt sein Buch selber mit so pathetischen
0:35:21–0:35:24
Sachen anfängt. Es wird conversational irgendwie.
0:35:24–0:35:28
Es wird so ein bisschen gestelzt, aber es ist umgangssprachlich,
0:35:28–0:35:29
wie die miteinander reden.
0:35:33–0:35:37
Und projiziert also das von vor 3000 Jahren in 3000 Jahre Zukunft.
0:35:38–0:35:41
Und wir schauen uns genau irgendwie das Gleiche nochmal an.
0:35:41–0:35:44
Und dahinter passiert aber dann eben diese neue Geschichte, dass wir nochmal
0:35:44–0:35:46
so anders auf diese Götter gucken.
0:35:46–0:35:51
Diese Götter haben das alles hergestellt und inszeniert, was man ja auch von
0:35:51–0:35:52
Göttern irgendwie erwartet.
0:35:53–0:35:55
Das ist ja so unser Bild, Gott macht die Erde.
0:35:55–0:35:58
Am Anfang war das Wort oder was auch immer.
0:35:59–0:36:02
Und und er als autor schreibt es in zukunft rein wir
0:36:02–0:36:05
gucken mal genau auf die götter die waren sonst immer so gesetzt mama
0:36:05–0:36:08
und papa stellt man nicht in frage und jetzt gucken wir mal an und dann
0:36:08–0:36:11
stellt sich halt bei denen raus die kochen auch nur mit wasser die haben dann
0:36:11–0:36:21
auch so komische technik die haben dann bestimmte zum beispiel die die chariots
0:36:21–0:36:26
also diese wagen mit denen sie die dann am Himmel entlang fliegen, auch für alle sichtbar.
0:36:26–0:36:32
Die sind, wenn man genau hinguckt, was halt dann Hockenberry irgendwann kann,
0:36:32–0:36:37
weil er da näher rankommt, da sieht man, dass das teilweise eben auch Raketenbetriebe
0:36:37–0:36:40
sind. Also sie sind halt da bloß teilweise versteckt.
0:36:40–0:36:44
Die haben dann so bestimmte Technik, also einfach Technologien,
0:36:44–0:36:48
mit denen sie einen Knopf drücken können, sich teleportieren woanders hin und so.
0:36:48–0:36:52
Und das sind einfach Sachen, die sie dann halt eben göttlich scheinen lassen
0:36:52–0:36:57
und vor allen Dingen auch göttlich scheinen lassen vor diesen künstlich hergestellten,
0:36:57–0:37:01
für uns schon 3000 Jahre alten Charaktere,
0:37:01–0:37:06
die wir schon gar nicht mehr, so eben dieses eine Essay, das Dan Simmons auch
0:37:06–0:37:09
mitmotiviert hat, da mal rein zu gucken, mit denen wir uns schon gar nicht mehr
0:37:09–0:37:11
so gut innerlich verbinden können.
0:37:11–0:37:15
Dieses Menschliche aus der damaligen Zeit ist irgendwie festgehalten,
0:37:15–0:37:17
aber es ist ganz schwer, das irgendwie.
0:37:21–0:37:22
An sich ranzulassen.
0:37:24–0:37:31
Bei Dan Simmons' Ilium gucken wir also genauso, wie wir heute auf die alte Iliad
0:37:31–0:37:32
gucken, gucken wir auf dessen.
0:37:32–0:37:35
Wir sind einfach diese, wir wollen es auch wissen, was ist denn los,
0:37:35–0:37:37
was motiviert den und so weiter.
0:37:37–0:37:43
Also wir sind genauso Publikum, wie für die alte Iliad von Homer.
0:37:44–0:37:48
Und gleichzeitig sind die Götter aber auch irgendwie Publikum für diese Puppen,
0:37:48–0:37:52
die sie selber selber erschaffen haben, die das jetzt so abspulen, das Ganze.
0:37:52–0:37:56
Und zwar wirklich eben auch in der gleichen Geschwindigkeit abspulen.
0:37:57–0:38:01
Und dann ist es aber wiederum auch, finde ich, wenn es um die Frage Menschlichkeit
0:38:01–0:38:06
geht, dann ist es auch so, alles sind halt irgendwie Anteile von dieser Menschlichkeit.
0:38:07–0:38:10
Und die Götter sind halt irgendwie welche, die halt irgendwie so ein bisschen
0:38:10–0:38:13
die hässlichsten Anteile auch so darstellen.
0:38:13–0:38:20
Die sind verschwenderisch und gebietend und umgangssprachlich würde man dieses
0:38:20–0:38:23
komische Wort Hinterfotzig benutzen, weil die sich gegenseitig versuchen,
0:38:24–0:38:28
immer so ein Dolch in den Rücken zu stoßen und sich da irgendwie immer gegenseitig...
Florian Clauß
0:38:28–0:38:33
Aber die sind ja auch so rein klassisch ganz gut übertragen.
0:38:33–0:38:36
So werden ja auch die Götter dargestellt.
Micz Flor
0:38:36–0:38:39
Ja, also diese Götter auf jeden Fall. Die haben das auch.
0:38:39–0:38:43
Und jetzt kommen wir aber mit Hockenberry als Erzähler ziemlich nah ran.
0:38:43–0:38:48
Der zieht sich dann eben auch so einen Helm des Hades, heißt es glaube ich,
0:38:48–0:38:51
zieht er sich auf und dann ist er unsichtbar und dann schleicht er sich da auch mal hin.
Florian Clauß
0:38:52–0:38:58
Der hat das dann von Aphrodite, oder? Hat er doch den Helm bekommen und er ist
0:38:58–0:39:06
dann quasi bei ihr so ein bisschen in der Anstellung, dass er da für sie bestimmte Sachen rausfindet.
Micz Flor
0:39:06–0:39:09
Genau, er ist Spion. Spion.
0:39:11–0:39:15
Vor allen Dingen, das ist sozusagen seine direkte Vorgesetzte.
0:39:15–0:39:17
Ich weiß nicht mehr, wer es ist. Da weißt du jetzt mehr als ich.
Florian Clauß
0:39:17–0:39:25
Ich glaube, es war die Aphrodite oder es war oder wie heißt die Frau von Joyce?
Micz Flor
0:39:26–0:39:32
Das wäre die das wäre die nicht Helena, ist es? Helena.
Florian Clauß
0:39:33–0:39:34
Doch. Ja, ich glaube, es war Helena.
Micz Flor
0:39:34–0:39:41
Aber Helena ist ja auch die Helen of Troy ist ja auch die Schwägerin von Agamemnon,
0:39:41–0:39:45
die von Paris entführt wurde, weshalb es den ganzen Krieg überhaupt gab.
0:39:45–0:39:47
Aber ich glaube, nee, Hera ist die.
Florian Clauß
0:39:47–0:39:51
Hera. Hera, genau. Hera ist die Frau von Zeus.
Micz Flor
0:39:51–0:39:55
Und ich kenne mich aber mit dieser Mythologie jetzt nicht so gut aus,
0:39:55–0:40:00
weil das ist natürlich für die von ein paar Reviews, die ich gelesen habe,
0:40:00–0:40:04
waren eben auch Leute, die das wegen Iliad gelesen haben.
0:40:04–0:40:10
Weil das scheint im amerikanischen Raum wirklich auch noch mal anders gesetzt zu sein.
0:40:10–0:40:13
Vielleicht hat sich das inzwischen auch ein bisschen geändert,
0:40:14–0:40:17
wo viel in Bibliotheken verschwindet, in Schulen und Colleges.
0:40:17–0:40:22
Aber das war damals, habe ich öfter gelesen, ich wollte es unbedingt lesen,
0:40:22–0:40:26
als ich erfahren habe, dass es sich da um Homer, das ist so lange her,
0:40:26–0:40:28
dass ich das damals in der Schule hatte oder im College.
0:40:29–0:40:33
Also dann, das ist für viele so ein Aufhänger gewesen. Aber ich habe damit nicht
0:40:33–0:40:37
viel zu tun gehabt, muss ich zugeben. In der Schule war das kein Thema bei uns.
0:40:39–0:40:41
Weißt du nicht, habt ihr das in der Schule gemacht, sowas?
Florian Clauß
0:40:43–0:40:43
Ähm, nee.
Micz Flor
0:40:44–0:40:44
Nee, ne.
0:40:48–0:40:51
Ja, aber das ist der eine Block.
0:40:51–0:40:54
Und die Götter zum Beispiel auch, und damit kommen wir zum zweiten Strang,
0:40:56–0:41:04
sind eben, wie ich sagte, so die, irgendwie so das Schlechtere oder das egozentrische
0:41:04–0:41:08
oder egomanische oder selbstsüchtige so an dieser Menschlichkeit,
0:41:09–0:41:14
dass die eben einfach auch ohne Rücksicht auf Verluste so auf diese Knöpfe drucken
0:41:14–0:41:17
und hier und da und dort und hier ihr Ding durchziehen, was dazu führt,
0:41:17–0:41:22
und das bringt uns zu den Moravex bei Jupiter,
0:41:22–0:41:27
dass die Moravex von außen messen,
0:41:27–0:41:34
dass vom Mars besorgniserregende Quantenfluktuationen zu messen sind.
0:41:34–0:41:37
Da sind wir auch wieder ein bisschen bei Expanse. Das erzählt ja von diesem
0:41:37–0:41:42
einen Neutronenstern, der in so einem System quasi als Mausefalle aufgebaut wurde.
0:41:42–0:41:48
Also da gibt es dann in diesen Quantenfeldern innen um Mars herum, das ist irgendwie...
0:41:49–0:41:54
Kritisch, das ist für mich jetzt nicht mal Wikipedia-Plausibility,
0:41:54–0:41:58
sondern einfach, das ist Fiction, also kritische Quantenfluktuation,
0:41:58–0:42:03
was dazu führen könnte, dass halt da in der Gegend wirklich ein Loch,
0:42:03–0:42:07
also wie die Moravex das formulieren wird, ein Loch in den Zeitraum kontinuiert ist.
Florian Clauß
0:42:08–0:42:13
Die sind so eine Art von gleichberechtigter Abstimmungsgruppe,
0:42:13–0:42:17
die schicken dann lieber als Expedition los. Ja.
Micz Flor
0:42:18–0:42:22
Ich glaube, es werden insgesamt vier losgeschickt, aber nur zwei überleben.
0:42:22–0:42:25
Die werden dann über Maas nämlich abgeschossen. Das war vielleicht ein kleiner Plot-Spoiler.
0:42:26–0:42:30
Aber du hast ja mit der Krake und dem Absturz schon erzählt, was da so ist.
0:42:32–0:42:35
Aber die Moravex sind auf alle Fälle die, wo man das Gefühl hat,
0:42:35–0:42:37
das hat am meisten noch mit uns zu tun.
0:42:37–0:42:42
Die bilden Diskussionsgruppen, die beraten, die wägen ab.
0:42:42–0:42:46
Vielleicht ist es aber auch ein idealisiertes Bild von uns und wir sind den
0:42:46–0:42:54
Göttern doch irgendwie näher, die einfach nur vor sich hin leben und Müllberge
0:42:54–0:42:55
hinter sich zurücklassen.
Florian Clauß
0:42:55–0:43:00
Aber die Moravex sind ja auch eher, die haben ja nicht wirklich so Körper,
0:43:00–0:43:05
die haben ja alle so ganz komische Körper, die sind ja alle so zusammengepatcht.
Micz Flor
0:43:05–0:43:11
Die sind für etwas geschaffen, also die haben eine eingebaute Funktion und dadurch
0:43:11–0:43:16
sind sie natürlich in gewisser Weise auch bestimmt, also in gewisser Weise auch bestimmten Freiheiten,
0:43:18–0:43:22
bleiben ihnen verwehrt, weil die Körper nur bestimmte Sachen tun können.
0:43:22–0:43:26
Aber gleichzeitig scheint es so zu sein, dass diese Beschränkung sie zumindest
0:43:26–0:43:30
geistig nicht unfrei macht, weil das sind dann die, die eben,
0:43:31–0:43:35
Proust und Shakespeare so nette studieren, lesen und reflektieren,
0:43:35–0:43:38
darüber diskutieren. Sie.
Florian Clauß
0:43:38–0:43:43
Bringen ja weil hier ist menschliche Kultur gut dann wieder so in so einem Diskussionsstadium.
0:43:44–0:43:46
Also das heißt, die ist diskursfähig.
Micz Flor
0:43:47–0:43:51
Und das ist dann eben auch wieder dieser Twist, was ich meinte mit dieser Hypothese,
0:43:51–0:43:54
das ist ja nochmal eine andere Linse. Ja, dann sind wir ja auch die Moravex,
0:43:55–0:44:00
die sich die Menschlichkeit angucken, das ist ja für die auch wesensfremd.
0:44:00–0:44:04
Aber die versuchen es zu begreifen, die sind sogar ergriffen davon.
0:44:04–0:44:14
Aber sie kommen natürlich sehr von so einem KI, es ist weniger ein emotionaler
0:44:14–0:44:16
Raum, wobei die auch sehr viel Emotion dann irgendwie zeigen.
0:44:17–0:44:24
Also in diesem Aufruf Ayo und Mahnmut sind dann im Kampf, ist der eine verwundet,
0:44:24–0:44:26
ich weiß gar nicht mehr wer und der andere will ihn halt
0:44:26–0:44:29
dann irgendwie retten und lügt ihn sogar an, dass er sagt, nee,
0:44:29–0:44:34
nee, nee, es sind nur noch 10 Minuten, aber in Wahrheit ist alles viel, viel dramatischer.
0:44:34–0:44:38
Aber er will, weil der andere dann sagt, du, ich bin nur noch dead weight, lass mich liegen.
0:44:39–0:44:42
Und er will ihn aber mitnehmen und versucht ihn dann zu überreden,
0:44:42–0:44:45
indem er lügt. Und du merkst da ganz viel Emotionalität zwischen den beiden.
0:44:47–0:44:53
Was ja nicht so das Androide ist, was man so allgemein beschreiben würde.
0:44:53–0:44:56
Aber die sind auch Wir sind auch wieder Beobachter von Menschlichkeit.
0:44:56–0:45:00
Die diskutieren über die Sonette, über Prust, wie hängt das zusammen, worum geht es.
0:45:02–0:45:06
Also bei Prust geht es generell darum,
0:45:06–0:45:13
dass Menschlichkeit an seinem biografischen Leben irgendwie versucht,
0:45:13–0:45:17
das zu erfassen oder zu generalisieren, zu beschreiben, zu verstehen und so.
0:45:17–0:45:23
Und das heißt, da sind wir dann auch wieder verknüpft mit Nicht-Erzählern der Geschichte.
0:45:24–0:45:29
Wir gucken schon auf die Moravex drauf. Auch Hockenberry erzählt uns das nicht.
0:45:29–0:45:33
Also wir gucken quasi mit einem anderen Erzähler auf die drauf.
0:45:33–0:45:40
Aber die wiederum erleben wir als welche, die versuchen, über diese Kunst der
0:45:40–0:45:44
Menschen das Menschliche irgendwie auch zu verstehen.
0:45:45–0:45:48
Und die Moravex, das ist der zweite Strang, die gehen dann eben los,
0:45:49–0:45:53
werden losgeschickt um Komme-Was-Wolle.
0:45:53–0:45:57
Sie sollen dafür sorgen, dass diese Quantenfluktuation aufhört,
0:45:58–0:46:00
weil es einfach eine Gefahr für das ganze Sonnensystem darstellt.
0:46:03–0:46:04
Das ist der zweite Strang.
Florian Clauß
0:46:04–0:46:18
Und wo sind diese menschenähnlichen, diese hedonistische Hippie-Gemeinschaft einzuordnen?
Micz Flor
0:46:18–0:46:20
Die sind der dritte Strang.
0:46:23–0:46:29
Die sind auf der, in Anführungszeichen, Erde, die aber wohl auch wieder umgeformt
0:46:29–0:46:31
wird. Da leben zum Beispiel wieder Dinosaurier drauf.
0:46:33–0:46:38
Es gibt exakt eine Million Menschen auf der Erde.
0:46:39–0:46:45
Es gab wohl mal so eine Art Seuche und nach dieser Seuche wurde aber, wie auch immer,
0:46:46–0:46:55
das so hergestellt, dass auf dieser Erde immer nur exakt eine Million Menschen leben.
0:46:57–0:47:06
Es gibt da auch so eine art teleporting struktur so ein bisschen wie so telefonzellen
0:47:06–0:47:09
stelle ich mir das vor so kleine tore dann gehst du durch und dann sprichst.
Florian Clauß
0:47:09–0:47:13
Du wie bei harry potter diese port schlüssel.
Micz Flor
0:47:13–0:47:15
Und in hyperion was ich
0:47:15–0:47:19
auch noch auf jeden fall vorstellen möchte wird das ist es
0:47:19–0:47:23
auch schon drin also das ist so eine simmons sache und da
0:47:23–0:47:27
spielte dann zum beispiel hyperion auch damit dass man
0:47:27–0:47:30
als privatmensch wenn man richtig richtig reich
0:47:30–0:47:34
ist kann man als privatmensch sich zum beispiel ein haus bauen indem man diese
0:47:34–0:47:40
fahrkasten die glaube ich also nicht broadcast oder fahrkasten distanz du kannst
0:47:40–0:47:43
du dein haus bauen wurde dann wenn du dich eine tür gehst dann bist du auf einem
0:47:43–0:47:48
auf einem anderen planeten im anderen system und dann ändert sich also also Also diese Idee,
0:47:48–0:47:54
dass das Raum dann über diese Fahrkaste wirklich nochmal was ganz anderes bedeutet.
0:47:55–0:47:58
Und die Idee, dass du ein Haus hast mit vier Zimmern und alle vier Zimmer sind
0:47:58–0:48:02
in einem anderen Sonnensystem, aber du lebst halt da drin, finde ich schon auch
0:48:02–0:48:04
ein schönes Gedankenspiel.
0:48:04–0:48:08
Das haben die auch auf der Erde und dann gehen die so hin und her und feiern
0:48:08–0:48:10
und haben halt irgendwie so Sex.
0:48:10–0:48:14
Und wir lernen halt verschiedene Charaktere da kennen.
Florian Clauß
0:48:14–0:48:22
Das hat mich so ein bisschen von der Ausstattung erinnert an diesen Woody Allen,
0:48:22–0:48:25
der Schläfer, das ist doch der Science-Hitchhiker.
Micz Flor
0:48:25–0:48:30
Ja, okay, ja. Ja, ich fand da immer diese Logan's Run, kennst du den noch?
Florian Clauß
0:48:30–0:48:30
Ja, ja, ja.
Micz Flor
0:48:31–0:48:35
Weil da ja auch diese, die sterben mit 30 und es gibt quasi kein wirkliches,
0:48:35–0:48:39
es gibt keine wirkliche Erklärung, keinen Griff hinter die Fassade,
0:48:39–0:48:44
aber innerhalb dieser Bühne, in der alle leben bei Logan's Run,
0:48:45–0:48:48
wird man halt 30 und danach fliegt man diese Pyramide hoch und stirbt,
0:48:48–0:48:52
wird abgeschossen und ähnlich, finde ich, ist das Setting da auch.
0:48:53–0:48:56
Explizit wird es auch so ein bisschen verglichen mit HG Wells Zeitmaschine mit
0:48:56–0:49:00
den Eloy, die einfach so dröge vor sich so hinvegetieren.
0:49:04–0:49:10
Und es gibt aber einen, Harman heißt er, der ist dann schon 98,
0:49:10–0:49:13
also zwei Jahre bevor er dann in die Ringe hochkommt,
0:49:13–0:49:19
die die Erde umkreisen, der von sich aus lesen gelernt hat.
0:49:19–0:49:22
Überall stehen Bücher, aber niemand liest.
0:49:22–0:49:26
Und er hat an Lesen gelernt und andere wollen dann auch von ihm lesen lernen.
0:49:26–0:49:28
Also irgendwas passiert da.
0:49:28–0:49:31
Diese genetisch mutierten, manipulierten...
Florian Clauß
0:49:31–0:49:36
Ja, man hat das Gefühl, er baut sich irgendwo in jedem Strang so ein Glitsch auf. Ja.
Micz Flor
0:49:36–0:49:41
Und das ist auch so ein bisschen, ich habe dann, also das würde mich dann auch
0:49:41–0:49:49
nochmal interessieren, in Bezug auf dein Thema, dieses Hyperlink-Cinema.
0:49:50–0:49:55
Also diese Idee, ob du da so eine Art des Geschichtens reinnehmen würdest.
0:49:56–0:49:59
In diesem Fall sind es aber bei Hyperion sind es noch mehrere Sachen,
0:49:59–0:50:01
mehrere Geschichten, die hier zusammenkommen.
0:50:01–0:50:05
Aber in diesem Fall halt diese drei Stränge, die sich dann am Anfang gar nicht
0:50:05–0:50:08
so sehr berühren, aber zum Schluss halt irgendwie so zusammenkommen.
0:50:08–0:50:09
Ja, ich habe es ja nicht bis zum Schluss gelesen.
Florian Clauß
0:50:09–0:50:09
Ja.
Micz Flor
0:50:09–0:50:12
Das kann ich sagen. Aber ich hatte so das Gefühl, dass das vielleicht so eine
0:50:12–0:50:16
Form des Geschichtenerzählens ist, die halt so 90er, Nullerjahren vielleicht
0:50:16–0:50:20
auch, also Hyperion zum Beispiel war Ende 80er,
0:50:22–0:50:26
dass das vielleicht einfach sowohl filmisch als auch in der Literatur damals
0:50:26–0:50:29
so ein bisschen experimentiert wurde.
0:50:29–0:50:32
Aber egal, das ist jetzt nicht unser Thema jetzt. Du hast es nicht fertig gelesen.
0:50:33–0:50:37
Und bis zur nächsten Aufnahme wirst du die zweiten 400 Seiten auch nicht lesen.
0:50:40–0:50:41
Ja.
Florian Clauß
0:50:41–0:50:42
Vielen Dank, Mitch.
0:50:45–0:50:46
War recht spannend.
Micz Flor
0:50:47–0:50:50
Wir hören jetzt bei Seite 400 auf. Bis hier war Flo.
0:50:52–0:50:59
Was auf der Erde was auf der auf der in Anführungszeichen Erde ist,
0:50:59–0:51:03
ist halt die Geschichte, die da losgeht, ich finde das schon auch irgendwie
0:51:03–0:51:04
toll, wo halt diese Party,
0:51:07–0:51:11
geplant ist und über Fahrkasten kommen da alle irgendwie her und der eine geht
0:51:11–0:51:12
dann, glaube ich, pinkeln oder so.
0:51:13–0:51:16
Das ist so ein kleiner, pummeliger Typ. Alle kennen ihre Mutter,
0:51:16–0:51:19
aber keiner kennt seinen, ihren Vater.
0:51:21–0:51:28
Weil eben wegen diesen Motten gehen und der ist dann irgendwie irgendwie draußen
0:51:28–0:51:30
und dann wird er vom Dinosaurier gefressen.
0:51:31–0:51:36
Dann kommt er aber in der nächsten Szene schon wieder. Wenn sowas passiert,
0:51:36–0:51:37
dann werden die Leute halt sofort wieder hergestellt.
0:51:45–0:51:50
Ach, sehr cool, da gehen wir ja hinten rum, wir gehen über die Brücke gerade in der Spree.
0:51:51–0:51:55
Dann können wir nochmal kurz da
0:51:55–0:52:00
hinten diese Runge Straße, diese kleine Schleife gehen, die mag ich ganz.
Florian Clauß
0:52:00–0:52:05
Gut. Ja, da wo die Seabase ist.
Micz Flor
0:52:05–0:52:06
Genau, wo die Seabase ist.
Florian Clauß
0:52:06–0:52:08
Ja, da können wir auch nochmal reingehen. Jetzt kommen wir auch.
Micz Flor
0:52:08–0:52:15
Schon langsam zum Ende für diesen Non-Plot-Spoiler-Un-Teaser-Buchbesprechung von Ilium.
0:52:16–0:52:23
Und was dann passiert, also um diesen Momentum der einzelnen Stränge so ein
0:52:23–0:52:25
bisschen darzustellen,
0:52:26–0:52:31
es gibt auch noch die kleinen grünen Männchen, LGMs ist die Abkürzung,
0:52:31–0:52:34
Little Green Men, auf dem Mars. die gibt es auch noch.
0:52:35–0:52:41
Die bauen die ganze Zeit so diese Osterinselköpfe und stellen die halt dann an der Küste des Mars ab.
0:52:41–0:52:45
Im Mars, der wurde mal Terraforming-mäßig umgebaut, da gibt es dann halt so
0:52:45–0:52:49
Seen und die bauen halt an der Küste immer wieder neue, neue, neue.
Florian Clauß
0:52:49–0:52:51
Woher kommen die? Das.
Micz Flor
0:52:51–0:52:55
Wird nicht erklärt. Ich weiß gar nicht mehr wer, aber irgendjemand,
0:52:55–0:52:59
vielleicht ist es sogar Mahnmut oder auch Frau Feier, versucht mit denen irgendwie Kontakt aufzunehmen.
0:53:00–0:53:04
Das Problem ist bloß, die sterben, wenn sie dir Informationen geben.
0:53:05–0:53:13
Das heißt, für die ist es dir etwas mitzuteilen, es ist das Ende ihres Lebens.
0:53:14–0:53:15
Das muss wohlgewehrt sein.
Florian Clauß
0:53:15–0:53:20
Ein bisschen wie bei den Fraggles. Die Fraggles, wo dann auch diese ganzen,
0:53:20–0:53:26
die Construction Workers die ganze Zeit diese Höhlen weiter ausbauen,
0:53:26–0:53:27
aber die ganze Zeit so mürrisch sind.
0:53:29–0:53:31
Weißt du? Hast du die gesehen? Das ist super.
Micz Flor
0:53:31–0:53:33
Da müssen wir auch eine Folge drüber machen, ehrlich gesagt.
Florian Clauß
0:53:33–0:53:36
Ich habe die auch geliebt, aber die hat mich immer ein bisschen verwirrt.
Micz Flor
0:53:36–0:53:39
Ja, ja, es war irgendwie so. Es gab ja auch, da hatte ich auch mit Chris,
0:53:40–0:53:44
hallo Chris, hatte ich auch mal diese Sache, wo wir so ganz am Anfang vom Internet
0:53:44–0:53:46
und was wird das jetzt und wie soll das?
0:53:46–0:53:50
Und also so dieses Ding, so wow, einerseits großartig, andererseits,
0:53:50–0:53:53
was sind die Hierarchien, was ist die Ordnung und sowas?
0:53:53–0:53:58
Und dann hat Chris dann gesagt so, das ist ein bisschen so wie die große allwissende
0:53:58–0:54:00
Müllhalle von den Fraggles.
Florian Clauß
0:54:00–0:54:05
Ja, so wird ja auch Wikipedia, wurde ja auch immer so genannt in den Anfangsjahren,
0:54:05–0:54:09
die allwissende Müllhalde, weil jeder was raufkippen konnte.
Micz Flor
0:54:10–0:54:14
Gut, aber zurück zu diesem tollen Buch. Nichts lenkt mich ab.
0:54:14–0:54:15
Ich bleibe hier auf diesem,
0:54:18–0:54:22
Fahrradwegstreifen und balanciere weiter aufs Ziel zu. Luke Skywalker.
0:54:25–0:54:29
Auf der Erde ist es so, dass Haman fängt an zu lesen und,
0:54:30–0:54:35
ach so, eine ganz wichtige Sache vom Setting auch, finde ich so großartig,
0:54:35–0:54:37
es gibt, wie heißt die nochmal,
0:54:37–0:54:47
Servix und es gibt noch so, also Dienender, Serv irgendwas und Tron.
Florian Clauß
0:54:47–0:54:55
Bei den Menschen. Bei den Menschen, genau. Aber das waren so am ehesten so Service-Roboter, ne?
Micz Flor
0:54:55–0:54:58
Ja, es gibt diese Service-Roboter und es gibt noch die Voynix.
0:54:58–0:55:01
Das sind auch solche Roboter, wo ich jetzt aber gar nicht weiß,
0:55:01–0:55:05
ob die im ersten Teil Ilium oder erst in Olympos eine Rolle spielen.
0:55:06–0:55:09
Aber das ist zumindest ein Twist, den ich gerne erzählen möchte,
0:55:09–0:55:10
weil der ist so großartig.
0:55:11–0:55:15
Weil wir wissen inzwischen, wie bei allem, wir wissen nicht,
0:55:15–0:55:19
woher es kommt, wir wissen nicht, wer es implementiert hat, wir wissen nicht, wozu es da ist.
0:55:19–0:55:22
Diese logik ist uns nicht klar aber es
0:55:22–0:55:26
gibt diese roboter die dienen die dienen
0:55:26–0:55:29
die ganze zeit die bringen halt dann hier und das essen und da die
0:55:29–0:55:31
sind einfach sind aber roboter die machen das einfach so das hat so ein ding
0:55:31–0:55:35
keiner denkt darüber nach und auch dann zwischendrin gibt es auch mal so ein
0:55:35–0:55:39
dialog so ja wo kommen die eigentlich her und dieser typ der vom dinosaurier
0:55:39–0:55:46
gesprochen gefressen wurde so der sagt dann warum ist mir egal also wurscht
0:55:46–0:55:47
auch wieder so eine Menschlichkeit.
Florian Clauß
0:55:47–0:55:48
Die.
Micz Flor
0:55:48–0:55:54
Sind wie Luft, die ist einfach da. Und die Voynixer, die sind auch irgendwie einfach da.
0:55:54–0:55:57
Ich weiß gar nicht mehr genau, aber ich glaube, die sind im ersten Teil schon
0:55:57–0:56:00
aktiv und deshalb kann ich dann vielleicht irgendwie schon sagen,
0:56:01–0:56:07
dass es irgendwann wie so ein Schalter umgelegt wird und die Voynixer aus dem
0:56:07–0:56:10
Nichts heraus versuchen in Heerscharen alle Menschen umzubringen.
0:56:12–0:56:15
Also das geht einfach los und es ist einfach so,
0:56:15–0:56:18
auf einmal sind die da und die kommen durch den wald und die müssen irgendwie
0:56:18–0:56:23
so und und wie du sagst irgendwie passiert da was in diesen strengen diesen
0:56:23–0:56:27
einen stand passiert hat haben fängt an zu lesen bücher lesen fängt an fragen
0:56:27–0:56:32
zu stellen fängt an mathematik zu lernen auch zu vermitteln das gibt also eine
0:56:32–0:56:36
kleine gruppe ebenso hippie mäßig aus so eine schule die lernen dann metall,
0:56:36–0:56:40
verarbeitung und so sachen also die sind da passiert irgendwas verändert sich
0:56:40–0:56:46
und auf einmal bricht dann dieses so als ob auch die irgendwie ein experiment sind was,
0:56:48–0:56:55
das ist ein wohnraum wahrscheinlich sind gerade hier war doch früher war nicht ein.
Florian Clauß
0:57:01–0:57:04
Wir kommen jetzt auf die Köpi, Köpi-Nika.
0:57:05–0:57:15
Und hier auf dem hier, das ist so das Gelände, also hier sind so diese Superreichen.
Micz Flor
0:57:17–0:57:21
Genau, das ist quasi der Ring, was im Ilium, dieser Ring der Post-Humans.
Florian Clauß
0:57:21–0:57:28
Ja, ihren Wohnraum, so Gläser und so Schaustellen, wo man denkt, wow.
0:57:29–0:57:35
Und da hinten war das Architekturzentrum. Das ist ja auch schon so diese Club-Route, ne?
Micz Flor
0:57:35–0:57:36
Ja.
Florian Clauß
0:57:36–0:57:40
Hier war Praxis Dr. McCoy, weißt du, früher in einem Club drin.
Micz Flor
0:57:40–0:57:42
Wo wir immer mit Gideon drin waren.
Florian Clauß
0:57:43–0:57:47
Ne, das war ja diese Bar am Wasser.
0:57:48–0:57:53
Wie hießen die noch? ja das war gegenüber von von kater ja.
Micz Flor
0:57:53–0:57:57
Ich habe sehr viele clubs besucht immer wieder weil das.
Florian Clauß
0:57:57–0:57:58
Wahrheit ich war ein teil von.
Micz Flor
0:57:58–0:58:03
So leuten wie dir und dann war ich immer wieder auf den clubs aber ich kann
0:58:03–0:58:04
mich jetzt an den namen so nicht erinnern.
Florian Clauß
0:58:04–0:58:13
Ja und hier ist der tresor hingezogen in das gebäude ja da war ich drin das weiß.
Micz Flor
0:58:13–0:58:14
Ich aber das wurde doch dann jetzt.
Florian Clauß
0:58:14–0:58:21
Dahin aufgelöst ja den gibt es glaube ich nicht mehr aber.
Micz Flor
0:58:21–0:58:23
Das ist doch jetzt diese große halle radialsystem.
Florian Clauß
0:58:23–0:58:32
Die radiale ist hier noch weiter und das hier da ist und das lustige ist der
0:58:32–0:58:37
sieht wirklich genauso aus wie früher also das ist echt was sie denn naja was
0:58:37–0:58:43
die letzte vor sieben jahren sechs sieben mit dem Wattenfall.
0:58:43–0:58:49
Du kommst da hinten so rein und dann kommt da das alte Walfisch und der KitKat Club.
Micz Flor
0:58:50–0:58:53
Kann man eigentlich auch Videos bei uns unterbringen auf der Webseite?
Florian Clauß
0:58:53–0:58:54
Hier ist der Eintritt von uns.
Micz Flor
0:58:54–0:58:59
Der Eingang vom Tresor. Weil ich möchte das kurz filmen, weil ich weiß nicht,
0:58:59–0:59:00
ob es Kunst ist oder nicht, aber,
0:59:04–0:59:16
Wir sind direkt vor dem Wattenfallkomplex und diese blinkenden Straßenlaternen sind,
0:59:16–0:59:22
finde ich, keine gute Werbung für die Stromversorgung der Stadt.
Florian Clauß
0:59:28–0:59:34
Wenn auch irgendwelche Botschaften, die wir wieder nicht verstehen, gesendet.
Micz Flor
0:59:35–0:59:41
Das sind die Little Green Men der Berlins. Gut, und was erwartet uns noch?
0:59:41–0:59:47
Also natürlich erwartet uns, dass die auf der Erde im Prinzip dieses Paradies,
0:59:47–0:59:50
in Anführungszeichen, das wäre vielleicht eine mögliche Utopie.
0:59:50–0:59:54
Ach, im Garten Eden, das gibt noch Dinosaurier, ist das scheinbar auch lange
0:59:54–1:00:00
her. und man braucht nichts tun, außer Wein, Weib, Gesang, Mann zu genießen.
1:00:02–1:00:08
Aber es ist dann irgendwann doch die Menschlichkeit wieder, die dazu führt,
1:00:08–1:00:16
dass eine kleine Gruppe aufbricht, um die Ringe um die Erde zu erreichen.
1:00:17–1:00:21
Um da mal zu gucken, was passiert denn da alle 20 Jahre, wo fahren wir denn da hin?
Florian Clauß
1:00:21–1:00:25
Aber nochmal ganz kurz, ich will nochmal eine Geschichte,
1:00:25–1:00:29
die ich noch im Kopf habe, aber die ist so richtig auf, dann gibt es halt diesen,
1:00:29–1:00:35
der weit 100 wird, der ist so ein bisschen der spirituelle Führer innerhalb
1:00:35–1:00:39
von dieser Gruppe und dann schließen sich so ein paar an und der will irgendwo
1:00:39–1:00:44
in so einem total abseitigen Gebiet, will er sich dann hin teleportieren,
1:00:44–1:00:47
der will laufen und alle sagen, du kannst doch nicht da hinlaufen.
1:00:49–1:00:50
Kriegst du das noch zusammen? Ja.
Micz Flor
1:00:51–1:00:55
Es gibt diese, die suchen, die finden dann die, ich habe den Namen vergessen,
1:00:56–1:01:02
das ist die, also das ist nicht mein Begriff, aber die ewige Jüdin oder die Wanderjüdin.
1:01:03–1:01:07
Es gibt original eigentlich nur in der männlichen Version, aber da ist es eine Frau.
1:01:07–1:01:15
Naja der tresor genau und das
1:01:15–1:01:20
ist das ist eine person
1:01:20–1:01:24
die glaube ich so was sie ist so kommt aus der mittelzeit ist 1200 jahre alt
1:01:24–1:01:27
die hat die meiste zeit sind wirklich ein ganz tief gekühlten kühlschränken
1:01:27–1:01:32
zugebracht und die wohnt auch in einem ganz entfernten bereich und die kommen
1:01:32–1:01:35
dann irgendwie auf die spur das hat er vielleicht ein buch gelesen weiß nicht
1:01:35–1:01:36
mehr da Da kommen die irgendwie auf die Spur,
1:01:36–1:01:39
indem die halt gucken, dieses Farcaster-System,
1:01:39–1:01:41
was uns alle irgendwie verbindet.
1:01:41–1:01:45
Wo gibt es denn etwas, was so weit weg ist, dass wir uns fragen müssen,
1:01:46–1:01:48
warum ist da überhaupt so ein Farcaster-Tor?
1:01:48–1:01:49
Und mit dieser logischen Frage
1:01:49–1:01:53
kommen die zu dieser einen Station und finden die dann auch in der Tat.
1:01:55–1:01:58
Und die hat dann auch so Technologie, die sie halt so beherrschen kann,
1:01:58–1:02:03
wo die anderen denken, das ist doch wirklich in Anführungszeichen Zauberkraft.
1:02:05–1:02:12
Und die ist die Wanderjüdin, Wandering Jew.
1:02:14–1:02:24
Was auch so ein ganz seltsames Bild ist, was ich jetzt auch nicht für mich so
1:02:24–1:02:26
richtig erfassen konnte.
1:02:27–1:02:33
Ich glaube, das habe ich sogar schon mal in einer anderen Folge auch beschrieben.
1:02:33–1:02:35
Ich glaube, in Contact war es sogar in der allerersten Folge.
1:02:35–1:02:44
Es gibt dieses Bild in Ilium, was dann erst in Olympus, im zweiten Teil,
1:02:44–1:02:48
nochmal angeschaut wird und total ausgehebelt.
1:02:48–1:03:01
Und dieses Bild ist, dass in Israel gibt es ein Licht, der senkrecht von der Erde weggeht.
1:03:02–1:03:05
So ein, ja, was würde man sagen, Lichtskulptur.
Florian Clauß
1:03:05–1:03:06
Natürlich nicht nur Licht. Projektion, oder?
Micz Flor
1:03:06–1:03:09
Es ist einfach so, das steht so da, das steht, also es ist wie so eine Lichtsäule.
1:03:10–1:03:13
Die geht so einfach unendlich, wie so ein leuchtender Schornstein.
1:03:13–1:03:19
Und da drin sind, wenn ich mich recht erinnere, 500 oder 800,
1:03:19–1:03:22
ich weiß nicht mehr, aber vielleicht was für eine Zahl, die irgendwas bedeutet,
1:03:22–1:03:28
die ich nicht kenne, aber Juden, Jüdinnen drin.
1:03:28–1:03:31
Die sind dematerialisiert also sind
1:03:31–1:03:35
quasi teleportiert aber die
1:03:35–1:03:38
wurden nie wieder manifestiert das heißt sie sind als informationen in dieser
1:03:38–1:03:44
säule geblieben und ich weiß nicht was das ein bild ist also aber es ist ein
1:03:44–1:03:49
sehr mächtiges bild und vor allen dingen auch eine frage die man sich in helium
1:03:49–1:03:55
irgendwie stellt oder ich mir gestellt habe aber da muss man doch mal wissen, wo das hin leuchtet.
1:03:55–1:03:57
Was ist da auf der anderen Seite von dieser Säule?
1:03:57–1:04:02
Wo kommt dieses Licht an? Was wird da anvisiert? Das ist so die Frage,
1:04:02–1:04:03
die ich mir gestellt habe.
Florian Clauß
1:04:04–1:04:12
Naja, also ich bin ganz grob assoziiert, wenn das aus Israel kommt und Jüdinnen und Juden,
1:04:14–1:04:21
materialisiert hat. Das ist ja so eine Erinnerungsskulptur.
1:04:21–1:04:27
Das ist ja dann Yad Vashem, was auch Archiv hat und ganz viel Recherchenarbeit
1:04:27–1:04:33
macht, um die ganzen Schicksale der einzelnen Jüdinnen und Juden zu archivieren.
1:04:33–1:04:36
Das würde mir jetzt so dazu einfallen.
Micz Flor
1:04:36–1:04:37
Ja,
1:04:38–1:04:42
Es geht mir auch so, aber ich weiß so wenig darüber, dass ich das Gefühl habe,
1:04:42–1:04:44
dass es schwer ist, das jetzt dann wirklich zu parallelisieren.
1:04:44–1:04:49
Aber es sind auch so Assoziationen, die bei mir halt so aufgerufen werden.
1:04:49–1:04:54
Aber ich bin nicht der Autor und er hat dazu so nichts gesagt.
1:04:55–1:04:56
Zumindest nicht, was ich gefunden habe.
1:04:57–1:05:01
Und das Interessante ist, im zweiten Teil wird das ein bisschen so ausgehebelt,
1:05:01–1:05:03
weil da wird diese Säule nochmal angesprochen.
1:05:03–1:05:08
Und diese monolithische Bild, dass sie so senkrecht von unten nach oben ins
1:05:08–1:05:10
Universum strahlt und man sich fragt, wohin eigentlich,
1:05:11–1:05:14
wird dann halt beschrieben von außen drauf, geguckt auf die Erde,
1:05:14–1:05:19
die sich dreht halt in 24 Stunden um die eigene Achse und um die Sonne fliegt und sowas.
1:05:19–1:05:24
Und das ist sowieso nicht am Äquator, sondern so ein bisschen weiter oben ist
1:05:24–1:05:28
diese Säule halt wie so eigentlich wie so ein Autoalarm, was das Auto so überall
1:05:28–1:05:30
blinkt, weil das dreht sich halt und eiert sich durch.
1:05:30–1:05:37
Das gibt nichts am anderen ende und das fand ich noch mal echt tollen twist so für dieses eine bild,
1:05:40–1:05:44
weil ja so beginnt mehr oder weniger das zweite buch und da denkt man wirklich
1:05:44–1:05:50
okay jetzt fängt noch mal was neues an es ist hier sie weiß wie.
Florian Clauß
1:05:50–1:05:53
Es ist da hinten ja.
Micz Flor
1:05:53–1:06:03
Jetzt ist es spät also ich Ich habe so das Gefühl gerade, ich habe dir das Buch
1:06:03–1:06:07
geschenkt und es wird noch ganz viele Dan Simmons-Folgen geben.
1:06:07–1:06:12
Aber ich wollte natürlich auch so mitreißen und begeistern und jetzt habe ich
1:06:12–1:06:13
hier niemanden außer dir.
1:06:13–1:06:15
Du hast das Buch irgendwann mal weggelegt.
Florian Clauß
1:06:16–1:06:19
Der ist nicht so richtig begeistert. Doch, ich fand es auch toll.
Micz Flor
1:06:19–1:06:21
Schön erzählt. Aber es war irgendwie so.
Florian Clauß
1:06:22–1:06:25
Dann irgendwann ein C und dann irgendwie wieder ein Einstieg.
Micz Flor
1:06:25–1:06:29
Nee, aber jetzt die Folge, weißt du, du bist ja mein erstes und einziges Publikum.
Florian Clauß
1:06:29–1:06:34
Mit dem ich hervorheben kann. Wenn du dir jetzt überlegst, war das motivierend.
Micz Flor
1:06:34–1:06:34
Das Buch?
Florian Clauß
1:06:34–1:06:41
Ja, auf jeden Fall, weil es ist ähnlich wie in deiner Folge zuvor über Denzel,
1:06:41–1:06:46
hast du auch wieder so angerissen, so völlig abstruse Sachen,
1:06:46–1:06:50
wo man denkt so, what the fuck, ich will wissen, was da los ist.
1:06:50–1:06:57
Und das ist glaube ich so wie so ein kleiner Advertiser und für alle die,
1:06:57–1:07:00
die da tiefer in die Welt einsteigen wollen,
1:07:01–1:07:08
weil ich glaube, der jetzt noch dabei ist oder diejenigen, die sind da wirklich daran interessiert.
1:07:10–1:07:20
Also ich finde, es macht schon Lust, da nochmal tiefer einzusteigen, weil es so abstrus ist.
1:07:21–1:07:24
Und ich glaube, da kann man sich auch lange mit beschäftigen.
Micz Flor
1:07:26–1:07:29
Ja, und ich danke, das tut gut.
1:07:29–1:07:32
Du hast so gut gesagt, mir geht es wieder besser. Mir geht es immer gut.
1:07:32–1:07:37
Alles okay. Aber ich war jetzt gerade nicht so, weil dann waren wir mit Tresoren rausgekommen.
1:07:39–1:07:41
Plätschert. Aber ich möchte abschließend noch eine Sache sagen,
1:07:41–1:07:44
weil ich halt so ein paar Interviews, die ich dann auch verlinken werde,
1:07:44–1:07:46
gelesen habe mit Dan Simmons.
1:07:46–1:07:52
Und Anfang der Nullerjahre war wohl, glaube ich, für ihn so innerlich so ein richtiger Hochpunkt.
1:07:52–1:07:57
Er spricht in dem Interview auch sehr selbstbewusst davon, dass die Hyperion,
1:07:57–1:08:04
seine Hyperion-Reihe jetzt komplett schon option wurde.
1:08:04–1:08:08
Also jemand hat da quasi so einen Deckel draufgelegt, ihm wohl auch Geld gezahlt,
1:08:08–1:08:09
dass die verfilmt werden.
1:08:09–1:08:15
Und er meinte, eine der Top Five Directors of Our Time ist da an dem Projekt beteiligt.
1:08:17–1:08:22
Und ich weiß nicht mehr, noch irgendein anderes Buch, was auch gerade irgendwie,
1:08:22–1:08:28
also du hast das Gefühl, er freut sich regelrecht in diesen Interviews zum Launch
1:08:28–1:08:33
von Helium auch mal zu zeigen, Leute, ey, da passiert gerade richtig viel.
1:08:33–1:08:34
Ich gehe gerade sowas von ab.
Florian Clauß
1:08:35–1:08:35
Und.
Micz Flor
1:08:35–1:08:38
Das ist dann aber nicht wirklich passiert. Das war ja auch was ich in der letzten
1:08:38–1:08:42
Folge gesagt habe. Es ist so dieses, da ist so was irgendwie rutscht, ist immer dabei.
1:08:42–1:08:46
Vielleicht auch weil es teilweise solche Bilder sind, wo man die nur implodieren können.
1:08:47–1:08:51
Ja, Bilder, die so grafisch sich anfühlen, aber die vielleicht nur literarische
1:08:51–1:08:54
Bilder sind, die sich jeder selber vorstellen muss.
Florian Clauß
1:08:54–1:09:03
Aber warte mal ab Mitch, bis bis unsere generative AI soweit ist,
1:09:03–1:09:13
um halt dann wirklich mal so richtig Videos raus zu generieren.
1:09:13–1:09:19
Und ich glaube, den Sim wäre einer davon, wo man dann genau diese Sachen bekommt,
1:09:19–1:09:23
die dann auch so mindblowing sind.
Micz Flor
1:09:23–1:09:28
Und besser noch jeder kriegt seinen eigenen film ja.
Florian Clauß
1:09:28–1:09:35
Auch auf auf so ein learning model von den zellen und ich glaube ja dann dann
1:09:35–1:09:37
braucht man auch keine drogen mehr nehmen oder.
Micz Flor
1:09:37–1:09:40
Aber interessanter noch wenn wir jetzt dann wirklich weiter denken wenn es dann
1:09:40–1:09:45
wirklich so wäre die leute gucken sich deine spotify listen an und deine playlisten
1:09:45–1:09:49
an und video listen an und meiner und so weiter wir sehen dann beide das gleiche
1:09:49–1:09:54
denn simmons buch was sich generiert Und es ist aber die gleiche Geschichte,
1:09:54–1:09:59
aber völlig anders inszeniert für dich und für mich, sodass aber für uns der
1:09:59–1:10:02
gleiche Eindruck entsteht. Weißt du, was ich meine?
Florian Clauß
1:10:02–1:10:02
Ja, ja.
Micz Flor
1:10:02–1:10:06
Also das heißt, das muss dann jeder, kriegt seinen individuellen Film.
1:10:07–1:10:12
Und die Idee ist allerdings so, dass es so sein muss, damit wir alle das Gleiche erleben.
Florian Clauß
1:10:12–1:10:16
Ja, das ist eine universelle Sprache, die sich aber nur auf molekularer Ebene
1:10:16–1:10:18
dann auch nachweisen lässt, Das heißt, dass du die gleichen Eindrücke gehabt
1:10:18–1:10:24
hast und dann wahrscheinlich die Quantenstruktur deiner Moleküle.
1:10:25–1:10:28
Wenn die dann so und so miteinander interagieren, dann wissen wir,
1:10:28–1:10:29
okay, das war der gleiche Eindruck.
1:10:30–1:10:36
Das ist ein bisschen wie diese Ameisenkolonie rund um die Küste von Europa,
1:10:37–1:10:43
wo dann eine Ameise 500, 5000 Kilometer weiter genau die gleiche Ameise,
1:10:43–1:10:48
den gleichen Eindruck hat und verpflanzt werden kann, ohne dass sie von der
1:10:48–1:10:49
Kolonie rausgeworfen wird.
Micz Flor
1:10:49–1:10:52
Genau, aber eben nicht gleich, sondern es ist alles unterschiedlich.
1:10:52–1:10:55
Ist so, dass wenn zwei Leute sich treffen und sagen, kennst du dieses Lied?
1:10:56–1:11:01
Und die andere Person sagt ja und beide sagen dann, ey, ist das mein Lieblingslied, meins auch.
1:11:01–1:11:04
Dann ist es aber nicht das gleiche Lied. Aber wenn die Lieder unterschiedlich
1:11:04–1:11:09
sind, nur dann ist es überhaupt möglich, dass es vielleicht das gleiche Lied ist. Ja.
Florian Clauß
1:11:09–1:11:12
Das ist ja irgendwie so gelebte Diversität.
Micz Flor
1:11:12–1:11:14
Ja, und jetzt sind wir direkt unter der...
Florian Clauß
1:11:14–1:11:19
Wir hören, der Streik ist zu Ende. Die S-Bahn rollen wieder, heute 18 Uhr.
1:11:20–1:11:22
Hätte ich auch nie mit dem Fahrrad kommen müssen.
1:11:24–1:11:30
Also Mitch, ich glaube, wir sind jetzt mehr oder weniger am Ende unserer Episode.
1:11:31–1:11:37
Das war Folge 45 von Eigentlich Podcast mit Dan Sim.
1:11:37–1:11:40
Ich bin gespannt, ob wir noch eine weitere Serie aus der Reihe finden.
1:11:41–1:11:44
Eine weitere Episode aus der Reihe hören.
1:11:46–1:11:47
Die.
Micz Flor
1:11:47–1:11:48
Kurze Antwort ist yes.
Florian Clauß
1:11:48–1:11:52
Yes, yes, yes, Dan Sim. Das ist der Dan Sim Podcast.
Micz Flor
1:11:53–1:11:57
Wir waren mal ein Film-Podcast, aber so lange Dan Sim ist nicht mehr Film-Podcast.
Florian Clauß
1:11:58–1:12:03
Eigentlich minus Dan, minus Sim, nein, eigentlich minus Podcast.de.
1:12:03–1:12:06
Da könnt ihr sehen, wo wir langgelaufen sind. Es war ein bisschen laut.
1:12:06–1:12:13
Ich weiß nicht, wie Mitch mit Auphonic umgeht und die Hintergrundgeräusche dann
1:12:13–1:12:17
rausfiltert oder ob er es alles so lässt, wie es war.
1:12:17–1:12:23
Ja, dann begleitet ihr uns auf jeden Fall auf einem Freitagabendspaziergang
1:12:23–1:12:28
durch die Mitte von Berlin, die auch laut und leise sein kann.
1:12:28–1:12:32
Alles zu sehen unter eigentlich-mit-jens-podcast.de.
Micz Flor
1:12:32–1:12:33
Und zu hören.
Florian Clauß
1:12:33–1:12:42
Und zu hören. Die Fotos sind auch da. Und zu lesen, was Mitch noch an Material zusammen trägt. Und.
Micz Flor
1:12:42–1:12:46
Was die KI aus unseren gesprochenen Worten für Texte generiert.
Florian Clauß
1:12:46–1:12:49
Die Zusammenfassung, die wir dann auch nicht mehr selber schreiben,
1:12:49–1:12:53
weil wir laufen ja, wir schreiben ja nicht mehr.
1:12:54–1:12:58
Das ja, also vielen Dank, macht's gut.
Micz Flor
1:12:58–1:13:01
Bis bald. Tschüss. Ciao.
1:13:04–1:13:08
So, long, long term kick off. Ja, ich wollte Stop machen, woher kam das?

Mehr

"Some places are too evil to be allowed to exist. Some cities are too wicked to be suffered. Calcutta is such a place." Dan Simmons in Song of Kali (1985)

Heute wandern wir durch das düstere Charlottenburg, entlang der Küste des Lietzensees und auf den literarischen Spuren des US-amerikanischen Genre-Wandlers Dan Simmons. Zwei sonderliche Horror-Stories bilden den Kern unseres laufenden Redens: "Song of Kali" (1985) und "Drood" (2009). Simmons' erstes Buch "Song of Kali" folgt dem amerikanischen Schriftsteller Robert Luczak, der mit Frau und Kleinkind nach Indien reist, um das Manuskript eines mysteriösen Dichters zu finden. Was in der schnucklig-schmuddeligen Redaktion eines nordamerikanischen Literaturmagazins der 1970er noch wie ein inspirierendes Abenteuer klingt, verfärbt sich in Kolkata schlagartig ins düstere, abtraumhafte und transzendente eines totgeglaubten Kults, der mit Hilfe der Göttin Kali den totgewussten, legendären Dichter M. Das wieder unter die Lebenden zu bringen glaubte. Mit seinem subtilem, low-fi Horror-Debut kassierte Dan Simmons 1986 den World Fantasy Award ein. Dann tauchen wir in die schattenhafte Welt von "Drood" ein, der uns in die dunklen Tiefen des viktorianischen Londons entführt. Die Geschichte dreht sich um Charles Dickens und seine mysteriöse Begegnung mit der rätselhaften Figur namens Drood, dem er nach einem schrecklichen Eisenbahnunglück 1985 begegnet. Während Dickens sich in die unheimlichen Bereiche des Okkulten und einer Geschichte wie von Opium verursachten Halluzinationen vertieft, wird er in ein Netz übernatürlicher Schrecken verstrickt, die jede Erklärung trotzen. Erzähler der Geschichte ist Dickens' Kollege und Freund Wilkie Collins, dessen Bewunderung und Hass gegenüber Dickens ihn ebenso unglaubwürdig erscheinen lassen wie seine Abhängigkeit vom Opiat-Mix "Laudanum". Doch in diesem faktischen Fiction-Horror ist unwichtig, was wahr ist und was Illusion. Dies ist die erste Folge einer kleinen Serie über den vielseitigen US-amerikanischen Schriftsteller Dan Simmons, der 1948 in Peoria, Illinois geboren wurde und der zahlreiche Romane und Kurzgeschichten verfasste, die sich in und zwischen den Genres Science-Fiction, Horror und Fantasy bewegen.

Shownotes

Mitwirkende

avatar
Micz Flor
Erzähler
avatar
Florian Clauß

Transcript

Florian Clauß
0:00:00–0:00:00
Ich muss.
Micz Flor
0:00:00–0:00:05
Laufen, weil ich brauche doch ein bisschen vorneweg für den Konfekt.
0:00:05–0:00:11
Nee, vorneweg für das Zip, Zip, Zip, Zip, also für unsere Musik.
Florian Clauß
0:00:12–0:00:13
Das ist keine Musik.
Micz Flor
0:00:14–0:00:15
Was ist denn das? Wie willst du das nennen?
Florian Clauß
0:00:16–0:00:19
Rhythm. Das ist Rhythm. Also.
Micz Flor
0:00:19–0:00:21
Wacken und Klatschen.
Florian Clauß
0:00:26–0:00:27
Stellst.
Micz Flor
0:00:27–0:00:31
Du mich vor oder soll ich einfach anfangen du bist so.
Florian Clauß
0:00:33–0:00:39
Hallo und herzlich willkommen bei eigentlich podcast der kopf,
0:00:39–0:00:44
der gott papst der
0:00:44–0:00:48
podcast bei dem wir im laufen reden und
0:00:48–0:00:52
laufend reden heute mit mit folgen das
0:00:52–0:00:57
sind wir schon 43 43 43 und
0:00:57–0:01:01
ja unsere route führt uns hier an der
0:01:01–0:01:08
bahn ist das eine bahn ja das sind die bahnschienen hinter charlottenburg richtung
0:01:08–0:01:14
lietzensee entlang wir haben vor zwei wochen hier ausgesetzt sind wieder eingestiegen
0:01:14–0:01:19
weil wir unbedingt lietzensee umrunden wollten und Mitch,
0:01:20–0:01:25
ich bin gespannt, was du mir erzählen möchtest.
0:01:25–0:01:27
Ich weiß nicht, worüber du sprichst.
0:01:28–0:01:33
Du hast mir nichts gesagt und ich habe schon gesagt, wenn du mir nichts sagst,
0:01:33–0:01:34
dann geht es über Stromgitarren.
Micz Flor
0:01:36–0:01:41
Also die Versuche wären da, weil ich habe ja auch vor gar nicht allzu langer
0:01:41–0:01:45
Zeit so einen kleinen Workshop machen dürfen im Berliner Kendall,
0:01:45–0:01:52
wo wo ich aus alten Stratocaster-Kopien, Secondhand-Billig-Gitarren,
0:01:52–0:01:53
die aber alle gute Qualität haben,
0:01:54–0:01:59
im Kunstraum dann Unikate schnitzen durfte.
Florian Clauß
0:01:59–0:02:05
Und wer nicht weiß, was eine Stratocaster ist, der kann unsere vergangene Folge
0:02:05–0:02:08
hören, in dem du ganz genau erklärst...
Micz Flor
0:02:08–0:02:10
Du meinst die Stromgitarre-Folge?
Florian Clauß
0:02:10–0:02:11
Nein, die zweite. Die.
Micz Flor
0:02:11–0:02:12
Zweite.
Florian Clauß
0:02:12–0:02:14
Oder die dritte, ich weiß es nicht.
Micz Flor
0:02:14–0:02:20
Wo du beim Laufen eingeschlafen bist. Schlafend laufen und zuhören beim Reden.
Florian Clauß
0:02:21–0:02:25
Also wie die Vögel beim Fliegen können ja auch einige Hörner heftig ausschalten.
Micz Flor
0:02:27–0:02:29
Ja, okay, aber darum geht es heute nicht. Es geht nicht ums Fliegen,
0:02:29–0:02:36
aber es ist trotzdem so ein bisschen, ich habe gerade so ein bisschen das Gefühl, Vater am Limit.
0:02:37–0:02:41
Ich bin gerade so ein bisschen erschöpft und mit allem so etwas hinterher und
0:02:41–0:02:43
habe dann gedacht, was mache ich denn jetzt, was mir so richtig,
0:02:45–0:02:46
Und dann vielleicht auch gedacht
0:02:46–0:02:52
so, okay, auch der Spirit von dem Podcast wieder zurück zu den Wurzeln.
0:02:52–0:02:56
Wir gehen einfach durch die Berge und wir sind voller Wissenslücken und voller
0:02:56–0:03:00
Begeisterung und möchten aus beidem zusammen irgendwie die andere Person mitreißen
0:03:00–0:03:01
und irgendwas erschaffen,
0:03:02–0:03:04
irgendwie die Person dazu zu
0:03:04–0:03:08
bewegen, einen Film zu gucken oder in meinem Fall jetzt ein Buch zu lesen.
0:03:08–0:03:12
Und zwar habe ich dann gedacht, dann werde ich endlich mal eine kleine Serie
0:03:12–0:03:14
anfangen. Wieso endlich?
Florian Clauß
0:03:15–0:03:16
Du hast doch schon so viele Seen.
Micz Flor
0:03:16–0:03:21
Nee, aber ich habe über diesen Autoren. Ach so. Der Autor heißt Dan Simmons.
Florian Clauß
0:03:22–0:03:23
Ach, Dan.
Micz Flor
0:03:25–0:03:26
Lass du, warum lass du?
Florian Clauß
0:03:26–0:03:27
Ja, nee, gut.
Micz Flor
0:03:28–0:03:29
Nee, sag es doch einfach.
Florian Clauß
0:03:29–0:03:31
Nein, nein, aber hatten wir den nicht schon mal irgendwie erwähnt?
Micz Flor
0:03:32–0:03:35
Wir hatten den auf alle Fälle erwähnt. Ich weiß aber nicht mehr, in welcher Folge.
0:03:35–0:03:40
Da ging es um die beiden Moravexer, glaube ich. Das ist eine Form von anderen
0:03:40–0:03:45
Iden-Robotern, Künstliche Intelligenz, die Office of IO und so,
0:03:45–0:03:49
die hatten wir, aber ich weiß nicht mehr, weißt du noch in welcher Episode das war?
Florian Clauß
0:03:49–0:03:51
Ja, wir hatten den, ja genau, aber ich muss jetzt auch sagen,
0:03:52–0:03:57
mich motivieren ein Buch zu lesen, da hast du mir von Bernd Simm Illium,
0:03:59–0:04:00
Illium.
Micz Flor
0:04:00–0:04:01
Ich weiß nicht wie es im Deutschen heißt.
Florian Clauß
0:04:02–0:04:09
Illium geschenkt und das musst du lesen das musst du und ich so ja,
0:04:09–0:04:12
das mache ich vielleicht auch. Hast.
Micz Flor
0:04:12–0:04:13
Du es auch im Urlaub mitgenommen?
Florian Clauß
0:04:13–0:04:15
Ich habe es im Urlaub mitgenommen, ich habe es auch angefangen zu lesen,
0:04:15–0:04:18
aber mich hat es nicht wirklich so gepackt.
0:04:18–0:04:25
Also wir hatten das in der Episode, wir haben auch dann über diese beiden Roboter,
0:04:25–0:04:28
nee, was sind das? Das sind so die.
Micz Flor
0:04:28–0:04:33
Heißen Moravex und das sind, würden wir sagen, beseelte Maschinen.
0:04:33–0:04:36
Also keiner weiß mehr, die stellen sich gegenseitig selber her inzwischen.
0:04:37–0:04:40
Also die die die Ursprünge so ein bisschen verschollen.
0:04:41–0:04:47
Wir würden sagen, es sind Androiden, aber eben nicht welche in unbedingt menschlicher
0:04:47–0:04:49
Form, wie sie oft so dargestellt,
0:04:50–0:04:54
sondern die immer in einer sehr funktionalen Form für das, wozu sie gebraucht werden.
0:04:55–0:05:00
Einer ist zum Beispiel, der steuert so ein Raumschiff und der ist einfach so
0:05:00–0:05:04
gebaut, dass er einfach super in dieses Raumschiff passt, egal wo vorne hin.
0:05:04–0:05:06
Aber weißt du noch, wo wir darüber gesprochen.
Florian Clauß
0:05:06–0:05:08
Haben? Ja, ich versuche gerade auch die ganze Zeit. Wir hatten auch ein bisschen
0:05:08–0:05:10
mehr darüber gesprochen.
Micz Flor
0:05:10–0:05:10
Ja.
Florian Clauß
0:05:10–0:05:12
Aber ich kriege es auch jetzt gerade
0:05:12–0:05:16
nicht mehr zusammen. Wir hatten auch erwähnt, dass der eine von denen,
0:05:16–0:05:20
die haben ja beide so ein Faible für Literatur,
0:05:20–0:05:27
Der eine über Shakespeare und während er vor einer Riesenkrake in irgendeinem,
0:05:27–0:05:30
ich weiß nicht, was für ein Mond, der aus Wasser besteht,
0:05:31–0:05:35
flieht, macht er noch so eine Analyse von so einem Shakespeare-Stück.
0:05:37–0:05:40
Und macht dann eher so nebenbei dann halt die ganzen, irgendwie so,
0:05:40–0:05:44
jetzt muss ich das machen, damit ich irgendwie in drei Kilometern die Beschleunigung
0:05:44–0:05:49
habe, damit der, wenn der mit seinen Tentakel ausholt, mich nicht in fünf Kilometern einholt.
0:05:49–0:05:53
Dann hat er diese ganzen Brechen im Hinterkopf laufen, macht eine Literaturanalyse
0:05:53–0:05:54
über Shakespeare im Vordergrund.
0:05:55–0:05:59
So fängt ja der Roman an. Den fand ich schon so ganz gut.
Micz Flor
0:05:59–0:06:02
Nee, das ist nicht der Anfang vom Roman. Da bist du schon ganz schön weit hinten drin.
Florian Clauß
0:06:02–0:06:05
Nee, das ist, also über 100 bin ich nicht gekommen.
Micz Flor
0:06:05–0:06:06
Ja, okay, aber...
Florian Clauß
0:06:06–0:06:12
Und der andere, der ist ja von Die Suche nach der verlorenen Zeit von Proust, ne?
0:06:12–0:06:16
Wo er dann auch, sie sich gegenseitig Proust und Shakespeare betteln.
Micz Flor
0:06:18–0:06:22
Ja, und du kannst ja, also das ist ja spannend, ich bin ja total berührt,
0:06:22–0:06:25
dass da so viel hängen geblieben ist, weil irgendwie war das so ein bisschen
0:06:25–0:06:29
wie, ich wusste gar nicht, dass du, obwohl wir das schon mal besprochen haben,
0:06:29–0:06:30
dass du da so viel mitgenommen hast.
Florian Clauß
0:06:31–0:06:33
Nee, ich fand das schon gut, ich fand das schon gut, aber mich hat es also nicht
0:06:33–0:06:37
so gepackt, aber ich fand es, also es war, es ist auf jeden Fall,
0:06:37–0:06:41
sind tolle, auch wieder tolle Ansätze drin, so von.
Micz Flor
0:06:42–0:06:45
Ja also ich fange einfach an dan simmons es
0:06:45–0:06:49
ist irgendwie so viel soll ich sagen vielleicht gibt
0:06:49–0:06:52
es irgendwie so ein lied noch so aus seiner jugend wo du
0:06:52–0:06:55
denkst ja das ist einfach nicht wirklich ein gutes lied und ich
0:06:55–0:06:59
bin vielleicht der einzige den so richtig ergreift aber ich finde es total super
0:06:59–0:07:02
aber ich kann es auch total verstehen wenn andere das nicht so gut finden oder
0:07:02–0:07:07
so irgendwie ist es mit den simmons für mich so ich finde den ganz ganz toll
0:07:07–0:07:14
und auch zum beispiel steven king sagt das ist halt der ist ganz ganz toll wenn.
Florian Clauß
0:07:14–0:07:15
Es die im ging.
Micz Flor
0:07:15–0:07:22
Gesagt dann hat er entweder sehr sehr viel geld bekommen oder meint es wirklich ein klappentext.
Florian Clauß
0:07:22–0:07:26
Oder den zimmer die wikipedia seite von steven king geschrieben.
Micz Flor
0:07:26–0:07:29
Aber es ist
0:07:29–0:07:33
gleichzeitig so und das ist auch so ein bisschen irgendwie kommen
0:07:33–0:07:36
die dinge nie zum schluss und ich habe gerade auch noch mal gemerkt war denn sie
0:07:36–0:07:39
ich finde er schreibt unglaublich schön
0:07:39–0:07:43
der schreibt ich habe richtig lust es zu lesen und werde ich
0:07:43–0:07:46
auf alle fälle in meiner serie auch noch besprechen ich weiß gar nicht heute
0:07:46–0:07:50
glaube ich nicht da komme ich gar nicht hin so viel zeit möchte ich gar nicht
0:07:50–0:07:59
drauf bringen aber ich finde den ja ich finde ihn irgendwie so richtig gut liest.
Florian Clauß
0:07:59–0:08:00
Ihn aber auch im Original.
Micz Flor
0:08:01–0:08:03
Ich lese im Original genau und auch die Jahreszahlen und alles.
0:08:03–0:08:06
Ich habe auch ein bisschen recherchiert. Das ist alles jetzt auf der englischen.
0:08:06–0:08:08
Ich weiß teilweise die deutschen Titel gar nicht.
0:08:09–0:08:13
Aber ja, ich hatte Dan Simmons das erste Mal in den,
0:08:15–0:08:19
99 vielleicht in der Hand. Da war das Buch Hyperion.
0:08:20–0:08:25
Hyperion war dann im Original 1989 erschienen. War dann auch schon wieder zehn Jahre alt.
0:08:26–0:08:28
Und ich habe damals irgendwie nicht so richtig Bock drauf gehabt,
0:08:28–0:08:32
weil Science Fiction, Das war irgendwie nicht so 90er-Jahren-Science-Fiction.
0:08:32–0:08:37
Klar, wir haben irgendwelche Anime-Filme, wir haben Matrix.
0:08:37–0:08:40
Wir hatten irgendwie schon so... Aber irgendwie war es nicht so...
Florian Clauß
0:08:40–0:08:45
Aber es war doch hier der Science-Fiction-Jeff Noon.
0:08:45–0:08:53
Das war doch für uns die 90er-Jahre-Entdeckung mit Wirt und Pollen. Ja.
Micz Flor
0:08:53–0:08:56
Das ist lustig. Ich wollte nämlich diese Brücke zu Jeff Noon auch später nochmal
0:08:56–0:09:00
schlagen, weil wer jetzt kein Dan Simmons lesen will, der oft auch über 800
0:09:00–0:09:04
Seiten hat, das gibt zwei Short Story Collection.
0:09:04–0:09:10
Eine heißt Worlds Enough und die andere heißt Time, beide von 2002, mit Kurzgeschichten.
0:09:10–0:09:17
Und die sind richtig gut und ich komme da drauf, weil du mal vor langer Zeit beim Wandern,
0:09:19–0:09:22
an meinem E-Reader saßt und Pixeljuice gelesen hast von Jeff Noon,
0:09:23–0:09:24
die Kurzgeschichten, kannst du dich erinnern?
Florian Clauß
0:09:24–0:09:25
Ja, ja, klar.
Micz Flor
0:09:25–0:09:28
Hast dich entschieden, ich gehe jetzt nicht mehr raus, und hast gelesen.
0:09:28–0:09:30
Hat mich sehr gefreut, hat mein E-Reader bei dir auch.
Florian Clauß
0:09:31–0:09:35
Aber die habe ich ja auch damals quasi nicht als E-Reader. Da gab es noch keine
0:09:35–0:09:37
E-Reader, da habe ich Pixeljuice gelesen.
Micz Flor
0:09:37–0:09:40
Gab es E-Reader nur in Sci-Fi-Büchern.
Florian Clauß
0:09:40–0:09:40
Genau, da gab es nur...
Micz Flor
0:09:40–0:09:41
Da haben die noch vorweg geglaubt.
Florian Clauß
0:09:41–0:09:45
Da gab es diese, das ist doch hier die Fibel, die elektronische Fibel bei Snow Crash.
Micz Flor
0:09:46–0:09:46
Ja. Das.
Florian Clauß
0:09:46–0:09:48
Ist auch schon so ein E-Reader-Format.
Micz Flor
0:09:50–0:09:50
Fiebel.
Florian Clauß
0:09:51–0:09:56
Ich habe die Übersetzung gelesen. Ich lese es nicht um. Es ist Fiebel.
Micz Flor
0:09:58–0:10:02
Aber Hyperion, um diesen Spruch wieder zurückzumachen, möchte ich auf alle Fälle auch vorstellen.
0:10:02–0:10:06
Ich wusste nicht, dass das Auto Dan Simmons heißt und kam dann aber später über
0:10:06–0:10:16
einen Umweg noch mal da drauf, weil es gab einen unglaublich präsenten amerikanischen Autor,
0:10:16–0:10:20
der so 60er, 70er Jahre geschrieben hat, Harlan Ellison.
0:10:21–0:10:29
Und Harlan Ellison ist aber irgendwie auch nicht mehr, den Namen kennst du wahrscheinlich gar.
Florian Clauß
0:10:29–0:10:30
Nicht. Nee, den kenne ich nicht.
Micz Flor
0:10:32–0:10:39
Und es gibt einen Film, so einen Dokumentarfilm mit ihm, auch über ihn,
0:10:39–0:10:43
der heißt Dreams with Sharp Teeth, also Träume mit scharfen Zähnen.
0:10:43–0:10:47
Den habe ich auf youtube gesehen der ist auch immer noch auf youtube aber leider
0:10:47–0:10:53
jetzt irgendwie gesperrt für unsere geografische gegend also wer kein wer kein
0:10:53–0:10:56
vpn hat kommt kann sich das leider nicht mehr anschauen oder.
Florian Clauß
0:10:56–0:10:58
Oder vielleicht in amerika ist.
Micz Flor
0:10:58–0:11:06
Oder woanders ist das gehört genau und den fand ich ganz großartig und in dieser
0:11:06–0:11:10
dokumentation über harlan allison der zum beispiel so sagt er das selber,
0:11:10–0:11:16
Repent Harlequin said the TikTok Man, so heißt das glaube ich,
0:11:16–0:11:17
so eine Kurzgeschichte.
0:11:18–0:11:24
Die war wohl eine Zeit lang die am meisten publizierte Kurzgeschichte aller Zeiten.
0:11:25–0:11:29
Hat er aber selber gesagt, ich weiß gar nicht was da seine Quelle von sich selbst ist.
0:11:30–0:11:37
Und in dieser Dokumentation wird dann Dan Simmons erwähnt.
0:11:37–0:11:39
Der kommt aber gar nicht zu Wort, wenn ich mich recht erinnere.
0:11:40–0:11:44
Weil Harlan Ellison, ich möchte gar nicht so viel über den reden,
0:11:44–0:11:51
aber eine Sache, die er damals gemacht hat, ist, der hat so zwei Bücher herausgegeben
0:11:51–0:11:56
mit Kurzgeschichten und die hießen Dangerous Visions.
0:11:56–0:12:01
Und das zweite hieß More Dangerous Visions. und dann gab es noch eine dritte, glaube ich.
Florian Clauß
0:12:02–0:12:03
The most dangerous visions.
Micz Flor
0:12:03–0:12:06
Ja, und die kamen irgendwie so, ich weiß gar nicht mehr genau,
0:12:06–0:12:09
so 1970 oder so vielleicht, um den Drehraum raus.
0:12:09–0:12:14
Und der hatte zwei Dinge gemacht. Und das hat ihn damals wohl nochmal auf diesen
0:12:14–0:12:18
Podest auch gehoben, in dieser Szene.
0:12:19–0:12:24
Das eine ist, dass er da zwei Generationen zusammengeführt hat.
0:12:24–0:12:28
Also es sind dann in den Kurzgeschichten, glaube ich, Isaac Asimov noch mit dabei.
0:12:28–0:12:32
Ich weiß nicht, ob Arthur C. Clarke dabei ist oder nicht, aber auf jeden Fall
0:12:32–0:12:37
dann auch junge Autoren, Autorinnen, weiß ich jetzt gar nicht.
0:12:38–0:12:41
Das war das eine, dass er da so versucht hat, generationsübergreifend dieses
0:12:41–0:12:46
Genre SF, Science Fiction wird es normalerweise genannt.
0:12:46–0:12:49
Und er hat es dann aber auch, das war der zweite Knick, hat eben dieses SF auch
0:12:49–0:12:57
umgeschrieben, umeditiert und hat gesagt, es ist nicht Science Fiction, Speculative Fiction.
0:12:57–0:13:00
Also er wollte so ein bisschen weg von diesem Science-Begriff,
0:13:00–0:13:05
weil die alte Generation ja oft eben auch über, weniger über zum Beispiel gesellschaftliche
0:13:05–0:13:09
Utopien oder solche Science-Fiction wurde ja oft dann auch für.
0:13:11–0:13:15
Zum Beispiel haben wir erwähnt, The Moon is a Harsh Mistress in meinem letzten
0:13:15–0:13:17
The Expanse hatte ich kurz erwähnt.
0:13:17–0:13:21
Und da ist es zum Beispiel auch so von Robert Heinlein, wo so ganz auf dem Mond
0:13:21–0:13:26
so eine völlig andere Gesellschaft entsteht, wo alles nicht über,
0:13:27–0:13:31
zum Beispiel alles wird über Verträge geregelt, auch alle Ressourcen werden
0:13:31–0:13:32
über Verträge geregelt.
0:13:32–0:13:36
Du musst für alles zahlen, für Luft, für Wasser und so, was ja irgendwie auch
0:13:36–0:13:40
schon bei uns so angelegt ist. Aber es ist wirklich, auch Familien sind Verträge.
0:13:40–0:13:44
Das heißt, jede Ehe ist individuell, müssen nicht immer nur zwei sein.
0:13:45–0:13:49
Können auch andere, was dann auch ja ein bisschen in The Expanse reinkommt.
0:13:49–0:13:53
Die Familie von Holden, die ist ja auch, der hat ja vier Eltern.
0:13:56–0:13:57
Aber.
Florian Clauß
0:13:57–0:14:03
Das ist ja sowieso quasi noch diese Diversity, die sich da auch wieder so fändet.
Micz Flor
0:14:03–0:14:10
Ja, aber es war eben in der Zeit 1970 so um den Dreh rum, wo auch gesellschaftlich
0:14:10–0:14:13
viel passiert ist, wo Harlan Ellison gesagt hat, Speculative Fiction.
0:14:13–0:14:17
Es geht nicht um Science in dem harten Sinn von Wissenschaft,
0:14:17–0:14:20
sondern es geht Speculative Fiction. Was könnte denn sein?
Florian Clauß
0:14:20–0:14:27
Ist das so in so einem Hippie-Bereich dann auch eher? Also angesiedelt?
Micz Flor
0:14:28–0:14:33
Der sieht total, also ich glaube es, der sieht total schnittig aus,
0:14:33–0:14:38
also so, es ist glaube ich schwer zu sagen, ob da jetzt Hippie drin ist oder
0:14:38–0:14:40
nicht, von den Bildern her irgendwie nicht,
0:14:40–0:14:44
aber natürlich war das eine Zeit von Drogen und so weiter und so fort und er
0:14:44–0:14:48
war im Showbusiness drin,
0:14:48–0:14:52
auch wenn er Autor war und Herausgeber, war er im Showbusiness drin und der
0:14:52–0:14:55
hat eben in einem Workshop, den er geleitet hat, der Dan Simmons.
0:14:58–0:15:01
Also es ist halt so sein Ding, er hat den entdeckt. Lustigerweise... Und wann reden wir da?
Florian Clauß
0:15:01–0:15:03
Also ist es immer noch in den 70ern?
Micz Flor
0:15:03–0:15:06
Dieses, das muss, also Dan Simmons' erstes Buch, Song of Kali,
0:15:06–0:15:10
kam 1985 raus. Das habe ich auch gelesen, da fange ich vielleicht heute ein bisschen mit an.
0:15:11–0:15:15
Eigentlich möchte ich heute gar nicht erschöpfend über die Dinge reden oder
0:15:15–0:15:18
auch nicht Plot-Spoilern, sondern einfach die Leute vielleicht ein bisschen
0:15:18–0:15:19
bewegen, sich das mal anzugucken.
0:15:20–0:15:23
Und ich habe eine Begeisterung, ich bekenne mich jetzt zu Dan Simmons.
0:15:24–0:15:26
Auch wenn der wirklich Bücher geschrieben hat, wo ich denke,
0:15:26–0:15:29
denke, ey, das kann doch nicht wahr sein, es ist richtig schlecht.
0:15:29–0:15:30
Also manche Sachen, die sind so richtig.
Florian Clauß
0:15:30–0:15:33
Schlecht. Aber es ist so ein bisschen auch wie mit Philip K.
0:15:33–0:15:38
Dick, der dann auch unglaublich gute Ideen und Romane, Novellen geschrieben
0:15:38–0:15:41
hat und dann aber auch so trashige Sachen.
0:15:42–0:15:47
Und da gibt es ja immer die Geschichte dazu, dass er so, ja,
0:15:47–0:15:53
der war verschuldet, hatte so viele Frauen, war auch, glaube ich, Alkoholiker,
0:15:53–0:15:58
und am Ende hat er dann halt nur so für Alimente geschrieben und halt,
0:15:59–0:16:04
so recht schlechte Sachen auch teilweise, aber dann auch wieder so großartige.
Micz Flor
0:16:05–0:16:10
Ja, aber es waren ja hauptsächlich bei ihm auch Novellen und Kurzgeschichten.
0:16:10–0:16:17
Das war, glaube ich, der hat ja jetzt keine langen, großen Werke geschrieben, oder? Philipp K. Dick?
Florian Clauß
0:16:17–0:16:23
Doch, der hat schon ein paar Romane geschrieben. Aber die waren jetzt nicht so episch.
0:16:23–0:16:27
800 Seiten, das waren immer so zwischen 100 und 200 Seiten.
0:16:28–0:16:34
Und Zeit aus den Fugen ist zum Beispiel so. Das fand ich auch großartig, von der Grundidee.
Micz Flor
0:16:35–0:16:36
Hast du das Buch gelesen?
Florian Clauß
0:16:36–0:16:37
Ja.
Micz Flor
0:16:37–0:16:38
Wie alt warst du da?
Florian Clauß
0:16:39–0:16:41
Ich weiß es nicht, 90er.
Micz Flor
0:16:42–0:16:45
Wow. So zwischen deinen Kinogängen dann noch so.
Florian Clauß
0:16:45–0:16:48
Nee, ich habe immer sehr viel gelesen.
Micz Flor
0:16:48–0:16:50
Warum hast du aufgehört?
Florian Clauß
0:16:50–0:16:52
Ja, Ja, weil ich Podcasts höre.
Micz Flor
0:16:53–0:16:54
Und Filme und so entgucken.
Florian Clauß
0:16:56–0:17:01
Aber darf ich dir nochmal ganz kurz diese Grundidee von Zeit aus den Fugen erzählen?
0:17:01–0:17:03
Weil ich die so ganz toll finde.
Micz Flor
0:17:04–0:17:04
Es
Florian Clauß
0:17:04–0:17:13
Gibt so bestimmte Ideen in Science-Fiction-Romanen, die ich irgendwie so grandios finde.
0:17:13–0:17:18
Dazu gehört auch eine von Snow Crash, die so ein bisschen diese ganze ja,
0:17:19–0:17:24
jetzt ist es wieder überholt, weil jetzt hat man quasi die Bildgenerierungsprogramme,
0:17:24–0:17:27
die dann halt automatisch bestimmte Sachen machen.
0:17:27–0:17:32
Aber da war bei Snowcrash zum Beispiel so, dass es gibt diese Schauspieler,
0:17:33–0:17:37
also eine bestimmte Schauspielerkaste, die daran erkannt hat,
0:17:37–0:17:43
dass die überall so Punkte im Gesicht und im Körper so nicht tätowiert,
0:17:43–0:17:44
aber die hatten so Reflektoren.
0:17:44–0:17:51
Und es gab dann so Boxen, wo man dann im Prinzip sich so einwählen kann,
0:17:51–0:17:56
Hand konnte in so einer Box, wenn du die gebucht hast und durch diese Punkte
0:17:56–0:17:57
war halt so ein Vektorennetz.
0:17:57–0:18:01
Also das, was wir halt bei Gollum dann zum ersten Mal so in der Breite dann
0:18:01–0:18:04
halt auch in der Massenbreite dann gesehen haben.
0:18:04–0:18:08
Aber es wurden dann immer so diese Charaktere drauf projiziert und diese.
0:18:09–0:18:14
Schauspielerkaste, die hat dann quasi wie so ein Vektorsammlung hat dann halt
0:18:14–0:18:19
durch die Bewegung von Mund und Gestik und Mimik wurden die halt für bestimmte
0:18:19–0:18:20
Rollen dann so gerendert.
0:18:21–0:18:25
Und das war halt so der Job und dann wurden die teilweise nur so für fünf Sekunden
0:18:25–0:18:29
dann irgendwie und du bist der und der und du musst das jetzt sagen und dann
0:18:29–0:18:34
wurde halt das so drauf und das fand ich schon irgendwie großartig so eine Idee
0:18:34–0:18:38
zu haben damals mit Snow Crash und ich weiß gar nicht, wann war das geschrieben? War das 90?
Micz Flor
0:18:39–0:18:40
Ne, das war vorher glaube ich noch.
Florian Clauß
0:18:40–0:18:46
War noch vor, das ist der zweite Teil, ne? Und die andere Sache bei Zeit aus
0:18:46–0:18:50
dem Fugen ist so ein bisschen so ähnlich, nämlich da geht es um so einen Typen, der so ein bisschen...
0:18:52–0:18:56
Der hat die Angewohnheit, Kreuzworträtsel die ganze Zeit zu lösen.
0:18:56–0:18:59
Und sitzt da an seiner Veranda und löst Kreuzworträtsel.
0:18:59–0:19:05
Und trinkt dabei halt so lauwarmes Bier aus Dosen. Das ist so dieses 50er-Jahres-Setting.
0:19:05–0:19:11
Und dann hat er irgendwann, hinterfragt er dann so seine Tätigkeit.
0:19:11–0:19:13
Warum macht er dann immer so Kreuzworträtsel? Und dann kommt raus,
0:19:13–0:19:17
dass die Art, wie er dann so diese Rätsel löst, gleichzeitig,
0:19:18–0:19:21
daraus hat sich so ein ganzer Apparat von Defense,
0:19:22–0:19:26
abgeleitet, nämlich er schafft es, weil die Erde ist gerade unter Beschuss von
0:19:26–0:19:32
Aliens und durch seine Ergebnisse, die er dann beim Lösen von Kreuz schaffen,
0:19:32–0:19:38
die halt da so eine Taktik abzuleiten, wie dann bestimmte Züge dann zu machen
0:19:38–0:19:42
sind, um sich nicht von den Aliens dann überrollen zu lassen.
0:19:42–0:19:47
Und deswegen hat er so eine Blase aufgebaut bekommt, wo er dann halt in so einem
0:19:47–0:19:53
50er-Jahre-Setup lebt und jeden Tag diese Kreuzworte Rätsel löst,
0:19:53–0:19:55
so ein bisschen wie bei Truman Show.
0:19:55–0:19:59
Also der ist dann halt so eingeschwert in dieser Blase, muss die ganze Zeit
0:19:59–0:20:03
dieses Rätsel lösen, gleichzeitig tobt halt so ein Alienkrieg draußen und seine
0:20:03–0:20:07
Lösung von diesen Kreuzwort-Rätseln rettet halt die Welt, ja.
0:20:07–0:20:10
Bis er dann halt irgendwie dann sagt, nee, er macht nicht mehr und will dann halt aufhören.
0:20:10–0:20:17
Ich weiß nicht mehr genau, wie es dann weitergeht, aber Das ist eine großartige Idee. Okay, sorry.
Micz Flor
0:20:17–0:20:21
Das ist total super. Das ist interessant, weil ich muss halt natürlich gleich
0:20:21–0:20:24
auch an, ich glaube, Endless Game heißt das, zu denken.
0:20:24–0:20:29
Das ist, wo auch so Kinder in Anführungszeichen ausgebildet werden,
0:20:29–0:20:33
so in so einer Spieleumgebung und dann irgendjemand rauskommt,
0:20:35–0:20:38
Dass eben auch so ein Krieg herrscht und was die Kinder da in dieser Spielumgebung
0:20:38–0:20:43
haben, wird in Echtzeit dann aber auch wirklich im Krieg als Strategie gemacht.
0:20:43–0:20:48
Aber die Kinder werden geschützt davor, dass sie Tausende von Soldaten in den Tod schicken.
0:20:48–0:20:51
Ich weiß nicht mehr genau, ich kann es nicht mehr genau zusammenreihen.
0:20:52–0:20:56
Ja, und dann Truman Show natürlich. und muss aber auch daran denken das war
0:20:56–0:21:05
das nicht so dass bei dem enigma crack in england dass die da auch leute rekrutiert
0:21:05–0:21:10
haben über kreuzfahrt rätsel also bestimmt gab es das,
0:21:11–0:21:14
war ein bisschen wie.
Florian Clauß
0:21:14–0:21:20
Jetzt quasi für als recruiting für die bundeswehr dann irgendwelche Shooter-Games publiziert werden.
Micz Flor
0:21:20–0:21:20
Ja, echt?
Florian Clauß
0:21:20–0:21:21
Ja.
Micz Flor
0:21:21–0:21:24
Das heißt.
Florian Clauß
0:21:24–0:21:28
Wenn du einen gewissen Punkt in diesem Shooter erreichst, können auch die Bundeswehr
0:21:28–0:21:30
bei dir anrufen und sagen, so wollen sie nicht mal.
Micz Flor
0:21:33–0:21:34
Ja,
0:21:36–0:21:39
wir leben also in der Zukunft. Wir sind die Zukunft.
Florian Clauß
0:21:39–0:21:40
Wir sind.
Micz Flor
0:21:40–0:21:45
Die Gegenwart. Und wie komme ich jetzt zurück in meine eigene Episode?
Florian Clauß
0:21:45–0:21:48
Du warst jetzt bei der der Entdeckung von Dan Simmons.
Micz Flor
0:21:49–0:21:53
Und bei dem Eichenroman. Und Dan Simmons spricht dann auch, also der schreibt
0:21:53–0:21:57
auch in seine, der schreibt immer sehr schöne Vorwörter auch für seine Geschichten
0:21:57–0:22:00
und bei einer Sache war es so, dass, also,
0:22:02–0:22:07
Harlan Ellison sagt in der Dokumentation, sagt er, dass er halt diesen Workshop
0:22:07–0:22:09
hatte und da war so ein älterer Herr,
0:22:09–0:22:12
der hatte so ein Buch und Harlan Ellison hat gesagt, also sorry,
0:22:12–0:22:17
ich habe es gelesen, nehmen Sie es mir nicht übel, aber sie werden nie veröffentlichen.
0:22:17–0:22:21
Es ist ihr erstes Buch und der sagte dann wohl sowas wie, ich habe schon über
0:22:21–0:22:25
70 Bücher geschrieben und ich werde auch weiterschreiben, weil das macht mir so viel Spaß.
0:22:26–0:22:29
Auf der anderen Seite war dann irgendwie nach der Mittagspause,
0:22:29–0:22:32
war dann irgendwie Dan Simmons dran und Harlan Ellison sagt so,
0:22:32–0:22:35
ich hatte es nicht geschafft, das zu lesen. Das war eine Kurzgeschichte.
0:22:35–0:22:39
Hab die dann schnell noch irgendwie gelesen, hab mir von irgendjemand einem
0:22:39–0:22:43
Kurs den Ausdruck, die Kopie quasi genommen, damit ich es noch schnell lesen kann.
0:22:43–0:22:49
Und war halt einfach total weggeblasen, wie großartig das war und hat dann zu
0:22:49–0:22:55
Dan Simmons wohl irgendetwas gesagt, egal was Sie denken, Sie sind dazu verdonnert zu schreiben.
0:22:55–0:22:58
Sie werden den Rest, es tut mir leid, dass ich Ihnen das jetzt sagen muss,
0:22:58–0:23:02
weil Sie werden mich vielleicht dafür hassen, aber Sie müssen den Rest Ihres Lebens schreiben.
Florian Clauß
0:23:03–0:23:05
So ein Entdeckermythos.
Micz Flor
0:23:05–0:23:09
Ja, genau. Und den greift Dan Simmons von der anderen Seite auch noch auf Und
0:23:09–0:23:16
in einem späteren Vorwort, glaube ich, sogar für die, also Harlan Ellison ist 2018 gestorben.
0:23:16–0:23:20
Ich glaube, in dem Vorwort zu dem einen Kurzgeschichtenbuch,
0:23:20–0:23:24
da schreibt Harlan Ellison über sich selbst auch.
0:23:24–0:23:30
2002 war das oder so. Und dann sagt er, ja, inzwischen ist mir klar geworden,
0:23:30–0:23:31
dass ich vergessen werde.
0:23:32–0:23:37
Also man wird mich vergessen. Und das Größte, was ich vielleicht geleistet habe
0:23:37–0:23:40
in meinem Leben, ist, Dan Simmons zu entdecken.
0:23:40–0:23:47
Also dass er dann so der Stepping Stone war für jemanden, der nicht vergessen werden wird.
0:23:47–0:23:50
Und das glaube ich aber nicht. Ich glaube, Dan Simmons wird auch vergessen werden,
0:23:50–0:23:52
weil es ist einfach nicht...
0:23:56–0:24:01
Ich finde es großartig und ich bekenne mich jetzt dazu. Ich finde vieles auch
0:24:01–0:24:04
schlecht, das werde ich dann auch als solches beschreiben. aber,
0:24:06–0:24:09
Es wird nicht bleiben. Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen.
Florian Clauß
0:24:09–0:24:15
Echt? Aber du hast ihn jetzt gerade so aufgebaut, um selber einzuleiten,
0:24:15–0:24:16
dass du ihn vergessen wirst.
0:24:17–0:24:20
Oder dass du ihn fürs Vergessen verdammst.
Micz Flor
0:24:20–0:24:25
Nee, es ist so ein bisschen vielleicht, wie du hast ihn erwähnt, Jeff Noon.
0:24:25–0:24:28
Also wo man auch dachte, als man es gelesen hat, wow, da hat jemand wirklich
0:24:28–0:24:31
das ganze Genre neu erfunden.
0:24:31–0:24:33
Das kann ja wohl nicht wahr sein. Es ist großartig. Das ist wirklich,
0:24:34–0:24:38
wenn man Jeff Noon liest, dann hat man auch so, man sieht die Farben der 90er Jahre.
0:24:39–0:24:44
Irgendwelche Philipp Boer Cover mit überzeichneten, nicht Neon,
0:24:44–0:24:47
aber du weißt, was ich meine. Es ist alles so farblich.
Florian Clauß
0:24:47–0:24:52
Biologisch. Ja, ich meine, aber vielleicht, weil auch Jeff Noon irgendwie sehr
0:24:52–0:24:54
stark in dieser Zeit drin hängt, oder?
Micz Flor
0:24:54–0:24:55
Jaja, auf jeden Fall.
Florian Clauß
0:24:55–0:25:02
Aber ich meine, ich würde jetzt, denn Sim, der ist schon durch seine mythologisch
0:25:02–0:25:04
motivierten Themen und auch, also das,
0:25:04–0:25:11
das ist ja schon so ein bisschen zeitlos, was er dann beschreibt.
0:25:12–0:25:17
Jeff Noon ist ja immer, ja, obwohl Pollen ist schon, aber es ist auch diese,
0:25:18–0:25:23
ja, es ist diese Übergangsphase von die Welt und das Internet,
0:25:23–0:25:27
was dann in dieser Übergangsphase sich dann halt so Jeff Noon...
Micz Flor
0:25:27–0:25:31
Ja, Jeff Noon ist halt irgendwie dann wirklich das Speculative Fiction in dem
0:25:31–0:25:35
Sinne, dass man das Gefühl hat, es geht wirklich ganz wenig nur um Technik und um vieles andere.
0:25:35–0:25:39
Aber bei Dan Simmons denke ich, wie gesagt,
0:25:39–0:25:42
ähnlich ich würde jetzt nun finde ich ganz großartig irgendwie kann ich mich
0:25:42–0:25:49
da total mit vielem verbinden bei jeff nun mit dem letzten im eigenverlag erschienen
0:25:49–0:25:53
glaube ich auch nur das ebook sind niederlande groove ist das glaube ich,
0:25:53–0:25:57
das habe ich glaube ich nicht mehr fertig lesen können aber die anderen sachen
0:25:57–0:26:01
kann ich jederzeit immer wieder lesen und bei den simmons gibt es eben auch
0:26:01–0:26:06
ein paar bücher hyperion gehört dazu und das ist nicht,
0:26:08–0:26:11
Das war ja mein erstes von 89 und es ist aber dann gleichzeitig nicht von ungefähr,
0:26:12–0:26:13
dass es eine Serie wurde.
0:26:13–0:26:18
Und ich habe dann mich so auf das zweite gefreut und ich weiß gar nicht mehr,
0:26:18–0:26:21
ob es drei oder vier gab, aber es wurde einfach immer platter.
0:26:21–0:26:25
Ich konnte das dann nicht lesen. Das war ganz komisch. Das zweite Buch habe ich mich durchgequält.
0:26:26–0:26:29
Und dann, ich weiß auf alle Fälle, dass es noch irgendwie ein drittes gab.
0:26:29–0:26:33
Das hat mich einfach nur noch gelangweilt. Und da musste ich so ein bisschen an Arthur C.
0:26:33–0:26:37
Clarke's 2001, 2010. 10 und was ist das dritte?
0:26:37–0:26:43
20 2200. Es gibt ja so mehrere Arthur C. Clarke Bücher und die sind einfach
0:26:43–0:26:44
auch, die werden immer langweiliger.
Florian Clauß
0:26:46–0:26:49
Es ist wahrscheinlich auch irgendwie wie mit alternen Schauspielern,
0:26:49–0:26:54
die mal so in Enterprise aufgetaucht sind und dann immer noch so auf der Comic
0:26:54–0:26:56
Con dann so ein bisschen Gage bekommen.
Micz Flor
0:26:57–0:27:01
Ja, aber bei Dan Simmons kommt ja dann immer wieder was Neues.
0:27:01–0:27:09
Es ist so, dass das Song of Kali das erste war 85, Hyperion war 1989 und dann
0:27:09–0:27:13
was ich heute vorstelle auf alle Fälle ist Drude,
0:27:13–0:27:17
also Song of Kali und Drude vielleicht machen wir die beiden zwei Bücher,
0:27:18–0:27:20
Song of Kali ist.
Florian Clauß
0:27:20–0:27:21
Relativ kurz Song.
Micz Flor
0:27:21–0:27:26
Of Kali ist relativ kurz und ich glaube es wird dir super gefallen es ist auch
0:27:26–0:27:30
eher im Horror Genre irgendwie angesiedelt 85,
0:27:32–0:27:36
und hat 1986 den World Fantasy Award auch gewonnen das war sein erstes Buch,
0:27:37–0:27:38
vorher nur Kurzgeschichten,
0:27:40–0:27:45
und es ist halt auch schon wieder, wie soll ich sagen, es ist wirklich so, was,
0:27:45–0:27:49
ich an Dan Simmons auch mag, also die Sprache und der schafft einfach so Bilder
0:27:49–0:27:54
also Bilder, die dann auch bleiben die genauso sind wie das,
0:27:54–0:27:58
was du gerade vorhin getan hast so ein Dan Simmons Bild zu sagen, während dieser.
0:28:01–0:28:08
Dieser Android-Roboter, was auch immer, Moravec, mit einer riesen Tintenfisch-Tentakel
0:28:08–0:28:11
kämpft, reflektiert da irgendwelche Sonette von Shakespeare.
0:28:11–0:28:16
Das ist halt so ein Bild, es gibt so ganz viele solche Dinge,
0:28:16–0:28:18
wo ich dann immer wieder auch so reinkommen kann.
0:28:18–0:28:23
Bei Song of Kali beginnt in Amerika,
0:28:23–0:28:31
in den späten 70er Jahren, und ein Literaturwissenschaftler,
0:28:31–0:28:33
Kritiker, keine Ahnung,
0:28:33–0:28:38
der wird einfach von seinem Verleger oder Herausgeber angesprochen und wird
0:28:38–0:28:41
gebeten, ob er nicht Interesse hätte, er ist frisch verheiratet,
0:28:41–0:28:43
wir haben auch gerade ein kleines Kind bekommen,
0:28:44–0:28:46
das wäre jetzt mal eine Zeit, dass er ein bisschen Urlaub macht und er könnte
0:28:46–0:28:48
doch mal nach Indien fahren, das wäre doch toll, Indien.
0:28:49–0:28:53
Und das ist jetzt, in den 80er Jahren war Indien dann nicht mehr das,
0:28:53–0:28:55
was es irgendwie in den 70er Jahren war.
0:28:55–0:28:59
Oder in den 60er Jahren, wo man da wirklich zu erleuchten ging.
0:28:59–0:29:00
Da war es schon ein bisschen...
0:29:01–0:29:08
80er Jahre war schon irgendwie eine andere Zeit. Aber Amerika wird ja angeregt, da hinzugehen.
0:29:09–0:29:19
Und es sei nämlich dort ein Manuskript aufgetaucht von einem eigentlich schon
0:29:19–0:29:22
verstorbenen Dichter, also Poet.
0:29:23–0:29:27
Und er soll, der hieß M. Das, also M.
0:29:27–0:29:31
Das, mehr wissen wir darüber nicht. Aber er soll doch mal jetzt recherchieren,
0:29:32–0:29:33
wo das jetzt auf einmal herkommt.
0:29:33–0:29:36
Das fühlt sich irgendwie wohl echt an oder was das ist oder so.
0:29:36–0:29:41
Das heißt, denk dann gut vielleicht Familie, ich mache so eine Reise,
0:29:41–0:29:43
ich fahre nach Indien, ich gucke mir das irgendwie an.
0:29:44–0:29:50
Und es ist dann so ein bisschen wie, du kennst den Film, wenn die Gondeln Trauer
0:29:50–0:29:52
tragen, diesen Horrorfilm, der in Venedig spielt.
Florian Clauß
0:29:52–0:29:54
Ja, den hatten wir auch schon mal erwähnt.
Micz Flor
0:29:54–0:29:56
Haben wir auch schon mal erwähnt. Und da ist es ja auch so, dass man irgendwie
0:29:56–0:30:02
merkt, dieses in Venedig sein, da entgleitet dir deine eigene Geschichte.
0:30:02–0:30:05
Also du kannst nicht mehr deine eigene Geschichte bestimmen,
0:30:05–0:30:08
sondern das entgleitet dir. Und das passiert in gewisser Weise dann auch.
Florian Clauß
0:30:09–0:30:12
Aber wieso würdest du das jetzt auf Venedig dann so?
0:30:12–0:30:18
Weil die, gibt es da so diese historische Disposition oder ist das wegen der...
Micz Flor
0:30:18–0:30:21
Ne, der ist jetzt ja in Indien. Ich wollte nur so ein schnelles Bild reinwerfen.
0:30:21–0:30:25
Der fliegt ja nach Indien mit seiner Familie. Aber dieses Gefühl,
0:30:25–0:30:29
dass mit diesen ganzen Kanälen und den Brücken, dass man, wir haben ja über
0:30:29–0:30:34
Räumlichkeit hier so Podcasts und sowas, aber dass man... dass man da,
0:30:36–0:30:40
gezwungen ist, zum Beispiel in Venedig auch, durch diese kleinen Brückchen und
0:30:40–0:30:42
Gondeln und sowas, dass man einfach sich nicht so bewegen kann,
0:30:42–0:30:44
wie man es gewohnt ist. Leide